Abo
  • Services:

Youtube: Mit Kaffeetassen und Plüschspinnen zum Millionär

Streamer auf Youtube klagen über sinkende Werbeeinnahmen, nun bietet das Videoportal einige Alternativen: Mit Clubs für zahlungsbereite Zuschauer und mit den Angeboten eines Dienstleisters für Merchandising sollen die Dollars künftig wieder strömen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Auftrag von Youtube produziert Teespring etwa T-Shirts für Youtuber.
Im Auftrag von Youtube produziert Teespring etwa T-Shirts für Youtuber. (Bild: Youtube)

Auf einer Messe namens Vidcon im kalifornischen Anaheim hat Youtube eine Reihe neuer Möglichkeiten für Streamer vorgestellt, Geld zu verdienen. Das ist für die Videoproduzenten, Influencer oder Let's Player eine wichtige Sache - viele hatten in den letzten Monaten spürbar sinkende Werbeeinnahmen verzeichnet. Die neuen Einnahmequellen richten sich in erster Linie an die Größen der Branche, die mindestens 100.000 Abonnenten haben. Für Einsteiger dürfte es damit langfristig noch schwieriger werden, auf Youtube zum Star und Millionär zu werden.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Eine Neuerung sind etwa die Channel Memberships. Das sind besondere Abos, die Streamer ihren Fans für rund 5 US-Dollar im Monat anbieten können. Dafür gibt es dann etwa spezielle Abzeichen, eigene Emojis oder Zugriff auf exklusive Videos, die sonst nicht zu sehen sind. Diese kostenpflichten Abos gibt es für eine sehr kleine Gruppe von Streamern schon länger, demnächst sollen alle mit 100.000 Abonnenten die Option erhalten. In den kommenden Monaten könnten die Channel Memberships auch für Abonnenten mit weniger regelmäßigen Zuschauern verfügbar werden - sicher ist das aber noch nicht.

Deutlich ausbauen will Youtube das Geschäft mit Merchandise-Artikeln. In seinem Blog berichtet das Unternehmen von einem Streamer, der von einer Plüschspinne in nur 18 Tagen rund 60.000 Exemplare verkauft und damit einen Gewinn von 1 Million US-Dollar erzielt haben soll. Das sollen künftig andere Steamer auch hinbekommen, und zwar möglichst einfach.

Ein von Youtube ausgewählter Dienstleister namens Teespring entwirft, produziert, verkauft und vertreibt im Auftrag der Streamer rund 20 Artikel, etwa T-Shirts und Kaffeetassen. Die Streamer müssen sich nur um die Art und das Design der Artikel kümmern, den Rest übernimmt weitgehend Teespring. Derzeit gibt es das nur für US-Streamer mit mindestens 100.000 Abonnenten.

Ebenfalls neu für Streamer ist eine Funktion namens Premieres. Das sind aufgezeichnete Videobeiträge, die während Liveübertragungen mit Einblendungen beworben werden können; Zuschauer können sich mit einem Klick automatisch an die Ausstrahlung erinnern lassen. Die Premieres sollen besondere Veranstaltungen sein, für die sich die Community gleichzeitig auf automatisch durch Youtube eingerichteten Seiten trifft, um das Video gemeinsam anzuschauen und untereinander und mit dem Streamer im Chat darüber zu diskutieren - auch die kostenpflichtigen Chats sind dort möglich.

In seinem Blog schreibt Youtube übrigens, dass es - trotz der gegenwärtigen Probleme mit Werbegeldern - immer Streamer mit rasant steigenden Verdienstoptionen gibt. So sei die Anzahl der Youtuber mit fünfstelligen Dollar-Einnahmen im Jahr zuletzt um 35 Prozent gestiegen, die Anzahl der Youtuber mit sechsstelligem Einkommen sogar um 45 Prozent. Der Großteil dieser Umsätze werde immer noch mit Werbung verdient.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,95€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. (-77%) 6,99€

gadthrawn 26. Jun 2018

Ach du meinst die Samsung/Applewerbung von MKBHD bei dem es kein besseres Smartphone...

csigrist 26. Jun 2018

Ich habe ja so Mitleid mit den armen, armen Youtubern, welche nicht mehr soviel...

goto10 23. Jun 2018

Jeder kann im Sozialismus arm werden, aber nicht alle. *scnr*


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /