Abo
  • Services:

Youtube: Mit Kaffeetassen und Plüschspinnen zum Millionär

Streamer auf Youtube klagen über sinkende Werbeeinnahmen, nun bietet das Videoportal einige Alternativen: Mit Clubs für zahlungsbereite Zuschauer und mit den Angeboten eines Dienstleisters für Merchandising sollen die Dollars künftig wieder strömen.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Auftrag von Youtube produziert Teespring etwa T-Shirts für Youtuber.
Im Auftrag von Youtube produziert Teespring etwa T-Shirts für Youtuber. (Bild: Youtube)

Auf einer Messe namens Vidcon im kalifornischen Anaheim hat Youtube eine Reihe neuer Möglichkeiten für Streamer vorgestellt, Geld zu verdienen. Das ist für die Videoproduzenten, Influencer oder Let's Player eine wichtige Sache - viele hatten in den letzten Monaten spürbar sinkende Werbeeinnahmen verzeichnet. Die neuen Einnahmequellen richten sich in erster Linie an die Größen der Branche, die mindestens 100.000 Abonnenten haben. Für Einsteiger dürfte es damit langfristig noch schwieriger werden, auf Youtube zum Star und Millionär zu werden.

Stellenmarkt
  1. Validatis, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Eine Neuerung sind etwa die Channel Memberships. Das sind besondere Abos, die Streamer ihren Fans für rund 5 US-Dollar im Monat anbieten können. Dafür gibt es dann etwa spezielle Abzeichen, eigene Emojis oder Zugriff auf exklusive Videos, die sonst nicht zu sehen sind. Diese kostenpflichten Abos gibt es für eine sehr kleine Gruppe von Streamern schon länger, demnächst sollen alle mit 100.000 Abonnenten die Option erhalten. In den kommenden Monaten könnten die Channel Memberships auch für Abonnenten mit weniger regelmäßigen Zuschauern verfügbar werden - sicher ist das aber noch nicht.

Deutlich ausbauen will Youtube das Geschäft mit Merchandise-Artikeln. In seinem Blog berichtet das Unternehmen von einem Streamer, der von einer Plüschspinne in nur 18 Tagen rund 60.000 Exemplare verkauft und damit einen Gewinn von 1 Million US-Dollar erzielt haben soll. Das sollen künftig andere Steamer auch hinbekommen, und zwar möglichst einfach.

Ein von Youtube ausgewählter Dienstleister namens Teespring entwirft, produziert, verkauft und vertreibt im Auftrag der Streamer rund 20 Artikel, etwa T-Shirts und Kaffeetassen. Die Streamer müssen sich nur um die Art und das Design der Artikel kümmern, den Rest übernimmt weitgehend Teespring. Derzeit gibt es das nur für US-Streamer mit mindestens 100.000 Abonnenten.

Ebenfalls neu für Streamer ist eine Funktion namens Premieres. Das sind aufgezeichnete Videobeiträge, die während Liveübertragungen mit Einblendungen beworben werden können; Zuschauer können sich mit einem Klick automatisch an die Ausstrahlung erinnern lassen. Die Premieres sollen besondere Veranstaltungen sein, für die sich die Community gleichzeitig auf automatisch durch Youtube eingerichteten Seiten trifft, um das Video gemeinsam anzuschauen und untereinander und mit dem Streamer im Chat darüber zu diskutieren - auch die kostenpflichtigen Chats sind dort möglich.

In seinem Blog schreibt Youtube übrigens, dass es - trotz der gegenwärtigen Probleme mit Werbegeldern - immer Streamer mit rasant steigenden Verdienstoptionen gibt. So sei die Anzahl der Youtuber mit fünfstelligen Dollar-Einnahmen im Jahr zuletzt um 35 Prozent gestiegen, die Anzahl der Youtuber mit sechsstelligem Einkommen sogar um 45 Prozent. Der Großteil dieser Umsätze werde immer noch mit Werbung verdient.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

gadthrawn 26. Jun 2018

Ach du meinst die Samsung/Applewerbung von MKBHD bei dem es kein besseres Smartphone...

csigrist 26. Jun 2018

Ich habe ja so Mitleid mit den armen, armen Youtubern, welche nicht mehr soviel...

goto10 23. Jun 2018

Jeder kann im Sozialismus arm werden, aber nicht alle. *scnr*


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /