Abo
  • Services:

Youtube: Mobile Livestreams für größere Kanäle freigeschaltet

Wer auf Youtube mindestens 10.000 Abonnenten hat, kann ab sofort mit seinem Smartphone eine Liveübertragung starten. Alle anderen Streamer müssen sich noch ein wenig gedulden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Youtube-Livestream startet per App.
Ein Youtube-Livestream startet per App. (Bild: Youtube)

Nach einer längeren Testphase mit einigen Hundert Teilnehmern hat Youtube das Livestreaming von Smartphones und Tablets unter iOS und Android zugelassen. Eine Bedingung dafür ist, dass der Sender mindestens 10.000 Abonnenten hat. Wie Youtube in seinem Blog schreibt, handelt es sich dabei immerhin um einige Hunderttausend Kanalbetreiber. Alle anderen Streamer sollen die Funktion demnächst nutzen können - einen konkreten Termin nennt der Dienst nicht.

Die Livestreams werden im Grunde wie eine normale Aufnahme gestartet. Sie sind regulär auf Youtube über die Suche oder über Empfehlungen zu finden, aber auch in einem separaten Bereich. Gleichzeitig aktiviert das Portal übrigens auch den Super Chat. Das sind bezahlte Kommentare: Die Zuschauer können Geld für besonders gut sichtbare Beiträge ausgeben. Die werden dann im Chatsystem farblich hervorgehoben und sind bis zu fünf Stunden unterhalb des Videofensters festgepinnt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-58%) 23,99€

NaruHina 11. Feb 2017

Bedenket das Angebot gilt nicht jurnins Deutschland...

NaruHina 08. Feb 2017

Ändert aber nix daran dass es kein lineares Programm ist, sondern eher Ereigniss...

buuii 08. Feb 2017

Meddl! Aber wie soll der Lard denn Bars auf Youtube bekommen???

TwoPlayer 08. Feb 2017

Das ist bei YouTube Livestreams auch möglich :)

Speckwursti 07. Feb 2017

Ich habe nur 300 Abonnenten, kann das aber auch machen ...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /