Abo
  • Services:

Yuneecs Drohne Breeze 4K im Test: Das fliegende Auge für Anfänger

Yuneec bewirbt seinen neuen Quadcopter Breeze 4K als "fliegende Kamera" - an rasante Drohnen anderer Hersteller erinnert er eher wenig. Dafür können auch unerfahrene Piloten für einen verhältnismäßig niedrigen Preis gutes Videomaterial aufnehmen.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Yuneec Breeze 4K
Die Yuneec Breeze 4K (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

"Selfie-Drohne" oder "fliegende Kamera" nennt das chinesische Unternehmen Yuneec seinen kleinen Quadcopter. Er heißt Breeze 4K und soll sich besonders für einfache Videoaufnahmen und Fotos eignen, die auch der Pilot selbst machen kann.

Inhalt:
  1. Yuneecs Drohne Breeze 4K im Test: Das fliegende Auge für Anfänger
  2. Geschwindigkeitsbeschränkungen für ruhige Shots
  3. Notlandung mit hartem Ausgang
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Für ansprechende Aufnahmen soll die eingebaute 4K-Kamera sorgen. Die Steuerung über das Smartphone soll dank spezieller Aufnahme-Flugmodi auch unerfahrenen Piloten die Möglichkeit geben, ohne Risiken Aufnahmen zu machen. Die Breeze 4K kostet unter 500 Euro, was nach einem guten Preis angesichts der technischen Ausstattung und der Kompaktheit klingt. Golem.de hat sich den Copter geschnappt und ausprobiert.

  • Die Yuneec Breeze 4K mit entnommenem Akku und Ladegerät (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Ladegerät und der Akku der Breeze 4K (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku ermöglicht eine Flugzeit von nur zehn Minuten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Yuneec Breeze 4K (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Breeze 4K ist kompakt gebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die eingebaute Kamera macht Videoaufnahmen in 4K-Qualität. Die elektronische Stabilisierung funktioniert aber nur mit maximal Full-HD. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Unterseite sind Kameras für die Positionierung eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die aufgezeichneten Videos und Fotos werden auf einem internen Speicher abgelegt. Per Kabel oder über eine App lassen sich die Daten herunterladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Standfüße lassen sich einklappen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Breeze 4K von Yuneec (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Yuneec Breeze 4K (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Breeze 4K ist kompakt, sie passt praktischerweise in einen Kunststoffkasten, der nur 215 x 205 x 73 mm groß ist. Die Drohne selbst misst 196 x 196 x 65 mm, mit aufgesetztem mitgeliefertem Propellerschutz 327 x 327 x 65 mm. Die Propeller selbst sind nicht starr, weshalb sie platzsparend nach innen geklappt werden können. Mit 385 Gramm ist der Copter verhältnismäßig leicht.

Breeze 4K ist leicht zu transportieren

Aufgrund der kompakten Verpackung lässt sich der Copter sehr einfach und bequem unterwegs mitnehmen, was nicht nur auf Reisen praktisch ist: In vielen Großstädten Deutschlands ist es nicht erlaubt, im Stadtzentrum ohne weiteres eine Drohne fliegen zu lassen, weshalb Piloten häufig etwas ins Umland ausweichen müssen. Das ist mit einer derartig kleinen Drohne weitaus bequemer, insbesondere, wenn man nicht mit dem Auto fährt.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Die Breeze 4K ist schnell einsatzbereit gemacht: Wir müssen lediglich die vier Füße ausklappen, den Akku einsetzen und den Einschalter betätigen. Dann wartet der Copter darauf, sich mit einem Smartphone zu verbinden, das als Fernbedienung fungiert.

Darauf müssen wir die kostenlose Breeze-Cam-App installieren, die es sowohl für Android als auch für iOS gibt. Über diese Anwendung können wir den Quadcopter nicht nur steuern, sondern auch Einstellungen vornehmen, das aufgenommene Videomaterial anschauen, herunterladen und bearbeiten sowie während des Flugs das Livebild der Kamera verfolgen. Die Verbindung zwischen Copter und Smartphone oder Tablet erfolgt über WLAN, entsprechend ist die Reichweite auf wenige Hundert Meter beschränkt.

Geschwindigkeitsbeschränkungen für ruhige Shots 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 2,99€
  3. 9,95€
  4. (-55%) 22,50€

oelk 29. Okt 2016

Da regen sich alle über die Überwachung auf und dann werden Drohnen für Anfänger frei...

Faol 25. Okt 2016

Hi, kennt jemand Alternativen zu dieser "Selfie-Drohne" mit folgenden Eigenschaften...

Unix_Linux 24. Okt 2016

...viel zu kurz. Und keine Fernbedienung. Sehr schlechtes Preis Leistungsverhältnis.


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /