• IT-Karriere:
  • Services:

Youtube: Ohne Erwachsene kein Livestreaming mehr für Minderjährige

Minderjährige dürfen auf Youtube ohne sichtbare Begleitung eines Erwachsenen keine Livestreams betreiben. Verstöße gegen diese Regel sollen rigoros mit Entzug des Streamingrechts bestraft werden. Insgesamt will Youtube Kinder besser auf der Plattform schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will mehr für den Schutz von Minderjährigen auf Youtube unternehmen.
Google will mehr für den Schutz von Minderjährigen auf Youtube unternehmen. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Youtube hat in einem Blogbeitrag seine Maßnahmen zum Schutz von Kindern auf seiner Videoplattform erläutert. So sollen Minderjährige keine Livestreams durchführen dürfen, ohne von einem Erwachsenen begleitet zu werden.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Dieser muss deutlich sichtbar sein, ansonsten würde das Video nicht den geltenden Live-Streaming-Regeln entsprechen, erklärt das Unternehmen in dem Blogbeitrag. Zur Kontrolle der Videos soll auch Maschinenlernen zum Einsatz kommen. Wer gegen die Auflage verstößt, kann die Möglichkeit des Livestreamings verlieren.

Die härtere Durchsetzung dieser Richtlinie ist einer von mehreren Schritten Youtubes zum Schutz Minderjähriger. Bereits im Februar 2019 hatte das Tochterunternehmen von Google bei Millionen von Videos mit Minderjährigen die Kommentarfunktion deaktiviert. Dies soll Missbrauch verhindern.

Maßnahmen zum Schutz von Minderjährigen

Im Januar 2019 wurden die Empfehlungen zu Videos von Minderjährigen eingeschränkt. Youtube will Videos von Kindern in für missbräuchliche Kommentare anfälligen Situationen nicht mehr verlinken. Die Videos an sich verstoßen nicht gegen Youtubes Standards, können aber Nährboden für schädliche Kommentare sein.

Generell ist es erst Personen ab einem Alter von 13 Jahren erlaubt, ein Youtube-Konto zu eröffnen. Nach eigenen Angaben werden pro Woche rund 1.000 Youtube-Konten geschlossen, da die Nutzer zu jung sind. Für Kinder unter 13 Jahren hat Youtube im Jahr 2015 seinen Kids-Bereich eingeführt, der altersentsprechende Videos beinhaltet und Eltern die Möglichkeit der Kontrolle bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rambo: Last Blood für 6,90€ (Blu-ray), Systemsprenger für 6,15€ (DVD), John Wick...
  2. tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. ab 195€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  4. 38,05€ (Bestpreis!)

TrollNo1 06. Jun 2019

Moment, allererster Satz: Nach deutschem Recht ist Kind, wer noch nicht 14, Jugendlicher...

TrollNo1 06. Jun 2019

Genau, denn Klarnamen lösen jedes Problem. So fällt auch das nervige herausfinden der...

TrollNo1 06. Jun 2019

Stichwort Lets Play. Du zeigst deinen Bildschirminhalt und kommentierst das Gesehene. Die...

Der Held vom... 06. Jun 2019

... wenn hinter jedem jungen Live-Streamer ein Erwachsener steht, der trotzdem nicht...

AntonZietz 06. Jun 2019

Der Hintergrund ist nicht das Schützen der Kinder, sondern der Werbetreibenden. Die...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /