Amazon Music Unlimited und Spotify mit Besonderheiten

Der Musikstreamingdienst Deezer kostet bei Buchung über die iOS-App immer 3 Euro mehr pro Monat. Das Einzelabo kostet 12,99 Euro statt sonst 9,99 Euro im Monat und das Family-Abo gibt es für 17,99 Euro statt 14,99 Euro monatlich. Auch hier fehlen Hinweise zum erhöhten Preis in der iOS-App, etwa auf der Tarifübersicht der Family-Tarifseite.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Data Scientist (w/m/d) für die 3D-Bildanalyse
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

Bei Amazon Music Unlimited ist die Situation komplizierter. Das Abo kostet regulär für Prime-Kunden 7,99 Euro pro Monat. Nicht-Prime-Kunden zahlen für das Einzelabo 9,99 Euro monatlich. Der Familientarif beträgt pauschal 14,99 Euro im Monat - Prime-Vergünstigungen gibt es hier bei monatlicher Zahlung nicht. Aber Prime-Kunden können das Music-Unlimited-Abo als Jahresabo buchen. Beim Einzelabo reduziert sich der Jahresbeitrag von 95,88 Euro auf 79 Euro, das Family-Abo gibt es für 149 Euro statt für 179,88 Euro. Kunden von Amazon Music Unlimited müssen sich bei der Nutzung von Offline-Funktionen allerdings damit abfinden, dass das Löschen von Offline-Inhalten längst nicht so komfortabel möglich ist wie bei der Konkurrenz und die Auswahl an Hörbüchern ist im Vergleich zur Konkurrenz deutlich eingeschränkt, weil Amazon mit Audible auch eine Hörbuch-Flatrate anbietet.

Auf der Music-Unlimited-Tarifseite fehlen die Hinweise zu den iOS-Preisen. Nach Angabe von Amazon kostet das Abo immer 10,99 Euro pro Monat, wenn es auf einem iPhone gebucht wird. Amazon unterscheidet hier also nicht zwischen Prime- und Nicht-Prime-Kunden. Kunden mit einem iOS-Gerät zahlen also 1 Euro oder 3 Euro mehr als wenn sie das Abo auf anderem Wege buchen. Die Family-Abos sind aus der iOS-Verson der Amazon-Music-App nicht verfügbar.

Spotify-Neukunden können Abo nicht mehr aus der iOS-App buchen

Das Play-Music-Abo kann aus der betreffenden App gar nicht erst auf einem iOS-Gerät gebucht werden, so dass Kunden des Dienstes nicht mehr zahlen müssen, wenn sie ein iOS-Gerät verwenden. Ähnlich geht Spotify mittlerweile vor. Der Streamingdienst hat vor zwei Jahren Apple eine Wettbewerbsbehinderung vorgeworfen, weil Apple ein Spotify-Update blockiert hatte, in dem die Abobuchung aus der App entfernt wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit einiger Zeit können nur noch Bestandskunden das Spotify-Premium-Abo in der iOS-App buchen. Neue Abonnenten werden auf die Spotify-Webseite geleitet. "Der Grund hierfür ist die Zusatzgebühr, die Apple auf den Standardpreis aufschlägt", begründet Spotify das Vorgehen. Daher habe Spotify beschlossen, diese Zwischeninstanz zu umgehen, damit der Musik-Streamingdienst für alle Kunden gleich viel kostet.

Wer schon länger bei Spotify ist, kann die automatische Verlängerung kündigen und muss bis zum Ablauf des Abos warten. Sobald Spotify Free aktiv ist, kann das Abo neu abgeschlossen werden und das Apple-System wird künftig umgangen. Den Ablauf beschreibt Spotify auf einer entsprechenden Support-Seite. Solche Kunden zahlen für Spotify Premium künftig 9,99 Euro im Monat statt bisher 12,99 Euro.

Es ist offen, ob die anderen großen Anbieter dem Beispiel von Spotify folgen werden, zumindest bei Amazon Music geht es schon in diese Richtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Donnerstag 21. Okt 2022

nein ist er nicht. Genau das tut Apple doch Die Hintergründe sind, dass Apple endlich...

Donnerstag 21. Okt 2022

Nein je nachdem wo man kauft kosten Produkte unterschiedlich viel? Was für eine...

Abendschnee 17. Jul 2018

Dein Hinweis ist gut, allerdings wäre das auch bei Spotify möglich. Das Problem bei der...

Abendschnee 17. Jul 2018

das Apple es verbietet einen Hinweis in der iOS App anzubringen das ein Abo über die App...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /