Abo
  • Services:

Youtuber: US-Behörde drängt auf klarere Kennzeichnung von Werbung

Der Hashtag #ad reicht nicht aus: Wer auf Youtube oder in anderen sozialen Netzwerken gegen Geld ein Produkt vor die Kamera hält, muss klarer auf Werbung hinweisen: Das möchte die nordamerikanische Verbraucherschutzbehörde - und kündigt Kontrollen an.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube-Werbung soll klarer gekennzeichnet werden.
Youtube-Werbung soll klarer gekennzeichnet werden. (Bild: Nicholas Kamm/Getty Images)

Die US-amerikanische Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) will gegen nicht ausreichend gekennzeichnete Werbung auf Youtube, Facebook und ähnlichen sozialen Diensten vorgehen. Das hat ein Sprecher der Behörde dem US-Newsdienst Bloomberg gesagt: "Wir glauben, dass die Konsumenten den Empfehlungen dort vertrauen, und wir möchte sicherstellen, dass sie nicht enttäuscht werden".

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Die FTC wendet sich vor allem gegen den Trend, Hinweise auf Werbung nur klein in einer größeren Sammlung von Hashtags zu verstecken. Kürzel wie #ad (Advertisment, also Werbung) oder #spon (sponsored, also bezahlt) fallen längst nicht jedem auf und sind selbst für US-Amerikaner nicht unbedingt auf Anhieb verständlich.

Einer der Auslöser der aktuellen Pläne der Behörde war der Fall Warner Bros. Home Entertainment. Der Publisher hatte eine Reihe von Youtubern - darunter PewDiePie - dafür bezahlt, in Videos die Werbetrommel für das Computerspiel Mittelerde: Mordors Schatten zu rühren. PewDiePie hatte das Video als Werbung gekennzeichnet, wenn auch nicht sehr gut sichtbar. Andere Youtuber hatten gar keine Hinweise auf Werbung eingeblendet.

Situation in Deutschland

In Deutschland gelten grundsätzlich ähnliche Regelungen wie in den USA. Sprich: Wenn Youtuber ein Produkt gegen Geld oder Sachleistungen bewerben, müssen sie das sehr klar in ihren Clips deutlich machen. In der Praxis gibt es aber oft nur kaum sichtbare Hinweise, etwa am Anfang der Videos.

Für die Kontrolle der Szene sind die Landesmedienanstalten zuständig, die momentan aber nur auf Einsicht setzen. Ende 2015 hatten die Landesmedienanstalten ein PDF veröffentlicht, mit dem sie die Youtuber über die rechtlichen Rahmenbedingungen aufklären wollten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Tyler_Durden_ 19. Feb 2017

Ich finde das ganz gut, wie es PBS Space Time macht: Gleich am Anfang "Dieses Video ist...

Pjörn 08. Aug 2016

[ https://support.google.com/youtube/werberichtlinien ]

jidmah 08. Aug 2016

Im Artikel wurde ja auch eindeutig erklärt worum es geht. Dem Nutzer, der von seinem...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /