Abo
  • Services:

Youtuber: Medienschelte von Pewdiepie

Der berühmteste Youtuber ist sauer auf die Presse: Pewdiepie fühlt sich ungerecht behandelt. In einem Video weist er Vorwürfe zurück, er habe bezahlte Beiträge nicht korrekt gekennzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Youtuber Pewdiepie ist sauer auf die Presse.
Der Youtuber Pewdiepie ist sauer auf die Presse. (Bild: Pewdiepie)

"Sie nehmen meinen Namen und ziehen ihn durch den Dreck!" - so beschwert sich der Youtuber Felix Kjellberg in einem neuen Video über die US-Presse. Kjellberg, besser bekannt als Pewdiepie, ist verärgert, weil es in den vergangenen Tagen eine Reihe von negativen Artikeln über ihn gab. Er soll - behauptet immerhin die amerikanische Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) - im Jahr 2014 von Warner Bros. Interactive Entertainment viel Geld dafür bekommen haben, dass er das Computerspiel Mittelerde: Mordors Schatten sehr positiv vorgestellt habe, ohne die Bezahlung in dem Video deutlich sichtbar zu kennzeichnen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Pewdiepie sieht das anders. Er sagt, dass er in der Videobeschreibung (unter "Mehr anzeigen") sehr wohl geschrieben hatte, für das Video bezahlt worden zu sein. Außerdem habe es im Jahr 2014 noch keine klaren Vorschriften über die Kennzeichnung gesponserter Beiträge gegeben - sondern erst ab 2015. Kjellberg selbst bezeichnet die damalige Rechtslage in seinem neuen Video als "Grauzone", womit er vermutlich recht hat.

Der Youtuber ärgert sich vor allem darüber, dass ausgerechnet er in den Berichten über die Vorgänge im Mittelpunkt steht. Viele seiner weniger bekannten Kollegen kämen gar nicht in den Artikeln vor, obwohl sie beispielsweise nicht einmal im Kleingedruckten auf das Sponsoring hingewiesen hätten, so Pewdiepie - über den bislang in der Presse meist recht positiv berichtet wurde.

Nun fühlt er sich offensichtlich zu Unrecht an den Pranger gestellt. "Ich brauche euch nicht, verdammt noch mal, ich habe meine Zuschauer", so der aufgebrachte Videoblogger an die Adresse der Medien. "Ihr seid einfach nur irrelevant, und genau deswegen zieht ihr diesen Mist ab".

Pewdiepie ist mit derzeit 46 Millionen Abonnenten der weltweit erfolgreichste Youtuber. Laut einer Liste von Forbes verdient er rund zwölf Millionen US-Dollar im Jahr. Für 2016 hat er angekündigt, exklusive Inhalte über den Bezahlkanal Youtube Red anzubieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. ab 499€
  4. 119,90€

humpfor 18. Jul 2016

Es geht um die Rechte in den USA. Was interessiert da irgendeinen was die EU 2002 schon...

Dwalinn 18. Jul 2016

Arrogantes Arschloch und Hochmut kommt vor den fall gilt seit neusten als Kritik? Sry...

AnonymerHH 16. Jul 2016

nicht glauben, wissen! denn genau das kommt täglich tausendfach vor auf twitch und...

Der Held vom... 16. Jul 2016

Ganz ehrlich? Ich kann es nicht beurteilen, da ich verbrieft *keinen einzigen* Clip von...

BingBong 15. Jul 2016

AFAIK kennzeichnet er das doch deutlich. Was soll man den bitte mehr machen als am...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /