Abo
  • Services:

Z Camera E1: Kamera im Gopro-Format mit 4K-Filmfunktion

Aus China stammt die Z Camera E1. Sie sieht aus wie eine Gopro, ist aber mit einem Micro-Four-Thirds-Sensor ausgerüstet und kann mit Wechselobjektiven an unterschiedliche Anforderungen angepasst werden. Zudem nimmt die E1 Videos in 4K auf. Sie soll über Kickstarter finanziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Z Camera E1
Z Camera E1 (Bild: Z Camera)

Die Z Camera E1 enthält Panasonics 16-Megapixel-CMOS-Sensor im Micro-Four-Thirds-Format, der Videos mit 4.096 x 2.160/24p aufnehmen kann. Auch Filmen im sogenannten Ultra-HD-Format mit 3.840 x 2.160 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde ist möglich. Eine Aufnahmefunktion mit 720/120p ist nach einem Bericht der Website Dpreview bereits in der Entwicklung. Die Lichtempfindlichkeit kann bis ISO 102.400 gestellt werden, wobei empfohlen wird, sie nicht über ISO 6400 zu benutzen, weil es sonst zu starkem Rauschen kommen kann. Natürlich können auch Fotos mit 16 Megapixeln aufgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel bei Hamburg

Die kastenförmige Kamera ist mit WLAN (IEEE 802.11n) sowie Bluetooth LE ausgerüstet, um Kontakt zu mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets aufnehmen zu können. Über eine App für iOS und Android soll sich die Aufnahme steuern lassen. Für Entwickler ist der offene und dokumentierte I/O-Port der Kamera interessant, für den es ein SDK gibt. So lassen sich eigene Anwendungen schreiben, die direkt auf die Kamerafunktionen über das Visca-Protokoll zugreifen können. Ein ähnliches Konzept verfolgt auch Olympus bei der Digitalkamera Air.

  • Z Camera E1 (Bild: Kickstarter)
  • Z Camera E1 (Bild: Kickstarter)
  • Z Camera E1 (Bild: Kickstarter)
  • Z Camera E1 (Bild: Kickstarter)
  • Z Camera E1 (Bild: Kickstarter)
Z Camera E1 (Bild: Kickstarter)

Die Kamera verfügt über ein kleines Display auf der Rückseite, das 2,5 Zoll misst und 320 x 240 Pixel Auflösung bietet. Die Video- und Foto-Daten werden auf Micro-SD-Karten gespeichert, wobei Modelle mit bis zu 128 GByte unterstützt werden.

Der Akku der E1 lässt sich vom Anwender austauschen und kommt auf eine Kapazität von 2.000 mAh. Besonders lange Aufnahmen lassen sich damit aber nicht anfertigen, vor allem, wenn die WLAN-Funktion aktiviert wurde. In 4K nimmt die Kamera mit WLAN nur für 45 Minuten auf. Wird das WLAN abgeschaltet, steigt die Aufnahmedauer mit einer Akkuladung auf 80 Minuten, gibt das Unternehmen an.

Im Gegensatz zu den Gopro-Kameras, die für raue Umgebungen mit speziellen Gehäusen ausgerüstet werden, gibt es derzeit keine solche Hülle für die Z Camera E1. Mit Akku wiegt sie etwa 210 Gramm. Dazu kommt noch das Gewicht des Objektivs im Micro-Four-Thirds-Format. Das Gehäuse misst ohne hervorstehende Teile 27,5 x 56,1 x 75,2 mm.

Die Finanzierung über Kickstarter sollte eigentlich nur 42.000 US-Dollar erzielen, doch mittlerweile sind mehr als 208.000 US-Dollar zusammengekommen. Eine Kamera kostet 599 US-Dollar und soll ab November 2015 aufgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 106,34€ + Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

flasherle 27. Jul 2015

und der helm wird ziemlich schnell schwer dann. außerdem trauer ich der klebehalterung...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /