Z Fold 3 und Flip 3 im Hands on: Samsung dichtet seine Falt-Phones ab und senkt die Preise

Samsungs neue Galaxy Z Fold 3 und Galaxy Z Flip 3 überstehen ein Bad im Wasser und sind gut verarbeitet - die Unter-Display-Kamera des Fold 3 ist allerdings ein Flop.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Das ausgeklappte Galaxy Z Fold 3
Das ausgeklappte Galaxy Z Fold 3 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsung hat zwei neue Smartphones mit faltbarem Display vorgestellt. Das Galaxy Z Fold 3 und das Galaxy Z Flip 3 sind Nachfolger der bisherigen faltbaren Modelle, am Grundprinzip hat Samsung nichts geändert: Das Fold 3 lässt sich zu einem Tablet ausklappen, das Flip 3 ist zusammengeklappt sehr klein.

Inhalt:
  1. Z Fold 3 und Flip 3 im Hands on: Samsung dichtet seine Falt-Phones ab und senkt die Preise
  2. Faltbares Display wirkt immer noch empfindlich
  3. Glücklicherweise keine Unter-Display-Kamera beim Flip 3

Golem.de konnte sich die beiden neuen Smartphones vor ihrer Vorstellung bereits anschauen. Positiv sticht bei beiden Modellen die Verarbeitungsqualität hervor: Sie sind vor Wasser geschützt und fühlen sich noch hochwertiger an als ihre Vorgänger. Das verwendete Aluminium soll robuster als herkömmliches Aluminium sein.

Das Galaxy Fold 3 hat ein 6,2 Zoll großes Außendisplay, das eine Auflösung von 2.268 x 832 Pixeln sowie eine Bildrate von bis zu 120 Hz hat und durch Gorilla Glass Victus geschützt ist. Der AMOLED-Bildschirm lässt sich dank seiner Größe problemlos als vollwertiges Smartphone-Display verwenden, die Bildqualität macht einen sehr guten Eindruck. In einem Loch im Frontdisplay ist eine Kamera für Selbstporträts eingebaut, die dank 10 Megapixeln und konventioneller Bauweise gute Fotos macht - das wird später noch wichtig.

Hochwertig und stabil wirkende Gehäuse

Das Gehäuse des Fold 3 ist etwas kantiger als das der Vorgänger. Dass es noch hochwertiger wirkt, liegt auch am Scharnier, das auf dem des vorigen Galaxy Z Flip basiert und einen sehr geschmeidigen Laufweg hat. Zudem hat Samsung das Smartphone gegen Wasser abgedichtet - das gesamte Gerät ist nach IPX8 geschützt. Das Fold 3 kann also auch unter Wasser gehalten werden, ohne kaputtzugehen.

  • Das Display im Fold 3 ist 7,6 Zoll groß und hat eine Bildrate von 120 Hz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die innenliegende Frontkamera hat Samsung komplett unter dem Display verbaut - leider, wie man sieht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ausgeklappt bietet das Fold 3 reichlich Platz für verschiedene Anwendungen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In der Mitte des faltbaren Bildschirms ist wie bei den Vorgängern ein Falz sichtbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusammengeklappt lässt sich das Fold 3 dank des 6,2 Zoll großen Außendisplays wie ein normales, etwas schmaleres Smartphone verwenden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung des Fold 3 ist sehr hochwertig, das Scharnier macht einen stabilen Eindruck. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das verwendete Aluminium soll besonders widerstandsfähig sein. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Für die Kameras verwendet Samsung drei 12-Megapixel-Sensoren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Innere des Fold 3 ist nach IPX8 vor Wasser geschützt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusammengeklappt liegen die beiden Bildschirmhälften nicht direkt aufeinander. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Fingerabdrucksensor sitzt beim Fold 3 im Einschalteknopf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Fold 3 und Z Flip 3 nebeneinander (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Unter-Display-Kamera sieht vor dunklen Hintergründen wie eine normale Lochkamera aus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Flip 3 ist ein aufklappbares Smartphone im Clamshell-Design. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Bildschirm sitzt innen, aufgeklappt ist er 6,7 Zoll groß. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusammengeklappt ist das Flip 3 angenehm klein. Über den Außenbildschirm lassen sich Benachrichtigungen lesen und etwa die Musik steuern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim Flip 3 wird das härtere Aluminium verwendet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Flip 3 ist zusammengeklappt 17,1 mm dick. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitungsqualität ist hochwertig, das Scharnier fühlt sich gut an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim Flip 3 ist ein deutlicher Falz im Bildschirm zu erkennen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Glücklicherweise hat Samsung beim Flip 3 auf eine Unter-Display-Kamera verzichtet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Flip 3 lässt sich problemlos auf- und zuklappen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Klappmechanismus soll für 200.000 Faltvorgänge taugen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Samsung hat das Galaxy Z Fold 3 und das Galaxy Z Flip 3 vorgestellt (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Flip 3 ist ein Smartphone mit faltbarem Display im Clamshell-Design, während das Fold 3 sich zum Tablet ausklappen lässt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Samsung hat das Galaxy Z Fold 3 und das Galaxy Z Flip 3 vorgestellt (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Dabei ist laut Samsung die Elektronik im Inneren abgeschirmt - in das Scharnier kann weiterhin Wasser eindringen. Das soll dem Hersteller zufolge unproblematisch sein und lässt sich aufgrund der Konstruktionsweise nicht verhindern. Das weiterhin halbwegs offene Scharnier ist auch der Grund dafür, dass weder das Fold 3 noch das Flip 3 eine zertifizierte Schutzart gegen Staub erhalten haben.

Samsung Galaxy Z Fold3 5G, faltbares Handy ohne Vertrag, flexibles, großes 7,6 Zoll Display, 256 GB Speicher, in Phantom Black inkl. 36 Monate Herstellergarantie [Exklusiv bei Amazon]

Klappen wir das Fold 3 auf, entfaltet sich das 7,6 Zoll große Hauptdisplay mit einer Auflösung von 2.208 x 1.768 Pixeln und einer maximalen Bildrate von 120 Hz. Auch hier setzt Samsung wieder auf einen AMOLED-Bildschirm, gefaltet wird er wie bei den vorigen Fold-Modellen in der Mitte. Ebenfalls wie bei den Vorgängern ist an dieser Stelle ein deutlicher Falz zu erkennen, der unter bestimmtem Lichteinfall auffällt, in der Nutzung aber nicht stört. Der Bildschirm soll heller sein als beim Vorgänger und weniger Energie verbrauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Faltbares Display wirkt immer noch empfindlich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


OMGle 12. Aug 2021 / Themenstart

Tja, ich habs gelesen und nicht gefunden.

COMWrapper 12. Aug 2021 / Themenstart

Na ja, zugegeben, wann hast du pandemiebedingt schon großartig die Möglichkeit gehabt...

COMWrapper 12. Aug 2021 / Themenstart

Der unique Selling-Point bei dem Fold ist, dass du ein Smahrtphone und ein Tablet in...

tk (Golem.de) 12. Aug 2021 / Themenstart

Hallo, Laut Samsung wird ein Snapdragon 888 verbaut, auch beim Modell in Deutschland. Wir...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /