Abo
  • Services:

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Nicht nur Youtube Music Premium kostet auf einem iPhone mehr.
Nicht nur Youtube Music Premium kostet auf einem iPhone mehr. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Wer ein Musikstreamingabo auf dem falschen Gerät bucht, zahlt mehr als andere. Hinweise darauf sind auf den Webseiten von Amazon Music, Deezer oder Youtube Music nicht leicht zu finden, aber alle diese Dienste sind teurer, wenn Kunden sie auf einem iPhone oder iPad buchen. Auch als Google kürzlich Youtube Music für Deutschland vorstellte, wurde auf der zugehörigen Pressekonferenz nicht erwähnt, dass das Abo auf iOS-Geräten mehr kostet.

Inhalt:
  1. Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
  2. Amazon Music Unlimited und Spotify mit Besonderheiten

Wir haben uns bei den großen deutschen Anbietern erkundigt, wie sie es handhaben, und zumindest Spotify reagierte hier bereits. Denn Apple streicht von allen Anbietern 30 Prozent des Abopreises ein und diesen Aufschlag geben die Anbieter direkt an die Kunden weiter. Wer also ein iPhone oder iPad besitzt und damit einen Musikstreamingdienst nutzt, kann Geld sparen, wenn er das Abo nicht in der App bucht, sondern dafür einen Browser nutzt.

Der einzige Musikstreamingdienst, der auf einem iOS-Gerät zum normalen Listenpreis gebucht werden kann, ist Apple Music. Hier verzichtet Apple bei sich selbst auf den 30-Prozent-Aufschlag. Das führt dazu, dass so mancher Apple-Kunde meinen könnte, dass der Apple-eigene Musikstreamingdienst weniger kostet als die Dienste der Konkurrenz. Dabei ist es eigentlich so, dass die Musikstreamingabos bei den jeweiligen Diensten normalerweise 9,99 Euro pro Monat für den Einzelnutzer kosten. Eine Ausnahme ist hier das Music-Unlimited-Abo von Amazon, das für Prime-Kunden mit 8,99 Euro pro Monat vergünstigt zu haben ist. Die Family-Abos kosten überall 14,99 Euro pro Monat.

Youtube-Abos sind bei Buchung aus iOS-App teurer

Die Regel ist aber außer Kraft gesetzt, wenn Kunden ihr Abo innerhalb der iOS-App des jeweiligen Anbieters buchen. So kostet Youtube Music Premium 12,99 Euro pro Monat statt der sonst üblichen 9,99 Euro, wenn wir dieses Bezahlangebot über die iOS-App buchen. Der Monatspreis für den Family-Tarif erhöht sich von 14,99 Euro auf 19,99 Euro. Das entspricht einem Preisaufschlag von 3 Euro bzw. 5 Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Wer sich für Youtube Premium entscheidet, zahlt in der iOS-App 4 Euro oder ebenfalls 5 Euro mehr. Der Monatspreis für das Einzelabo steigt von 11,99 Euro auf 15,99 Euro. Beim Familienabo erhöht sich der Preis von 17,99 Euro auf 22,99 Euro. Weder auf der Hilfeseite für Youtube Music Premium noch auf der für Youtube Premium gibt es einen Hinweis auf die höheren Kosten bei Buchung über die iOS-App.

Aber auch bei Musikstreamingabos anderer Anbieter, die bereits länger auf dem Markt aktiv sind, ergibt sich ein ähnliches Bild. Mit Spotify hat sich ein Anbieter bereits aus der Apple-Umklammerung gelöst.

Amazon Music Unlimited und Spotify mit Besonderheiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 164,90€ + Versand

Abendschnee 17. Jul 2018 / Themenstart

Dein Hinweis ist gut, allerdings wäre das auch bei Spotify möglich. Das Problem bei der...

Abendschnee 17. Jul 2018 / Themenstart

das Apple es verbietet einen Hinweis in der iOS App anzubringen das ein Abo über die App...

MauriceKo 15. Jul 2018 / Themenstart

Anders kann ich mir Apple nutzer nicht erklären. Entweder das, oder wenig technisches Wissen.

neelab 09. Jul 2018 / Themenstart

Naja wer verzichtet schon gern auf Einnahmen. Einfach nicht über die App bezahlen. fertig

Youssarian 03. Jul 2018 / Themenstart

Da mach mir mal keine Sorgen. Bei der Konkurrenz gibt es Alternativen, es gibt keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /