Youtube Music im Test: Neuer Musikstreamingdienst ist unfertig, hat aber Potenzial

Play Musik hat Google nicht den erhofften Erfolg gebracht. Nun versucht es der Anbieter mit einer Neuausrichtung und integriert die Inhalte des Musikstreamingdienstes in Youtube. Wir sind beim Ausprobieren von Youtube Music auf sonderbare Beschränkungen gestoßen.

Ein Test von veröffentlicht am
Youtube Music Premium hat noch Lücken.
Youtube Music Premium hat noch Lücken. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Viele nutzen Youtube auf dem Smartphone oder Tablet schon heute zum gelegentlichen Musikhören. Mehr ist damit allerdings nicht möglich, weil die Wiedergabe unterbrochen wird, sobald eine andere App im Vordergrund ist oder das Display des Geräts ausgeschaltet wird. Diese Beschränkungen gibt es auch bei der Gratisversion von Youtube Music, die diese Woche in Deutschland gestartet ist. Wir haben uns angesehen, ob sie an anderer Stelle mehr liefert als die normale Youtube-App.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /