Abo
  • Services:

Z1: Zahnarztsoftware installiert lückenhaften Adobe Reader

Eine Verwaltungssoftware für Zahnarztpraxen installiert beim Update automatisch einen Adobe Reader in einer sehr alten Version, der zahlreiche bekannte Sicherheitslücken hat. Der Hersteller meint, das Problem behoben zu haben, das stimmt aber offenbar nicht.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Software Z1 wird häufig in Zahnarztpraxen eingesetzt - auf Sicherheit achtet man dort offenbar nicht sehr.
Die Software Z1 wird häufig in Zahnarztpraxen eingesetzt - auf Sicherheit achtet man dort offenbar nicht sehr. (Bild: Milenafoto, WIkimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Der PDF-Reader von Adobe ist bekannt dafür, öfter mal Sicherheitslücken zu haben. Regelmäßig veröffentlicht Adobe Sicherheitsupdates für den Reader. Daher sollte man auf keinen Fall ältere Versionen der Software einsetzen. Die Zahnarztsoftware Z1 installiert bei jedem Update den Adobe Reader 9.5.0 - die Version ist von 2012 und hat unzählige bekannte Sicherheitslücken.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Ein Leser von Golem.de machte uns im September 2018 darauf aufmerksam. Wir baten daraufhin die Herstellerfirma CGM um eine Stellungnahme. Man wies uns darauf hin, dass die Software nur dann installiert werde, wenn auf dem System noch kein Adobe Reader vorhanden sei - was die Sache natürlich nicht viel besser macht.

Hersteller CGM versprach Abhilfe

Außerdem versicherte man uns jedoch, dass man bei künftigen Versionen die Installation des Adobe Readers nicht mehr durchführen werde: "Der Service, für den Fall eines fehlenden Adobe Readers Abhilfe zu schaffen, haben wir ersatzlos gestrichen", teilte CGM mit.

Doch das stimmt offenbar nicht. Mit dem jüngsten Update - die im Dezember veröffentlichte Version 2.65 - wurde der Adobe Reader erneut mitinstalliert. Der Leser, der uns darüber informierte, zeigte uns auch einen Screenshot, auf dem dies nachvollziehbar war.

Darauf angesprochen antwortete die Pressestelle von CGM: "Auf den DVDs der CGM Z1- und CGM Z1.PRO-Updates (2.65) sind nachweislich keine Versionen des Acrobat Readers enthalten."

Die Updates werden sowohl als DVD als auch als Download angeboten, daher ist es denkbar, dass dies korrekt ist. Weitere Rückfragen von uns hat CGM nicht beantwortet.

CGM wirbt mit "Security Made in Germany"

Die Firma CGM wirbt mit einem Siegel, das ihnen vorgeblich besondere Sicherheit bescheinigt. "Security Made in Germany" heißt es auf der Webseite von Z1. Dieses Siegel wird von der Organisation Teletrust vergeben. Dort zeigte man auf unsere Anfrage hin jedoch wenig Interesse am Thema. "Zu einzelnen Vorgängen oder Produkten kann der Verband leider keine Auskunft geben", hieß es zunächst.

Nach weiteren Rückfragen teilte man uns mit, dass sich offenbar schon eine andere Person über denselben Sachverhalt beschwert hatte. "Der von Ihnen angeführte Vorgang ist uns bekannt", so ein Sprecher von Teletrust. "Wir betrachten das Ganze in erster Linie als einen bilateralen Zwist zwischen Anfrager und CGM."

Nutzer von Z1 sollten prüfen, ob bei ihnen ein veralteter Adobe Reader installiert wurde und ihn am besten umgehend entfernen. Generell empfiehlt sich für die meisten Nutzer, keinen speziellen PDF-Reader mehr zu installieren. Alle großen Browser haben integrierte PDF-Reader und können PDF-Dateien anzeigen. Die sind meist deutlich sicherer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 11,50€
  2. 20,49€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

FreiGeistler 01. Feb 2019 / Themenstart

Ohjemine... Evince oder muPDF installieren und im Browser und Mailer via "öffnen mit...

FreiGeistler 01. Feb 2019 / Themenstart

if installed getPathFromRegedit else downloadFromAdobe & install So schwer?

march 31. Jan 2019 / Themenstart

das stimmt die völlig veralteten Java Runtimes halte ich fast noch ungünstiger auch die...

march 31. Jan 2019 / Themenstart

Nach meinem Kenntnisstand machen das alle AIS der CompuGROUP

qq1 30. Jan 2019 / Themenstart

Warum übertreiben sie? Dass die deppen vom dentaldepot mit ihren ftp-steris und -digirös...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /