Abo
  • Services:

Youtube und Gema: Nie wieder eine Sperrtafel auf Youtube sehen

Dieses Video ist nun endlich in ihrem Land verfügbar: Nach langen Verhandlungsjahren erklärt Youtube-Musikdirektor Christophe Muller, warum es so lange gedauert hat, bis deutsche Musikfans sich freuen dürfen.

Ein Interview von Christian Simon/Süddeutsche.de veröffentlicht am
Sperrtafel aus alten Zeiten neu gestaltet.
Sperrtafel aus alten Zeiten neu gestaltet. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Ein betrübter roter Smiley war lange das Symbol für die angebliche Rückständigkeit Deutschlands in digitalen Angelegenheiten - zumindest unter Menschen, die gerne kostenfrei Musikvideos sehen wollten. Während Menschen auf der ganzen Welt die Videos auf Youtube schauen konnten, zogen sich die Lizenzverhandlungen zwischen Googles Videoplattform und der deutschen Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) von 2009 bis 2016. Die Gema nimmt in Deutschland Urheberrechte im Auftrag von Musikern und Musiklabels wahr. Über deren Vergütung konnte sie sich mit Youtube aber nicht einigen. Von Mai 2011 an sahen deutsche Nutzer deshalb bei vielen Musikvideos nur eine Sperrtafel mit dem traurigen Smiley und dem Satz "Dieses Video ist in Ihrem Land nicht verfügbar".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wasserburg am Inn
  2. Dr. Eilebrecht SSE GmbH & Co. KG, Leonberg

Die Verhandlungen und mit ihnen die Einschränkungen für Nutzer in Deutschland, endeten erst 2016, als sich die Unterhändler auf einen neuen Lizenzvertrag einigen konnten. Christophe Muller ist Youtubes Direktor für internationale Musikpartnerschaften und war als Hauptverantwortlicher an den Gesprächen beteiligt.

Süddeutsche.de: Herr Muller, die Lizenzverhandlungen mit der Gema dauerten sieben Jahre. Warum hat es so lange gedauert?

Muller: Ich glaube, es gab nie einen Punkt, an dem wir eine Einigung für unmöglich hielten. Der Prozess hat sich verzögert, weil es auch laufende Gerichtsverfahren gab, die sich länger hinzogen, und dann auch wechselndes Personal auf beiden Seiten. Ich bin ein optimistischer Mensch. Wenn beide Seiten etwas erreichen wollen, wird man immer eine Lösung finden.

Süddeutsche.de: Aber warum erst dann?

Muller: Ich kann natürlich keine Details aus den Verhandlungen erzählen. Ich kann aber sagen, dass irgendwann klar wurde, dass durch die langen Verhandlungen jeder verliert: die Nutzer und die Musiker, die Gema und wir. Als sich diese Erkenntnis durchsetzte, konnten wir einen Kompromiss finden, der für beide Seiten sinnvoll ist. Niemand hätte sich beschwert, wenn das früher geklappt hätte, aber der entscheidende Punkt ist: Wir haben's geschafft.

Süddeutsche.de: Wird Youtube jetzt für Streaminganbieter wie Spotify noch mehr zur Konkurrenz?

Muller: Ich sehe das so: Seit 2016 wächst der Markt für Musik weltweit wieder. Und Streaming trägt einen wichtigen Teil dazu bei, egal ob es werbefinanziertes Streaming ist wie bei uns oder ob man ein Abo abschließt wie bei anderen Anbietern.

Süddeutsche.de: In Deutschland ist jetzt jedes Lied auf Youtube verfügbar. Ist die Plattform damit in genau der Form, die Sie anbieten wollen?

Muller: Wir haben jetzt ähnliche Bedingungen in allen Märkten. Fast jeder Song ist jetzt fast überall verfügbar. Nun machen wir uns Gedanken darüber, was wir mit diesen Voraussetzungen anstellen. Wir überlegen zum Beispiel, wie wir den Kontakt zwischen Künstlern und Fans noch weiter verbessern können. Um die Interaktion zu verbessern, haben wir die Kommentarfunktion überarbeitet, in der man jetzt zum Beispiel bestimmte problematische Worte automatisch blockieren kann. Damit Nutzer mit ihrem Lieblingskünstler direkter kommunizieren können, gibt es jetzt den kostenpflichtigen Superchat, der einen Kommentar im Chat neben dem Livestream besonders hervorhebt.

Süddeutsche.de: Die Vereinbarung läuft im April 2019 wieder aus, dann müssen Sie und die Gema neu verhandeln, ob der Deal bestehen bleibt. Geht dann wieder alles von vorne los mit den Sperrtafeln und dem Frust? Oder ist die Vereinbarung stabil?

Muller: Ich glaube schon, dass sie stabil ist. Es liegt in der Natur der Sache, dass alle unsere Verträge irgendwann auslaufen. Mein Team und ich sind eigentlich immer in irgendwelchen Verhandlungen. Aber die Vereinbarung mit der Gema entspricht ungefähr den Deals, die wir mit anderen Gesellschaften in anderen Ländern haben. Youtube gibt es seit elf Jahren, Musik gab es bei uns von Anfang an - und in den meisten Ländern haben wir es immer geschafft, dass die Musik durchgehend verfügbar war. Deshalb glaube ich, dass das auch in Deutschland funktionieren wird.

Überlegen Sie mal: Im letzten Jahr haben wir mehr als eine Milliarde Dollar an die Musikindustrie ausgezahlt, allein aus Werbeeinnahmen. Wenn wir das beibehalten und sogar steigern können, glaube ich, dass wir uns mit jedem Partner werden einigen können.

Süddeutsche.de: Also sehen Sie keine Gefahr, dass das Angebot für deutsche Nutzer wieder schlechter werden und die Sperrtafel zurückkommen könnte?

Muller: Ich bin sehr zuversichtlich, dass die deutschen Nutzer nie wieder eine Sperrtafel auf Youtube sehen müssen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Outlander, House of Cards)

BLi8819 18. Feb 2017

Propaganda wofür?

wasabi 17. Feb 2017

Blödsinn. Oh, du bist Hersteller von Speichermedien/Vervielfältigungsgeräten? Bei dem...

wasabi 17. Feb 2017

Eben nicht - das hatte ich ja erklären wollen, und du sagtest ja eigentlich, dass dir...

der_wahre_hannes 17. Feb 2017

Eben dies. GEMA bietet das an, was sie allen anderen auch anbietet: Tarifverträge. Da...

narea 17. Feb 2017

Nach "Ich kann natürlich keine Details aus den Verhandlungen erzählen." kann man...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

    •  /