Abo
  • IT-Karriere:

Yubikey 5Ci: Ein Sicherheitsschlüssel für Apple-Geräte

Mit zwei Steckern sorgt der neue Yubikey 5Ci für eine breite Geräteunterstützung in und außerhalb der Apple-Welt. Mit USB-C und Lightning lassen sich Apps auf iPhones schützen oder eine sichere Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen. Das hat seinen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Yubikey 5Ci: an einem Ende Lightning, am anderen USB-C
Yubikey 5Ci: an einem Ende Lightning, am anderen USB-C (Bild: Yubico)

Mit einem Lightning- und einem USB-C-Stecker richtet sich der neue Yubikey 5Ci vor allem an Nutzer von Apple-Geräten. Der Sicherheitsschlüssel lässt sich jedoch auch unter Windows, Linux und Android verwenden, sofern das entsprechende Gerät über einen USB-C-Anschluss verfügt. Mit rund 70 US-Dollar ist der Yubikey 5Ci etwas teurer als vergleichbare Yubikeys ohne den Apple-spezifischen Lightning-Anschluss. Alternativ können auch Yubikeys mit NFC-Unterstützung mit iPhones verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Der Yubikey unterstützt mit Fido2/Webauthn sowohl eine starke Zwei-Faktor-Authentifizierung als auch passwortloses Anmelden. Beides wird jedoch bisher nur von wenigen Onlinediensten und häufig nur mit ausgesuchten Browsern unterstützt. Safari unter iOS soll beispielsweise erst mit der kommenden Version 13 eine Unterstützung für Webauthn erhalten. Laut Yubico, dem Hersteller der Yubikeys, kann Webauthn derzeit nur mit dem Brave-Browser unter iOS genutzt werden. Mit diesem kann der Yubikey für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Onlinediensten wie Dropbox, Google oder Github verwendet werden. Eine vollständige Liste der unterstützten Dienste findet sich auf der Webseite von Yubico.

Neben Onlinediensten können auch iOS-Apps mit dem Yubikey gesichert werden. Unterstützt werden im Moment vor allem Passwortmanager-Apps wie Lastpass oder 1Password. Weitere Apps wie beispielsweise Dropbox könnten folgen, erklärt Yubico. Auch PGP-Keys lassen sich auf dem Sicherheitsschlüssel nutzen. Bei iPad-Pro-Modellen mit USB-C-Anschlüssen würden derzeit jedoch nicht alle Funktionen des Yubikeys unterstützt, schreibt Yubico.

Erst kürzlich musste Yubico speziell für die US-Regierung zertifizierte Yubikeys zurückrufen, da diese Probleme mit dem Bereitstellen von zufälligen Werten hatten. Die normalen Yubikeys waren hiervon nicht betroffen. 2017 war das Unternehmen auch von den durch Infineon verursachten unsicheren RSA-Schlüsseln betroffen. Ironisch an den Vorfällen ist, dass der Hersteller Yubico seit einigen Jahren nicht mehr auf Open-Source-Firmware setzt und die Sicherheit über Zertifizierungssysteme gewährleisten will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sadan 22. Aug 2019 / Themenstart

Ist bei feitian das selbe mit dem zurück schicken. Nur gehen mir schon ein paar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /