Yuzu Emu: Switch-Spiele laufen per Emulator auf Apples M1

Dank der ARM-Virtualisierung auf Apple Silicon lassen sich darauf jetzt auch Switch-Spiele ausführen. Stabil nutzbar ist das aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Switch-Spiele können auf ARM-Macs emuliert werden.
Switch-Spiele können auf ARM-Macs emuliert werden. (Bild: Golem.de)

Da die neuen Macs von Apple die eigenen ARM-CPUs nutzen, lassen sich darauf auch vergleichsweise einfach andere für ARM erstellte Systeme emulieren oder virtualisieren, wie dies etwa mit Windows gelingt. Die Entwicklerin Serafina Brocious setzt dies für den Emulator Yuzu um, der dafür gedacht ist, Spiele für die Switch auf handelsüblichen Rechnern auszuführen. Das berichtet Brocious auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerk & Security
    Schattdecor, Rohrdorf
  2. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Bisher musste das Team für seinen Yuzu-Emulator auch die CPU der Switch emulieren. Die technische Grundlage für die Switch bildet eine leicht angepasste Version von Nvidias Tegra X1 - einer ARM CPU. Damit Yuzu also auf Windows und handelsüblichen x86-CPUs genutzt werden kann, muss der Emulator die Switch-CPU vollständig emulieren, was zu vielen Problemen führt. Auf den neuen Apple-Rechnern mit der ARM-CPU M1 ist das deutlich einfacher.

Hier reicht es theoretisch einfach aus, das Hypervisor-Framework von MacOS richtig für die eigene Software aufzusetzen, und schon lassen sich ARM-Instruktionen in der virtuellen Umgebung ausführen. Das ist zwar immer noch kompliziert, aber im Vergleich zur ARM-Emulation auf x86 doch deutlich einfacher. Wie Brocious schreibt, ist es dank dieser Arbeiten mit dem Hypervisor-Framework sogar theoretisch möglich, den Switch-Emulator auf iOS zu portieren, sofern Apple das Framework jemals für sein Mobilbetriebssystem frei gibt.

Noch sind die Arbeiten nicht allzu weit fortgeschritten, so dass die Spiele noch nicht wirklich nutzbar sind. So stürzt etwa Super Mario Odyssey in der Aufnahme von Brocious nach nur wenigen dargestellten Frames aufgrund von Grafikfehlern ab. Die Entwicklerin schätzt aber, dass die initialen Arbeiten zum stabilen Starten der Spiele wohl nur rund zwei bis drei Monate dauern wird. Der Code dazu findet sich auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Festnetz/Mobilfunk: Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen
    Festnetz/Mobilfunk
    Netzbetreiber wollen wegen Energiekosten die Preise erhöhen

    Die Festnetz- und Mobilfunkbetreiber wollen die Endkundenpreise erhöhen, wenn sie wegen der Energiekosten keine Steuergeschenke bekommen. Die Ministerpräsidentenkonferenz soll reagieren.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /