Abo
  • Services:

Amazon Music Unlimited und Spotify mit Besonderheiten

Der Musikstreamingdienst Deezer kostet bei Buchung über die iOS-App immer 3 Euro mehr pro Monat. Das Einzelabo kostet 12,99 Euro statt sonst 9,99 Euro im Monat und das Family-Abo gibt es für 17,99 Euro statt 14,99 Euro monatlich. Auch hier fehlen Hinweise zum erhöhten Preis in der iOS-App, etwa auf der Tarifübersicht der Family-Tarifseite.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Bei Amazon Music Unlimited ist die Situation komplizierter. Das Abo kostet regulär für Prime-Kunden 7,99 Euro pro Monat. Nicht-Prime-Kunden zahlen für das Einzelabo 9,99 Euro monatlich. Der Familientarif beträgt pauschal 14,99 Euro im Monat - Prime-Vergünstigungen gibt es hier bei monatlicher Zahlung nicht. Aber Prime-Kunden können das Music-Unlimited-Abo als Jahresabo buchen. Beim Einzelabo reduziert sich der Jahresbeitrag von 95,88 Euro auf 79 Euro, das Family-Abo gibt es für 149 Euro statt für 179,88 Euro. Kunden von Amazon Music Unlimited müssen sich bei der Nutzung von Offline-Funktionen allerdings damit abfinden, dass das Löschen von Offline-Inhalten längst nicht so komfortabel möglich ist wie bei der Konkurrenz und die Auswahl an Hörbüchern ist im Vergleich zur Konkurrenz deutlich eingeschränkt, weil Amazon mit Audible auch eine Hörbuch-Flatrate anbietet.

Auf der Music-Unlimited-Tarifseite fehlen die Hinweise zu den iOS-Preisen. Nach Angabe von Amazon kostet das Abo immer 10,99 Euro pro Monat, wenn es auf einem iPhone gebucht wird. Amazon unterscheidet hier also nicht zwischen Prime- und Nicht-Prime-Kunden. Kunden mit einem iOS-Gerät zahlen also 1 Euro oder 3 Euro mehr als wenn sie das Abo auf anderem Wege buchen. Die Family-Abos sind aus der iOS-Verson der Amazon-Music-App nicht verfügbar.

Spotify-Neukunden können Abo nicht mehr aus der iOS-App buchen

Das Play-Music-Abo kann aus der betreffenden App gar nicht erst auf einem iOS-Gerät gebucht werden, so dass Kunden des Dienstes nicht mehr zahlen müssen, wenn sie ein iOS-Gerät verwenden. Ähnlich geht Spotify mittlerweile vor. Der Streamingdienst hat vor zwei Jahren Apple eine Wettbewerbsbehinderung vorgeworfen, weil Apple ein Spotify-Update blockiert hatte, in dem die Abobuchung aus der App entfernt wurde.

Seit einiger Zeit können nur noch Bestandskunden das Spotify-Premium-Abo in der iOS-App buchen. Neue Abonnenten werden auf die Spotify-Webseite geleitet. "Der Grund hierfür ist die Zusatzgebühr, die Apple auf den Standardpreis aufschlägt", begründet Spotify das Vorgehen. Daher habe Spotify beschlossen, diese Zwischeninstanz zu umgehen, damit der Musik-Streamingdienst für alle Kunden gleich viel kostet.

Wer schon länger bei Spotify ist, kann die automatische Verlängerung kündigen und muss bis zum Ablauf des Abos warten. Sobald Spotify Free aktiv ist, kann das Abo neu abgeschlossen werden und das Apple-System wird künftig umgangen. Den Ablauf beschreibt Spotify auf einer entsprechenden Support-Seite. Solche Kunden zahlen für Spotify Premium künftig 9,99 Euro im Monat statt bisher 12,99 Euro.

Es ist offen, ob die anderen großen Anbieter dem Beispiel von Spotify folgen werden, zumindest bei Amazon Music geht es schon in diese Richtung.

 Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Abendschnee 17. Jul 2018 / Themenstart

Dein Hinweis ist gut, allerdings wäre das auch bei Spotify möglich. Das Problem bei der...

Abendschnee 17. Jul 2018 / Themenstart

das Apple es verbietet einen Hinweis in der iOS App anzubringen das ein Abo über die App...

MauriceKo 15. Jul 2018 / Themenstart

Anders kann ich mir Apple nutzer nicht erklären. Entweder das, oder wenig technisches Wissen.

neelab 09. Jul 2018 / Themenstart

Naja wer verzichtet schon gern auf Einnahmen. Einfach nicht über die App bezahlen. fertig

Youssarian 03. Jul 2018 / Themenstart

Da mach mir mal keine Sorgen. Bei der Konkurrenz gibt es Alternativen, es gibt keine...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /