• IT-Karriere:
  • Services:

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Nicht nur Youtube Music Premium kostet auf einem iPhone mehr.
Nicht nur Youtube Music Premium kostet auf einem iPhone mehr. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Wer ein Musikstreamingabo auf dem falschen Gerät bucht, zahlt mehr als andere. Hinweise darauf sind auf den Webseiten von Amazon Music, Deezer oder Youtube Music nicht leicht zu finden, aber alle diese Dienste sind teurer, wenn Kunden sie auf einem iPhone oder iPad buchen. Auch als Google kürzlich Youtube Music für Deutschland vorstellte, wurde auf der zugehörigen Pressekonferenz nicht erwähnt, dass das Abo auf iOS-Geräten mehr kostet.

Inhalt:
  1. Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
  2. Amazon Music Unlimited und Spotify mit Besonderheiten

Wir haben uns bei den großen deutschen Anbietern erkundigt, wie sie es handhaben, und zumindest Spotify reagierte hier bereits. Denn Apple streicht von allen Anbietern 30 Prozent des Abopreises ein und diesen Aufschlag geben die Anbieter direkt an die Kunden weiter. Wer also ein iPhone oder iPad besitzt und damit einen Musikstreamingdienst nutzt, kann Geld sparen, wenn er das Abo nicht in der App bucht, sondern dafür einen Browser nutzt.

Der einzige Musikstreamingdienst, der auf einem iOS-Gerät zum normalen Listenpreis gebucht werden kann, ist Apple Music. Hier verzichtet Apple bei sich selbst auf den 30-Prozent-Aufschlag. Das führt dazu, dass so mancher Apple-Kunde meinen könnte, dass der Apple-eigene Musikstreamingdienst weniger kostet als die Dienste der Konkurrenz. Dabei ist es eigentlich so, dass die Musikstreamingabos bei den jeweiligen Diensten normalerweise 9,99 Euro pro Monat für den Einzelnutzer kosten. Eine Ausnahme ist hier das Music-Unlimited-Abo von Amazon, das für Prime-Kunden mit 8,99 Euro pro Monat vergünstigt zu haben ist. Die Family-Abos kosten überall 14,99 Euro pro Monat.

Youtube-Abos sind bei Buchung aus iOS-App teurer

Die Regel ist aber außer Kraft gesetzt, wenn Kunden ihr Abo innerhalb der iOS-App des jeweiligen Anbieters buchen. So kostet Youtube Music Premium 12,99 Euro pro Monat statt der sonst üblichen 9,99 Euro, wenn wir dieses Bezahlangebot über die iOS-App buchen. Der Monatspreis für den Family-Tarif erhöht sich von 14,99 Euro auf 19,99 Euro. Das entspricht einem Preisaufschlag von 3 Euro bzw. 5 Euro im Monat.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Wer sich für Youtube Premium entscheidet, zahlt in der iOS-App 4 Euro oder ebenfalls 5 Euro mehr. Der Monatspreis für das Einzelabo steigt von 11,99 Euro auf 15,99 Euro. Beim Familienabo erhöht sich der Preis von 17,99 Euro auf 22,99 Euro. Weder auf der Hilfeseite für Youtube Music Premium noch auf der für Youtube Premium gibt es einen Hinweis auf die höheren Kosten bei Buchung über die iOS-App.

Aber auch bei Musikstreamingabos anderer Anbieter, die bereits länger auf dem Markt aktiv sind, ergibt sich ein ähnliches Bild. Mit Spotify hat sich ein Anbieter bereits aus der Apple-Umklammerung gelöst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Amazon Music Unlimited und Spotify mit Besonderheiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Abendschnee 17. Jul 2018

Dein Hinweis ist gut, allerdings wäre das auch bei Spotify möglich. Das Problem bei der...

Abendschnee 17. Jul 2018

das Apple es verbietet einen Hinweis in der iOS App anzubringen das ein Abo über die App...

MauriceKo 15. Jul 2018

Anders kann ich mir Apple nutzer nicht erklären. Entweder das, oder wenig technisches Wissen.

neelab 09. Jul 2018

Naja wer verzichtet schon gern auf Einnahmen. Einfach nicht über die App bezahlen. fertig

Youssarian 03. Jul 2018

Da mach mir mal keine Sorgen. Bei der Konkurrenz gibt es Alternativen, es gibt keine...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /