Youtube: Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber

Ein Youtuber baut einen ungewöhnlichen 3D-Drucker. Der Positron druckt auf dem Kopf stehend. Das macht ihn kompakt, so dass er in eine Tasche passt.

Artikel veröffentlicht am ,
Normalerweise befindet sich der Druckkopf über dem Druckbett und nicht umgekehrt.
Normalerweise befindet sich der Druckkopf über dem Druckbett und nicht umgekehrt. (Bild: Youtube/Kralyn 3D)

Der Youtuber und Bastler Kralyn 3D hat einen eigenen 3D-Drucker entwickelt. Der Positron soll möglichst kompakt sein und passt daher in eine Filamentschachtel. Trotzdem soll der Druckraum groß sein.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. Application Manager (m/w/d) für die Weiterentwicklung und Neueinführung von Fachanwendungen ... (m/w/d)
    Universität Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Möglich macht das die sonderbare Bauform. Statt mit einem aufrechten Druckbett von unten nach oben zu drucken, fährt das Printbett des Positron von unten nach oben. Ein gedrucktes Modell wird entsprechend auf dem Kopf hängend hergestellt, der Druckkopf, Extruder und die Navigationsschienen werden auf der Unterseite platziert.

Das hat auch einen praktischen Grund: Da beim Positron schwere Elemente nahe der Stellfläche liegen und der Schwerpunkt relativ weit unten liegt, vibriert der Drucker beim Drucken nicht so stark. Andere Drucker umgehen das Problem mit stabilen und möglichst schweren Rahmenkonstruktionen. Eine solche Konstruktion ist laut Kralyn 3D hier nicht notwendig, was den Drucker insgesamt recht kompakt macht.

Um den Druckkopf präzise bewegen zu können, hat der Bastler ein spezielles Seilzugsystem entwickelt. Dieses wurde vom H-Bot-Riemenzugsystem von LoboCNC inspiriert und bewegt sich praktisch wie die Systeme herkömmlicher Filamentprinter. Viele Teile hat Kralyn 3D zudem wohl vom beliebten und als Standard geltenden Prusa I3 MK3 weiterverwertet, etwa den Extruder.

Großer Druckraum für kleinen Drucker

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trotz auf dem Kopf stehendem Druck und einer Glasplatte als Druckbett scheint das System dem Prusa ähnliche Ergebnisse abzuliefern. Bei Brücken ohne Stützmaterial ist das kopfstehende Prinzip wohl sogar besser, da der Druckkopf selbst das Material abstützt. Das Druckvolumen wird mit 175 x 165 x 125 mm angegeben, was für einen kompakten Drucker viel ist.

Comgrow Creality Ender 3 3D Drucker Aluminum DIY mit Druckvorgang 220x220x250mm

Zur Zeit handelt es sich beim Positron erst einmal um einen Prototypen. Bei genug Nachfrage will der Bastler allerdings eine kommerziell erhältliche Version realisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /