• IT-Karriere:
  • Services:

Youtube: Neue Funktion verwischt Gesichter in Videos

Nutzer können ab sofort die Gesichter von Videos, die sie auf dem Videoportal Youtube veröffentlichen wollen, unkenntlich machen. Die Funktion dient dem Schutz der Identität der Personen.

Artikel veröffentlicht am ,
Face Blurring: Youtube unter den ersten, die diese Funktion bieten
Face Blurring: Youtube unter den ersten, die diese Funktion bieten (Bild: Youtube)

Youtube bietet ab sofort die Möglichkeit, Gesichter in Videos unkenntlich zu machen. Auf diese Weise soll die Identität von Personen in Videos geschützt werden, etwa wenn sie sich in einem autoritären Staat an Demonstrationen gegen die Regierung beteiligen.

Gesichtserkennungssoftware durchsucht Video

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Die Funktion Gesichter verwischen ("Face Blurring") ist Teil der Youtube Video Enhancements. Nachdem er das Video hochgeladen hat, aktiviert der Nutzer diese Funktion. Eine Gesichtserkennungssoftware durchsucht das Video und macht Gesichter dauerhaft unkenntlich.

  • Screenshot der Funktion Face Blurring (Bild: Youtube)
Screenshot der Funktion Face Blurring (Bild: Youtube)

Der Nutzer bekommt dann eine Vorschau angezeigt, um nachzuprüfen, ob die Aktion erfolgreich ist. Ist er mit dem Ergebnis zufrieden, speichert er das bearbeitete Video und veröffentlicht es. Das Original kann er löschen.

Technik mit Tücken

Die Technik sei allerdings noch nicht ganz ausgereift, schreibt Youtube-Mitarbeiterin Amanda Conway im Blog des Angebots. Deshalb könne es vorkommen, dass bedingt durch Aufnahmewinkel, Lichtsituation, Kameraqualität oder andere Störungen nicht alle Gesichter gefunden und deshalb in einzelnen Aufnahmen oder gar nicht unkenntlich gemacht würden. In so einem Fall bleibe dem Nutzer die Option, das Video nur einem ausgewählten Personenkreis zugänglich zu machen, sagt Conway. Die Möglichkeit, diese Gesichter per Hand zu verwischen, gibt es demnach offensichtlich nicht.

Die Funktion sei in erster Linie für jene Nutzer gedacht, die Videos von Situationen veröffentlichen, in denen sich die Abgebildeten in Gefahr begeben. Beispiel sind die Demonstrationen im sogenannten arabischen Frühling: Sind auf den Videos Teilnehmer an den Protestaktionen zu erkennen, sind diese der Gefahr durch staatliche Repressionen ausgesetzt.

Viele Kameras, kein Schutz der Identität

Google sei durch den Bericht Cameras Everywhere der Organisation Witness drauf aufmerksam gemacht worden, dass kein Kamerahersteller und kein Videoportal die Möglichkeit biete, Gesichter unkenntlich zu machen und damit die Identität der Gefilmten zu schützen. Youtube sei "unter den ersten", die das anbieten. Die von dem bekannten Musiker Peter Gabriel mitgegründete Menschenrechtsorganisation ist Partner des Human Rights Channel, den Youtube eingerichtet hat.

So dramatisch muss es aber gar nicht sein: Wer den Siegerwurf seines achtjährigen Kindes in einem Basketballspiel dokumentieren wolle, könne das mit Hilfe der neuen Funktion, ohne die Gesichter der Kinder preiszugeben, schreibt Conway.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 0,99€
  3. 4,96€
  4. 39,99€

Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /