Abo
  • Services:

Amazon Music Unlimited und Spotify mit Besonderheiten

Der Musikstreamingdienst Deezer kostet bei Buchung über die iOS-App immer 3 Euro mehr pro Monat. Das Einzelabo kostet 12,99 Euro statt sonst 9,99 Euro im Monat und das Family-Abo gibt es für 17,99 Euro statt 14,99 Euro monatlich. Auch hier fehlen Hinweise zum erhöhten Preis in der iOS-App, etwa auf der Tarifübersicht der Family-Tarifseite.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

Bei Amazon Music Unlimited ist die Situation komplizierter. Das Abo kostet regulär für Prime-Kunden 7,99 Euro pro Monat. Nicht-Prime-Kunden zahlen für das Einzelabo 9,99 Euro monatlich. Der Familientarif beträgt pauschal 14,99 Euro im Monat - Prime-Vergünstigungen gibt es hier bei monatlicher Zahlung nicht. Aber Prime-Kunden können das Music-Unlimited-Abo als Jahresabo buchen. Beim Einzelabo reduziert sich der Jahresbeitrag von 95,88 Euro auf 79 Euro, das Family-Abo gibt es für 149 Euro statt für 179,88 Euro. Kunden von Amazon Music Unlimited müssen sich bei der Nutzung von Offline-Funktionen allerdings damit abfinden, dass das Löschen von Offline-Inhalten längst nicht so komfortabel möglich ist wie bei der Konkurrenz und die Auswahl an Hörbüchern ist im Vergleich zur Konkurrenz deutlich eingeschränkt, weil Amazon mit Audible auch eine Hörbuch-Flatrate anbietet.

Auf der Music-Unlimited-Tarifseite fehlen die Hinweise zu den iOS-Preisen. Nach Angabe von Amazon kostet das Abo immer 10,99 Euro pro Monat, wenn es auf einem iPhone gebucht wird. Amazon unterscheidet hier also nicht zwischen Prime- und Nicht-Prime-Kunden. Kunden mit einem iOS-Gerät zahlen also 1 Euro oder 3 Euro mehr als wenn sie das Abo auf anderem Wege buchen. Die Family-Abos sind aus der iOS-Verson der Amazon-Music-App nicht verfügbar.

Spotify-Neukunden können Abo nicht mehr aus der iOS-App buchen

Das Play-Music-Abo kann aus der betreffenden App gar nicht erst auf einem iOS-Gerät gebucht werden, so dass Kunden des Dienstes nicht mehr zahlen müssen, wenn sie ein iOS-Gerät verwenden. Ähnlich geht Spotify mittlerweile vor. Der Streamingdienst hat vor zwei Jahren Apple eine Wettbewerbsbehinderung vorgeworfen, weil Apple ein Spotify-Update blockiert hatte, in dem die Abobuchung aus der App entfernt wurde.

Seit einiger Zeit können nur noch Bestandskunden das Spotify-Premium-Abo in der iOS-App buchen. Neue Abonnenten werden auf die Spotify-Webseite geleitet. "Der Grund hierfür ist die Zusatzgebühr, die Apple auf den Standardpreis aufschlägt", begründet Spotify das Vorgehen. Daher habe Spotify beschlossen, diese Zwischeninstanz zu umgehen, damit der Musik-Streamingdienst für alle Kunden gleich viel kostet.

Wer schon länger bei Spotify ist, kann die automatische Verlängerung kündigen und muss bis zum Ablauf des Abos warten. Sobald Spotify Free aktiv ist, kann das Abo neu abgeschlossen werden und das Apple-System wird künftig umgangen. Den Ablauf beschreibt Spotify auf einer entsprechenden Support-Seite. Solche Kunden zahlen für Spotify Premium künftig 9,99 Euro im Monat statt bisher 12,99 Euro.

Es ist offen, ob die anderen großen Anbieter dem Beispiel von Spotify folgen werden, zumindest bei Amazon Music geht es schon in diese Richtung.

 Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Abendschnee 17. Jul 2018

Dein Hinweis ist gut, allerdings wäre das auch bei Spotify möglich. Das Problem bei der...

Abendschnee 17. Jul 2018

das Apple es verbietet einen Hinweis in der iOS App anzubringen das ein Abo über die App...

MauriceKo 15. Jul 2018

Anders kann ich mir Apple nutzer nicht erklären. Entweder das, oder wenig technisches Wissen.

neelab 09. Jul 2018

Naja wer verzichtet schon gern auf Einnahmen. Einfach nicht über die App bezahlen. fertig

Youssarian 03. Jul 2018

Da mach mir mal keine Sorgen. Bei der Konkurrenz gibt es Alternativen, es gibt keine...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /