Abo
  • Services:
Anzeige
Der Youtuber Pewdiepie ist sauer auf die Presse.
Der Youtuber Pewdiepie ist sauer auf die Presse. (Bild: Pewdiepie)

Youtuber: Medienschelte von Pewdiepie

Der Youtuber Pewdiepie ist sauer auf die Presse.
Der Youtuber Pewdiepie ist sauer auf die Presse. (Bild: Pewdiepie)

Der berühmteste Youtuber ist sauer auf die Presse: Pewdiepie fühlt sich ungerecht behandelt. In einem Video weist er Vorwürfe zurück, er habe bezahlte Beiträge nicht korrekt gekennzeichnet.

"Sie nehmen meinen Namen und ziehen ihn durch den Dreck!" - so beschwert sich der Youtuber Felix Kjellberg in einem neuen Video über die US-Presse. Kjellberg, besser bekannt als Pewdiepie, ist verärgert, weil es in den vergangenen Tagen eine Reihe von negativen Artikeln über ihn gab. Er soll - behauptet immerhin die amerikanische Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) - im Jahr 2014 von Warner Bros. Interactive Entertainment viel Geld dafür bekommen haben, dass er das Computerspiel Mittelerde: Mordors Schatten sehr positiv vorgestellt habe, ohne die Bezahlung in dem Video deutlich sichtbar zu kennzeichnen.

Anzeige

Pewdiepie sieht das anders. Er sagt, dass er in der Videobeschreibung (unter "Mehr anzeigen") sehr wohl geschrieben hatte, für das Video bezahlt worden zu sein. Außerdem habe es im Jahr 2014 noch keine klaren Vorschriften über die Kennzeichnung gesponserter Beiträge gegeben - sondern erst ab 2015. Kjellberg selbst bezeichnet die damalige Rechtslage in seinem neuen Video als "Grauzone", womit er vermutlich recht hat.

Der Youtuber ärgert sich vor allem darüber, dass ausgerechnet er in den Berichten über die Vorgänge im Mittelpunkt steht. Viele seiner weniger bekannten Kollegen kämen gar nicht in den Artikeln vor, obwohl sie beispielsweise nicht einmal im Kleingedruckten auf das Sponsoring hingewiesen hätten, so Pewdiepie - über den bislang in der Presse meist recht positiv berichtet wurde.

Nun fühlt er sich offensichtlich zu Unrecht an den Pranger gestellt. "Ich brauche euch nicht, verdammt noch mal, ich habe meine Zuschauer", so der aufgebrachte Videoblogger an die Adresse der Medien. "Ihr seid einfach nur irrelevant, und genau deswegen zieht ihr diesen Mist ab".

Pewdiepie ist mit derzeit 46 Millionen Abonnenten der weltweit erfolgreichste Youtuber. Laut einer Liste von Forbes verdient er rund zwölf Millionen US-Dollar im Jahr. Für 2016 hat er angekündigt, exklusive Inhalte über den Bezahlkanal Youtube Red anzubieten.


eye home zur Startseite
humpfor 18. Jul 2016

Es geht um die Rechte in den USA. Was interessiert da irgendeinen was die EU 2002 schon...

Dwalinn 18. Jul 2016

Arrogantes Arschloch und Hochmut kommt vor den fall gilt seit neusten als Kritik? Sry...

AnonymerHH 16. Jul 2016

nicht glauben, wissen! denn genau das kommt täglich tausendfach vor auf twitch und...

Der Held vom... 16. Jul 2016

Ganz ehrlich? Ich kann es nicht beurteilen, da ich verbrieft *keinen einzigen* Clip von...

BingBong 15. Jul 2016

AFAIK kennzeichnet er das doch deutlich. Was soll man den bitte mehr machen als am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  4. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259€ + 5,99€ Versand
  2. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  2. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  4. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  5. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel