z15-Mainframe: IBM will 7-nm-Chips bei TSMC fertigen lassen

Statt weiterhin Globalfoundries als Partner zu haben, soll sich IBM dafür entschieden haben, seine nächsten Mainframe-CPUs bei der TSMC herzustellen zu lassen. Damit würde einer der letzten großen Kunden zur Konkurrenz wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Mitarbeiter konfigurieren z14-Mainframes.
Mitarbeiter konfigurieren z14-Mainframes. (Bild: Connie Zhou for IBM)

IBM arbeitet daran, die vermutlich z15 genannte Generation an Mainframe-Prozessoren beim Auftragsfertiger TSMC im 7-nm-Verfahren produzieren zu lassen. Das berichtet die üblicherweise gut informierte japanische Tageszeitung Nikkei unter Berufung auf Quellen in der Zuliefererkette. IBMs aktuelle CPU für die z14-Mainframes wird bei Globalfoundries im 14HP genannten Verfahren gefertigt, der Node wurde zuvor von IBM an GloFo lizenziert.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Die TSMC ist der weltweit größte Auftragsfertiger und hat für den eigenen 7-nm-Prozess mannigfaltige Kunden wie AMD, Apple, Cavium, Huawei, Marvell, Nvidia und Qualcomm. Deren Chips werden von Smartphones über SSD-Controller bis hin zu Servern eingesetzt, wenngleich sehr große Prozessoren erst in den kommenden Monaten vom Band laufen dürften. AMDs Vega 20 genannte GPU für die Radeon Instinct MI60 fällt mit 331 mm² deutlich kompakter aus als IBMs aktuelle z14-CPU für die gleichnamigen z14-Mainframes.

Solche Systeme sind heutzutage zwar viel seltener als etwa die massig vorhandenen Datacenter/Cloud-Server, in der Finanzindustrie oder bei Flugbuchungen bilden sie aber weiterhin den vorherrschenden Standard. Für die z14-Serien nutzt IBM gleich zwei Prozessoren: Jeder Server besteht aus vier Drawern und jeder davon umfasst sechs CP-Prozessoren sowie einen SC-Chip. Der CP (Central Processor) ist die eigentliche CPU mit Rechenkernen samt Speichercontoller, der SC (System Controller) dient als Interconnect und Puffer-Stufe. Zusammen liefern sie 240 CPU-Kerne, wovon 196 für Kunden verfügbar sind, und sprechen bis zu 32 Terabyte DDR4-Arbeitsspeicher an.

Mit jeweils 696 mm² Fläche und bestehend aus 6,1 Milliarden Transistoren (CP) sowie 9,7 Milliarden Transistoren (SC) sind die Chips im 14HP-Verfahren sehr groß - wir sind daher gespannt, was für ein Design sich IBM für die z15 hat einfallen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


maxule 20. Nov 2018

Cool. Mit eingebautem Wäschetrockner. Kleidung raus aus der Maschine, rein in den Schrank.

Xim 20. Nov 2018

Gecancelt? To support this transition, GF is putting its 7nm FinFET program on hold...

Xim 20. Nov 2018

Diese Großrechner mit der eigenen Architektur will IBM aber weiter bauen, über 10 Jahre...

beuteltier 20. Nov 2018

CP und SC summieren sich zusammen schon auf 185.200.000.000 Transistoren pro Server. Und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /