Abo
  • IT-Karriere:

Z1: Zahnarztsoftware installiert lückenhaften Adobe Reader

Eine Verwaltungssoftware für Zahnarztpraxen installiert beim Update automatisch einen Adobe Reader in einer sehr alten Version, der zahlreiche bekannte Sicherheitslücken hat. Der Hersteller meint, das Problem behoben zu haben, das stimmt aber offenbar nicht.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Software Z1 wird häufig in Zahnarztpraxen eingesetzt - auf Sicherheit achtet man dort offenbar nicht sehr.
Die Software Z1 wird häufig in Zahnarztpraxen eingesetzt - auf Sicherheit achtet man dort offenbar nicht sehr. (Bild: Milenafoto, WIkimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Der PDF-Reader von Adobe ist bekannt dafür, öfter mal Sicherheitslücken zu haben. Regelmäßig veröffentlicht Adobe Sicherheitsupdates für den Reader. Daher sollte man auf keinen Fall ältere Versionen der Software einsetzen. Die Zahnarztsoftware Z1 installiert bei jedem Update den Adobe Reader 9.5.0 - die Version ist von 2012 und hat unzählige bekannte Sicherheitslücken.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Ein Leser von Golem.de machte uns im September 2018 darauf aufmerksam. Wir baten daraufhin die Herstellerfirma CGM um eine Stellungnahme. Man wies uns darauf hin, dass die Software nur dann installiert werde, wenn auf dem System noch kein Adobe Reader vorhanden sei - was die Sache natürlich nicht viel besser macht.

Hersteller CGM versprach Abhilfe

Außerdem versicherte man uns jedoch, dass man bei künftigen Versionen die Installation des Adobe Readers nicht mehr durchführen werde: "Der Service, für den Fall eines fehlenden Adobe Readers Abhilfe zu schaffen, haben wir ersatzlos gestrichen", teilte CGM mit.

Doch das stimmt offenbar nicht. Mit dem jüngsten Update - die im Dezember veröffentlichte Version 2.65 - wurde der Adobe Reader erneut mitinstalliert. Der Leser, der uns darüber informierte, zeigte uns auch einen Screenshot, auf dem dies nachvollziehbar war.

Darauf angesprochen antwortete die Pressestelle von CGM: "Auf den DVDs der CGM Z1- und CGM Z1.PRO-Updates (2.65) sind nachweislich keine Versionen des Acrobat Readers enthalten."

Die Updates werden sowohl als DVD als auch als Download angeboten, daher ist es denkbar, dass dies korrekt ist. Weitere Rückfragen von uns hat CGM nicht beantwortet.

CGM wirbt mit "Security Made in Germany"

Die Firma CGM wirbt mit einem Siegel, das ihnen vorgeblich besondere Sicherheit bescheinigt. "Security Made in Germany" heißt es auf der Webseite von Z1. Dieses Siegel wird von der Organisation Teletrust vergeben. Dort zeigte man auf unsere Anfrage hin jedoch wenig Interesse am Thema. "Zu einzelnen Vorgängen oder Produkten kann der Verband leider keine Auskunft geben", hieß es zunächst.

Nach weiteren Rückfragen teilte man uns mit, dass sich offenbar schon eine andere Person über denselben Sachverhalt beschwert hatte. "Der von Ihnen angeführte Vorgang ist uns bekannt", so ein Sprecher von Teletrust. "Wir betrachten das Ganze in erster Linie als einen bilateralen Zwist zwischen Anfrager und CGM."

Nutzer von Z1 sollten prüfen, ob bei ihnen ein veralteter Adobe Reader installiert wurde und ihn am besten umgehend entfernen. Generell empfiehlt sich für die meisten Nutzer, keinen speziellen PDF-Reader mehr zu installieren. Alle großen Browser haben integrierte PDF-Reader und können PDF-Dateien anzeigen. Die sind meist deutlich sicherer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 51,95€
  3. 43,99€
  4. 2,80€

FreiGeistler 01. Feb 2019

Ohjemine... Evince oder muPDF installieren und im Browser und Mailer via "öffnen mit...

FreiGeistler 01. Feb 2019

if installed getPathFromRegedit else downloadFromAdobe & install So schwer?

march 31. Jan 2019

das stimmt die völlig veralteten Java Runtimes halte ich fast noch ungünstiger auch die...

march 31. Jan 2019

Nach meinem Kenntnisstand machen das alle AIS der CompuGROUP

qq1 30. Jan 2019

Warum übertreiben sie? Dass die deppen vom dentaldepot mit ihren ftp-steris und -digirös...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /