Abo
  • IT-Karriere:

Yuneec Typhoon H: Hexacopter mit Intel-Technik weicht aus

Auch wenn der Baum fällt: Die Drohne entgeht der Kollision. Intel-Chef Brian Krzanich hat die neue Drohne von Yuneec in Las Vegas vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hexacopter Typhoon H: Die Drohne beachtet Flugverbotszonen.
Hexacopter Typhoon H: Die Drohne beachtet Flugverbotszonen. (Bild: Yuneec/Screenshot: Golem.de)

Drohne mit Intel-Technik: Brian Krzanich, Chef des Chipherstellers, hat auf der CES in Las Vegas das neue unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) des chinesischen Herstellers Yuneec vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Still GmbH, Hamburg

Der Typhoon H ist ein Hexacopter mit einer 4K-Kamera, der für den professionellen Einsatz gedacht ist. Das Fluggerät ist etwa 31 x 27 x 26 cm groß und wiegt rund 1,5 kg. Die Kamera ist kardanisch unter dem Rumpf aufgehängt und kann um 360 Grad gedreht werden. Damit beim Filmen die Landekufen nicht im Weg sind, werden diese im Flug hochgeklappt. Die Aufhängung gleicht alle Flugbewegungen der Drohne aus, so dass auch bei wilden Manövern verwacklungsfreie Bilder entstehen.

Drohne fliegt nicht, wo sie nicht fliegen darf

Die Drohne verfügt über eine Reihe von Sicherheitsfunktionen, etwa die Integration von sogenannten No-Fly-Zonen in die Flugsteuerung und das sogenannte Geofencing. Für die Kollisionsverhütung ist die Drohne mit dem Real-Sense-System ausgestattet, das Intel zusammen mit dem deutschen Drohnenhersteller Ascending Technologies (Asctec) entwickelt hat. Es erkennt Hindernisse und weicht ihnen automatisch aus.

Krzanich demonstrierte dies auf einem eigens dafür aufgebauten Parcours: Ein Radfahrer kurvte zwischen künstlichen Bäumen, während die Drohne zuerst vor ihm flog und ihm anschließend folgte, ohne dabei gegen einen der Bäume zu stoßen. Auch als Intel-Mitarbeiter einen Baum umkippten, kam es zu keiner Kollision: Die Drohne stoppte, blieb in der Luft stehen und flog erst weiter, als keine Gefahr mehr bestand.

Intel steigt ins Drohnengeschäft ein

Drohnen scheint Intel als Zukunftsmarkt zu sehen: Der Chiphersteller hat dieser Tage Asctec übernommen. Zudem ist Intel Anteilseigner von Yuneec.

Die Drohne Typhoon H soll in der ersten Hälfte des Jahres 2016 in den Handel kommen. Der Preis soll bei etwa 1.800 US-Dollar liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 07. Jan 2016

Hemmschwelle bzw. Bestrafung - ja wir sprechen vom gleichen. Wenn eine drohne permanent...

Eheran 07. Jan 2016

Unrealistischer Punkt 1: Jemand will eine Nagelbombe öffentlich zünden. Seit einer...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. Change-Management Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
  2. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  3. MINT Werden Frauen überfördert?

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

    •  /