Yuneec Typhoon H: Hexacopter mit Intel-Technik weicht aus

Auch wenn der Baum fällt: Die Drohne entgeht der Kollision. Intel-Chef Brian Krzanich hat die neue Drohne von Yuneec in Las Vegas vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Hexacopter Typhoon H: Die Drohne beachtet Flugverbotszonen.
Hexacopter Typhoon H: Die Drohne beachtet Flugverbotszonen. (Bild: Yuneec/Screenshot: Golem.de)

Drohne mit Intel-Technik: Brian Krzanich, Chef des Chipherstellers, hat auf der CES in Las Vegas das neue unbemannte Fluggerät (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) des chinesischen Herstellers Yuneec vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Professur (W 2) für Technische Informatik
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie, Bensheim
Detailsuche

Der Typhoon H ist ein Hexacopter mit einer 4K-Kamera, der für den professionellen Einsatz gedacht ist. Das Fluggerät ist etwa 31 x 27 x 26 cm groß und wiegt rund 1,5 kg. Die Kamera ist kardanisch unter dem Rumpf aufgehängt und kann um 360 Grad gedreht werden. Damit beim Filmen die Landekufen nicht im Weg sind, werden diese im Flug hochgeklappt. Die Aufhängung gleicht alle Flugbewegungen der Drohne aus, so dass auch bei wilden Manövern verwacklungsfreie Bilder entstehen.

Drohne fliegt nicht, wo sie nicht fliegen darf

Die Drohne verfügt über eine Reihe von Sicherheitsfunktionen, etwa die Integration von sogenannten No-Fly-Zonen in die Flugsteuerung und das sogenannte Geofencing. Für die Kollisionsverhütung ist die Drohne mit dem Real-Sense-System ausgestattet, das Intel zusammen mit dem deutschen Drohnenhersteller Ascending Technologies (Asctec) entwickelt hat. Es erkennt Hindernisse und weicht ihnen automatisch aus.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Krzanich demonstrierte dies auf einem eigens dafür aufgebauten Parcours: Ein Radfahrer kurvte zwischen künstlichen Bäumen, während die Drohne zuerst vor ihm flog und ihm anschließend folgte, ohne dabei gegen einen der Bäume zu stoßen. Auch als Intel-Mitarbeiter einen Baum umkippten, kam es zu keiner Kollision: Die Drohne stoppte, blieb in der Luft stehen und flog erst weiter, als keine Gefahr mehr bestand.

Intel steigt ins Drohnengeschäft ein

Drohnen scheint Intel als Zukunftsmarkt zu sehen: Der Chiphersteller hat dieser Tage Asctec übernommen. Zudem ist Intel Anteilseigner von Yuneec.

Die Drohne Typhoon H soll in der ersten Hälfte des Jahres 2016 in den Handel kommen. Der Preis soll bei etwa 1.800 US-Dollar liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 07. Jan 2016

Hemmschwelle bzw. Bestrafung - ja wir sprechen vom gleichen. Wenn eine drohne permanent...

Eheran 07. Jan 2016

Unrealistischer Punkt 1: Jemand will eine Nagelbombe öffentlich zünden. Seit einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /