Abo
  • IT-Karriere:

Z170 und Q170: Intel packt mit Skylake PCI-Express 3.0 in den Chipsatz

Nicht mehr nur PCIe 2.0, sondern wie die CPUs PCIe 3.0 sollen die Chipsätze für Intels kommende CPU-Generation Skylake beherrschen. Damit lassen sich unter anderem M.2-SSDs und NVM-Laufwerke schneller und einfacher anbinden, ohne Grafikkarten auszubremsen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ein-Chip-Chipsatz Z97 bekommt mit Z170 einen PCIe-3.0-Nachfolger.
Der Ein-Chip-Chipsatz Z97 bekommt mit Z170 einen PCIe-3.0-Nachfolger. (Bild: Intel)

Nicht mehr nur die PCIe-Root-Controller im Prozessor, sondern auch Switches im Chipsatz sollen bei Skylake PCI-Express 3.0 beherrschen. Dies geht aus einer inoffiziellen Intel-Präsentation hervor, die die chinesische Ausgabe von VR-Zone veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Heidemark GmbH, Ahlhorn

Demnach verfügen die größten und wohl auch teuersten Platform Control Hubs (PCH), wie Intel seine Ein-Chip-Chipsätze bezeichnet, über 20 PCIe-3.0-Lanes. Das ist bei den Bausteinen Z170 und Q170 der Fall, sie sind die Nachfolger der Serie-9-Chips, die mit dem Haswell Refresh erscheinen. Bei diesen und den früheren Desktop-Chipsätzen waren die PCIe-Lanes nur in Version 2.0 ausgeführt.

Da die schnellen 3.0-Verbindungen bisher nur in den Prozessoren selbst steckten, mussten schnelle M.2-SSDs über diese Lanes angebunden werden. Da die PCIe-Spezifikationen aber nur die Konfiguration mit x16 oder x8 für einen Grafiksteckplatz vorsehen, wurden Grafikkarten dadurch ausgebremst.

Auch für die Skylake-CPUs mit 14 Nanometern Strukturbreite bleiben aber nach den bisherigen Daten maximal 16 Lanes mit PCI 3.0 erhalten, dazu kommen aber noch die 20 Verbindungen durch den Chipsatz. Sie können beispielsweise für SSDs im M.2-Formfaktor, Sata-Express oder NVMe genutzt werden. Der Codename für die neue Chipsatzfamilie der Serie 100 lautet Sunrise Point.

Noch nicht bekannt ist, wie Intel die Chipsätze an die Prozessoren anbindet. Für eine besonders latenzarme Verbindung von SSDs, die an die PCHs angeschlossen werden, wäre wohl eine Überarbeitung des Busses DMI nötig, der CPU und Chipsatz verbindet. Dazu liegen aber noch keine Daten vor. Ebenfalls noch unbestätigt ist der Termin für den Marktstart der Desktopversion von Skylake, er soll Ende des zweiten Quartals 2015 erfolgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 152,00€
  2. 79,00€
  3. 59,99€
  4. ab 17,99€

The-Master 14. Jul 2014

Bei den aktuellen Intel platformen stellen CPU und Chipsatz unabhänig voneinander PCIe...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /