Abo
  • IT-Karriere:

Youtube: Ohne Erwachsene kein Livestreaming mehr für Minderjährige

Minderjährige dürfen auf Youtube ohne sichtbare Begleitung eines Erwachsenen keine Livestreams betreiben. Verstöße gegen diese Regel sollen rigoros mit Entzug des Streamingrechts bestraft werden. Insgesamt will Youtube Kinder besser auf der Plattform schützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will mehr für den Schutz von Minderjährigen auf Youtube unternehmen.
Google will mehr für den Schutz von Minderjährigen auf Youtube unternehmen. (Bild: Chris McGrath/Getty Images)

Youtube hat in einem Blogbeitrag seine Maßnahmen zum Schutz von Kindern auf seiner Videoplattform erläutert. So sollen Minderjährige keine Livestreams durchführen dürfen, ohne von einem Erwachsenen begleitet zu werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Dieser muss deutlich sichtbar sein, ansonsten würde das Video nicht den geltenden Live-Streaming-Regeln entsprechen, erklärt das Unternehmen in dem Blogbeitrag. Zur Kontrolle der Videos soll auch Maschinenlernen zum Einsatz kommen. Wer gegen die Auflage verstößt, kann die Möglichkeit des Livestreamings verlieren.

Die härtere Durchsetzung dieser Richtlinie ist einer von mehreren Schritten Youtubes zum Schutz Minderjähriger. Bereits im Februar 2019 hatte das Tochterunternehmen von Google bei Millionen von Videos mit Minderjährigen die Kommentarfunktion deaktiviert. Dies soll Missbrauch verhindern.

Maßnahmen zum Schutz von Minderjährigen

Im Januar 2019 wurden die Empfehlungen zu Videos von Minderjährigen eingeschränkt. Youtube will Videos von Kindern in für missbräuchliche Kommentare anfälligen Situationen nicht mehr verlinken. Die Videos an sich verstoßen nicht gegen Youtubes Standards, können aber Nährboden für schädliche Kommentare sein.

Generell ist es erst Personen ab einem Alter von 13 Jahren erlaubt, ein Youtube-Konto zu eröffnen. Nach eigenen Angaben werden pro Woche rund 1.000 Youtube-Konten geschlossen, da die Nutzer zu jung sind. Für Kinder unter 13 Jahren hat Youtube im Jahr 2015 seinen Kids-Bereich eingeführt, der altersentsprechende Videos beinhaltet und Eltern die Möglichkeit der Kontrolle bietet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 245,90€ + Versand

TrollNo1 06. Jun 2019 / Themenstart

Moment, allererster Satz: Nach deutschem Recht ist Kind, wer noch nicht 14, Jugendlicher...

TrollNo1 06. Jun 2019 / Themenstart

Genau, denn Klarnamen lösen jedes Problem. So fällt auch das nervige herausfinden der...

TrollNo1 06. Jun 2019 / Themenstart

Stichwort Lets Play. Du zeigst deinen Bildschirminhalt und kommentierst das Gesehene. Die...

Der Held vom... 06. Jun 2019 / Themenstart

... wenn hinter jedem jungen Live-Streamer ein Erwachsener steht, der trotzdem nicht...

AntonZietz 06. Jun 2019 / Themenstart

Der Hintergrund ist nicht das Schützen der Kinder, sondern der Werbetreibenden. Die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /