Abo
  • Services:
Anzeige
Der Youtuber Pewdiepie ist sauer auf die Presse.
Der Youtuber Pewdiepie ist sauer auf die Presse. (Bild: Pewdiepie)

Youtuber: Medienschelte von Pewdiepie

Der Youtuber Pewdiepie ist sauer auf die Presse.
Der Youtuber Pewdiepie ist sauer auf die Presse. (Bild: Pewdiepie)

Der berühmteste Youtuber ist sauer auf die Presse: Pewdiepie fühlt sich ungerecht behandelt. In einem Video weist er Vorwürfe zurück, er habe bezahlte Beiträge nicht korrekt gekennzeichnet.

"Sie nehmen meinen Namen und ziehen ihn durch den Dreck!" - so beschwert sich der Youtuber Felix Kjellberg in einem neuen Video über die US-Presse. Kjellberg, besser bekannt als Pewdiepie, ist verärgert, weil es in den vergangenen Tagen eine Reihe von negativen Artikeln über ihn gab. Er soll - behauptet immerhin die amerikanische Verbraucherschutzbehörde Federal Trade Commission (FTC) - im Jahr 2014 von Warner Bros. Interactive Entertainment viel Geld dafür bekommen haben, dass er das Computerspiel Mittelerde: Mordors Schatten sehr positiv vorgestellt habe, ohne die Bezahlung in dem Video deutlich sichtbar zu kennzeichnen.

Anzeige

Pewdiepie sieht das anders. Er sagt, dass er in der Videobeschreibung (unter "Mehr anzeigen") sehr wohl geschrieben hatte, für das Video bezahlt worden zu sein. Außerdem habe es im Jahr 2014 noch keine klaren Vorschriften über die Kennzeichnung gesponserter Beiträge gegeben - sondern erst ab 2015. Kjellberg selbst bezeichnet die damalige Rechtslage in seinem neuen Video als "Grauzone", womit er vermutlich recht hat.

Der Youtuber ärgert sich vor allem darüber, dass ausgerechnet er in den Berichten über die Vorgänge im Mittelpunkt steht. Viele seiner weniger bekannten Kollegen kämen gar nicht in den Artikeln vor, obwohl sie beispielsweise nicht einmal im Kleingedruckten auf das Sponsoring hingewiesen hätten, so Pewdiepie - über den bislang in der Presse meist recht positiv berichtet wurde.

Nun fühlt er sich offensichtlich zu Unrecht an den Pranger gestellt. "Ich brauche euch nicht, verdammt noch mal, ich habe meine Zuschauer", so der aufgebrachte Videoblogger an die Adresse der Medien. "Ihr seid einfach nur irrelevant, und genau deswegen zieht ihr diesen Mist ab".

Pewdiepie ist mit derzeit 46 Millionen Abonnenten der weltweit erfolgreichste Youtuber. Laut einer Liste von Forbes verdient er rund zwölf Millionen US-Dollar im Jahr. Für 2016 hat er angekündigt, exklusive Inhalte über den Bezahlkanal Youtube Red anzubieten.


eye home zur Startseite
humpfor 18. Jul 2016

Es geht um die Rechte in den USA. Was interessiert da irgendeinen was die EU 2002 schon...

Dwalinn 18. Jul 2016

Arrogantes Arschloch und Hochmut kommt vor den fall gilt seit neusten als Kritik? Sry...

AnonymerHH 16. Jul 2016

nicht glauben, wissen! denn genau das kommt täglich tausendfach vor auf twitch und...

Der Held vom... 16. Jul 2016

Ganz ehrlich? Ich kann es nicht beurteilen, da ich verbrieft *keinen einzigen* Clip von...

BingBong 15. Jul 2016

AFAIK kennzeichnet er das doch deutlich. Was soll man den bitte mehr machen als am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VdS Schadenverhütung GmbH, Köln
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Gummersbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Also für den Kunden NICHT zu erkennen

    1ras | 01:54

  2. Re: Warum nicht extra Frequenzen zur Überbrückung?

    bombinho | 01:48

  3. Re: Supercruise?

    User_x | 01:43

  4. Re: Ich tippe auf...

    HeroFeat | 01:29

  5. Re: Warum nicht in einer VM?

    User_x | 01:29


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel