Abo
  • IT-Karriere:

Youxia X: So sieht die chinesische Antwort auf den Tesla Model S aus

Der Youxia X ist ein Elektroauto, das vom Startup Youxia Motors gebaut werden soll. Es ähnelt optisch dem Tesla S und soll an KITT aus der TV-Serie Knight Rider erinnern. Sein Kühlergrill kann zumindest genauso leuchten.

Artikel veröffentlicht am ,
Youxia X ähnelt optisch dem Tesla S
Youxia X ähnelt optisch dem Tesla S (Bild: Youxia Motors)

Der Youxia X ist ein fünftüriges Elektrofahrzeug im Fließheckdesign, das mit seiner auffälligen Front an den Tesla Model S erinnert. Die langgezogenen Front- und Heckleuchten verleihen dem Auto ein markantes Äußeres. Wer genau hinschaut, erkennt auch Designanleihen von Audi, Lexus und Maserati. Im Inneren fällt vor allem der große Touchscreen mit 17,3 Zoll großer Diagonale auf. Die Armaturenanzeige werde mit einem 10,2 Zoll großen Display realisiert, berichtet Car News China.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  2. Hays AG, Berlin

Ein weiteres LCD wurde dort eingebaut, wo andere Fahrzeuge ihren Kühlergrill haben. Dort können nicht nur das Firmenlogo, sondern auch andere Grafiken und Animationen eingeblendet werden, unter anderem eine rote Lichtfolge wie bei KITT, dem Pontiac Firebird Trans Am aus der Fernsehserie Knight Rider mit David Hasselhoff. Auch das Betriebssystem für den Touchscreen wurde in Erinnerung an die Serie KITT OS genannt, basiert aber auf Android. Darüber lassen sich auch einige Funktionen per Sprachbefehl steuern. Mit dem KITT OS sollen simulierte Fahrgeräusche wählbar sein, die je nach Wunsch des Fahrers zum Beispiel einen Ferrari 488 GTB oder den Jaguar F-Type nachahmen.

  • Youxia X (Bild: Youxia)
  • Youxia X (Bild: Youxia)
  • Youxia X (Bild: Youxia)
Youxia X (Bild: Youxia)

Der Youxia X soll mit einem einzelnen Elektromotor mit 270 kW und einem maximalen Drehmoment von 440 Newtonmetern ausgestattet sein. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 160 km/h. Das Fahrzeug soll in 5,6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen.

Das Elektroauto soll mit unterschiedlichen Akkukapazitäten angeboten werden: 40 kWh, 60 kWh oder 85 kWh, mit denen nach Angaben des Herstellers Fahrstrecken von 220, 330 und 460 km erreicht werden sollen.

Noch gibt es aber nur ein Demonstrationsmodell. Ob es fahrfähig sei, verriet das Unternehmen nicht. Dieses Jahr sollen noch 15 Prototypen für Tests gebaut werden. Die ersten Fahrzeuge sollen Anfang 2017 in China ausgeliefert werden - zu Preisen von 200.000 bis 300.000 Yuan. Das wären umgerechnet etwa 30.000 bis 43.000 Euro.

Ob das Projekt des bis dahin unbekannten Unternehmens von Erfolg gekrönt sein und es den Youxia X zu kaufen geben wird, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DerGoldeneReiter 30. Jul 2015

Naja, unter der Annahme, die azeu gab, dass die Chinesen einfach ein Tesla...

ArcherV 30. Jul 2015

Gibt's bei der Auswahl auch einen Maybach HL 230 P 30 mit 23 L Hubraum? :D

bplhkp 29. Jul 2015

Samsung Autos gibt es schon lange. Zumindest unter dem Markennamen. Nur Samsung hat es...

derdiedas 29. Jul 2015

Die 270kw brauchst Du "nur" um auf 160km/h zu beschleunigen, um die Geschwindigkeit zu...

TC 29. Jul 2015

Gibt doch schon KITT Stimmen für TomTom ;)


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /