Abo
  • IT-Karriere:

Yves Guillemot: Ubisoft-Chef beschwert sich über Konsolen-Lebensdauer

Rund sieben Jahre ist die Xbox 360 alt, die Playstation 3 kaum jünger - und die Nachfolger sind nicht wirklich in Sicht. Ubisoft-Chef Yves Guillemot ist der Auffassung, dass die lange Wartezeit den Publishern nicht gut tut und die Innovation innerhalb der Branche blockiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Yves Guillemot, Chef von Ubisoft
Yves Guillemot, Chef von Ubisoft (Bild: REUTERS/Keith Bedford)

"Das Fehlen von neuen Konsolen auf dem Markt ist zu unserem Nachteil", sagte Ubisoft-Chef Yves Guillemot im Gespräch mit Gamasutra.com. "Ich verstehe, dass Hersteller sie nicht zu oft haben möchten, weil das viel Geld kostet, aber neue Geräte sind wichtig für die ganze Branche, weil das der Kreativität hilft." Nach Auffassung von Guillemot ist es wesentlich weniger riskant, neue Marken und innovative Produkte zu veröffentlichen, wenn sich die Branche am Beginn eines neuen Konsolenzyklus befindet. Die Kunden seien dann viel offener für Neues. "Am Ende einer Konsolengeneration möchten sie auch neue Spiele, aber nicht so sehr. Sie wissen dann, dass ihre Freunde Call of Duty oder Assassin's Creed spielen, also kaufen sie das auch."

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Die Innovationen vom Anfang würden sich dann oft langfristig etablieren. Als Beispiel nennt Guillemot ein Mini-Tanzspiel aus Rayman: Raving Rabbids, das dann zu Verkaufsschlagern wie Just Dance geführt habe.

Ubisoft ist traditionell einer der Publisher, der neue Hardware und Plattformen sehr engagiert unterstützt und damit auch geschäftlich meist Erfolge einfährt. Für die Wii U hat die Firma sieben Titel in der Entwicklung. Zwei davon - Zombie U und Rayman Legends - sind Neuproduktionen. Bei Assassin's Creed 3, Just Dance 4 und anderen handelt es sich um vergleichsweise risikofreie Portierungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 274,00€

MrBrown 30. Jul 2012

Das mit Darwinia stimmt, aber ich fand Multiwinia hatte durchaus Potential. Und ohne...

MrBrown 29. Jul 2012

Ja... ist schon armselig, wenn man außer Innovationen bei den Eingabegeräten nix hat...

Accolade 25. Jul 2012

Die Leistungsresourcen sind noch lange nicht ausgereizt. Wir wollen gute Spiele nicht nur...

Hotohori 24. Jul 2012

Und da hilft es noch länger auf neue Konsolen zu warten?

fratze123 24. Jul 2012

nintendos powerpad ist von 1987. neu war doch höchstens, dass statt rumhopsen aufeinmal...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /