Abo
  • Services:

Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.

Ein Test von veröffentlicht am
Youtube Music Premium hat noch Lücken.
Youtube Music Premium hat noch Lücken. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Viele nutzen Youtube auf dem Smartphone oder Tablet schon heute zum gelegentlichen Musikhören. Mehr ist damit allerdings nicht möglich, weil die Wiedergabe unterbrochen wird, sobald eine andere App im Vordergrund ist oder das Display des Geräts ausgeschaltet wird. Diese Beschränkungen gibt es auch bei der Gratisversion von Youtube Music, die diese Woche in Deutschland gestartet ist. Wir haben uns angesehen, ob sie an anderer Stelle mehr liefert als die normale Youtube-App.

Außerdem haben wir die Möglichkeiten der zahlungspflichtigen Variante Youtube Music Premium getestet und diese mit den großen Musikstreaming-Diensten in Deutschland verglichen, also mit Spotify, Apple Music und Amazon Music Unlimited. Auch Play Musik haben wir uns im Vergleich angeschaut, weil es quasi der Vorgänger von Youtube Music ist. Und wir haben Amazon Music Unlimited mit aufgenommen, weil es relativ günstig zu ist - zumindest für Prime-Abonnenten. Im Vergleich mit der Konkurrenz zeigt sich, dass Youtube Music besondere Funktionen hat, zugleich aber deutliche Lücken bei wichtigen Basisfunktionen.

Die Youtube-Music-App greift sowohl in der kostenlosen als auch in der Bezahlversion das etablierte Konzept von Musikstreaming-Apps auf: Es gibt einen Startbildschirm, der Nutzer mit Empfehlungen für Alben, Künstler und Wiedergabelisten begrüßt, die auf Basis der bisher konsumierten Lieder ausgewählt werden.

Für Youtube Music ist ein Google-Konto erforderlich. Nach der Anmeldung werden Nutzer nach ihren Lieblingskünstlern gefragt, die sie aus einer langen Liste auswählen können. Gelegentlich erscheinen bei der Auswahl eines Musikers weitere Künstler, die nach Auffassung von Google ähnliche Musik machen. Es gibt keine Möglichkeit, gezielt nach Künstlern zu suchen. Es können auch keine Musiker aufgenommen werden, die Google nicht in der Liste führt - auch nicht nachträglich.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Wer einen Musikgeschmack abseits des Mainstreams hat, wird mit diesem Werkzeug also nichts anfangen können, weil weniger bekannte Künstler gar nicht erst zur Auswahl stehen. Sogar bekanntere Bands und Musiker fehlen - und das nicht nur aus dem deutschsprachigen Raum, wie etwa Genesis. Prinzipiell ist der Ansatz positiv, Nutzer mit Vorschlägen anzuregen, aber sie sollten auch selbst Künstler benennen können.

Nutzer können einzelne Lieder mit gut oder schlecht bewerten, was sich auf die Vorschläge auf dem Startbildschirm auswirken soll. In unserem Fall zeigte das keine große Wirkung. Offenbar berücksichtigt Youtube die angegebenen Lieblingskünstler stärker als die Bewertungen einzelner Lieder. Künstler oder Alben lassen sich nicht bewerten.

  • Startbildschirm von Youtube Music Premium (Screenshot: Golem.de)
  • Startbildschirm von Youtube Music Premium (Screenshot: Golem.de)
  • Hotlist-Bereich von Youtube Music (Screenshot: Golem.de)
  • Bibliothek von Youtube Music Premium (Screenshot: Golem.de)
  • Albenansicht in Youtube Music (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Videos kann nur die Audiospur gestreamt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Das kostenlose Youtube Music hat keinen Download-Bereich in der Bibliothek. (Screenshot: Golem.de)
  • Aus der kostenlosen Version von Youtube Music kann kein Google-Assistant-Lautsprecher angesprochen werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Gratismodus von Youtube Music kann das Videobild nicht abgeschaltet werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen von Youtube Music (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen von Youtube Music (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen für das Offline-Mixtape von Youtube Music (Screenshot: Golem.de)
Startbildschirm von Youtube Music Premium (Screenshot: Golem.de)

Für die Sortierung auf dem Startbildschirm berücksichtigt Google den jeweils aktuellen Standort und die Tageszeit. Der Anbieter geht davon aus, dass Kunden unterwegs andere Musik hören wollen als daheim oder im Fitnessstudio. Zudem ändert sich die Startbildschirmsortierung abhängig von der Uhrzeit. Morgens wird andere Musik vorgeschlagen als abends. Das ist für manche Nutzer sicher nützlich, wir haben solche Funktionen bislang nicht vermisst und konnten beim Test keine Vorteile darin sehen.

Als zweiten Bereich gibt es die Hotlist in der Mitte. Diese dient vor allem zum Auffinden von Videos; pure Musikinhalte gibt es hier nicht. Wir brauchen diesen Bereich nicht und hätten uns stattdessen lieber etwa den Direktzugriff auf die Suche gewünscht.

Youtube-Music-Bibliothek kennt keinerlei Sortierung

Als dritten Bereich gibt es in der unteren Leiste die Bibliothek, in der alle Playlisten, Alben und Künstler aufgeführt sind. Bei Abschluss eines Abos gibt es hier noch einen Download-Bereich. Damit lassen sich die in der Musikbibliothek abgelegten Daten recht schnell finden, wenn sich die Menge der Einträge in Grenzen hält. Denn es gibt keine Sortiermöglichkeit im gesamten Bibliotheksbereich. Alle Einträge werden ganz simpel nach dem Erstellungsdatum angezeigt. Die Möglichkeit, manuell einzugreifen, wäre durchaus wünschenswert.

Die Bedienung der App ist ansonsten durchdacht und eingängig. Allerdings hat die Android-App eine unschöne Eigenart: Nicht immer springt sie einen Schritt zurück, wenn die Zurück-Taste betätigt wird. Dadurch passiert es uns immer wieder, dass die App sich beendet, wenn wir an Stellen, an denen das nicht unterstützt wird, einen Bedienungsschritt zurückgehen wollen. Das macht die Nutzung unnötig kompliziert.

Anders als bei Play Musik gibt es von Youtube Music eine Gratisvariane mit Werbefinanzierung. Das hört sich erstmal so ähnlich an wie bei Spotify, ist aber viel schlechter umgesetzt.

Die kostenlose Version hat zu viele Einschränkungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

nakamura 05. Jul 2018 / Themenstart

Kann man inzwischen Youtube Videos für offline herunterladen? Wenn ja, gibt es hierbei...

ChMu 01. Jul 2018 / Themenstart

Schoen, aber einen Einzelfall kann man schlecht in einen generellen Review einbauen. Mal...

prullmann 28. Jun 2018 / Themenstart

YouTube verfolgt mit YT Music einfach eine andere Strategie als Spotify mit anderen Vor...

TheUnichi 25. Jun 2018 / Themenstart

Und zwar auch nur _deren_ Sortiment. Also, wie in meinem Vorpost, die hiesigen Charts...

Arib 24. Jun 2018 / Themenstart

Man sollte noch bedenken, dass Google Play Music, Spotify in nichts nachsteht und diese...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /