Z-SSD & Storage Class Memory: Wie die Konkurrenz Intels 3D Xpoint kontern will

Nachdem Intel und Micron mit Ankündigungen zu 3D-Xpoint-basierten Produkten vorgeprescht sind, ziehen Samsung und Flash Forward nach: Die Südkoreaner haben die Z-SSD entwickelt, das Joint Venture aus Toshiba und Western Digital setzt auf 3D-ReRAM. Samsung will noch 2016 vor Intel liefern und zeigte diverse Benchmarks.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Z-SSD
Samsung Z-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Basierend auf der nicht flüchtigen Speichertechnik 3D Xpoint wollen Intel und Micron SSDs als Optane- und QuantX-Produkte verkaufen. Dieser sogenannte Storage Class Memory, der einerseits die Kapazität von Storage wie HDDs und SSDs liefern und andererseits (fast) die Geschwindigkeit von Arbeitsspeicher erreichen soll, wird von der Industrie als zukunftsweisender Schritt gesehen. Klar, dass da auch Samsung dabei sein will: Die Südkoreaner haben die Z-SSD entwickelt und auf dem Flash Memory Summit vorgestellt.

  • Samsungs Z-SSD soll schneller sein als eine mit PRAM. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zumindest verglichen mit PRAM steige die Energie-Effizienz. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Z-NAND ist ein Storage Class Memory. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Z-SSD von Samsung (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Beschreibung der Z-SSD (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Western Digital wollte erst auf Crosspoint-ReRAM setzen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nun wird es 3D-ReRAM. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Samsungs Z-SSD soll schneller sein als eine mit PRAM. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

Die Z-SSD soll noch in diesem Jahr als 1-TByte-Version erscheinen, womit Samsung Intel in die Parade fahren würde. Für 2017 sind Modelle mit 2 und 4 TByte angesetzt. Bei allen handelt es sich um Steckkarten mit schnellem PCIe-3.0-x8-Interface. Ob das NVMe-Protokoll verwendet wird, ist nicht ganz klar, erscheint aber wahrscheinlich. Neben einem neuen Controller nutzen die SSDs sogenannten Z-NAND, der wie der V-NAND v4 aus geschichteten Zellen bestehen soll. Welche Technik Samsung verwendet, bleibt offen - dem Messegeflüster zufolge könnten die Südkoreaner auf Flash mit 1-Bit-Zellen setzen.

Auch die Balken sprechen dafür: Verglichen mit der eigenen PM963, einer 2-GB/s-NAND-Flash-SSD, und einem PRAM-Drive (was für Phase Change RAM, ähnlich 3D Xpoint, steht) soll der Z-NAND flotter Daten sequenziell lesen und eine geringere Latenz aufweisen. Zur Schreibrate und Haltbarkeit von Z-NAND äußerte sich Samsung nicht, bei der Energie-Effizienz wurde nur der (schlechter abschneidende) PRAM als Vergleich angegeben. Bei den Benchmarks handelt es sich übrigens um Schätzungen basierend auf Samsungs Emulator.

  • Samsungs Z-SSD soll schneller sein als eine mit PRAM. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Zumindest verglichen mit PRAM steige die Energie-Effizienz. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Z-NAND ist ein Storage Class Memory. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die Z-SSD von Samsung (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Beschreibung der Z-SSD (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Western Digital wollte erst auf Crosspoint-ReRAM setzen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Nun wird es 3D-ReRAM. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Western Digital wollte erst auf Crosspoint-ReRAM setzen. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Western Digital sagte auf dem Flash Memory Summit, frühere Versuche mit einer Crosspoint-Struktur für Resistive RAM seien wenig erfolgreich gewesen. Der eigene Storage Class Memory werde daher auf geschichteten Speicherzellen basieren, also 3D-ReRAM. Bei resistivem RAM wird eine Dielektrikum-Schicht durch Spannung dazu gebracht, ihren Widerstand zu verändern. Einen Zeitplan für 3D-ReRAM hat Western Digital bisher nicht vorgelegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  3. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

Anonymer Nutzer 11. Aug 2016

Da bin ich ja schon gespannt wann wir unsere Finger mal an Produkte kriegen die man...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /