Abo
  • Services:
Anzeige
Youtube rüstet sein Musikangebot auf.
Youtube rüstet sein Musikangebot auf. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Youtube: "Kein Streamingdienst kann auf Indies verzichten"

Youtube rüstet sein Musikangebot auf.
Youtube rüstet sein Musikangebot auf. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Die Indies freuen sich, dass Youtube eine Einigung zu Music Key ermöglicht hat. Ihr Marktanteil von 30 Prozent sei selbst für den Weltmarktführer bei einem Zahlungsdienstleister unverzichtbar.

Anzeige

Der Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) sieht die Einigung mit Youtube beim Zahlungsdienstleister Music Key als Beweis dafür an, dass auch der weltgrößte Streamingdienst nicht auf die Independent Labels verzichten könne. Das gab der VUT am 17. November 2014 bekannt. Der Vertrag wurde zwischen Merlin, der globalen Lizenzagentur der Independents, und Youtube geschlossen.

Youtubes kostenpflichtiger Streamingdienst Music Key werde somit auch eine Vielzahl von Künstlern umfassen, deren Songs von unabhängigen Musikunternehmen veröffentlicht worden seien.

Aus Sicht des Branchenverbandes ist dies ein Beleg dafür, dass kein Streamingdienst auf die musikalische Vielfalt der Indie Labels verzichten wolle und könne, wenn möglichst viele Musikfans erreicht werden sollten. "Ohne eine Einigung müsste Music Key auf 30 Prozent des Musikrepertoires verzichten, denn das ist der Marktanteil der unabhängigen Musikunternehmen. Wir verbuchen es als Erfolg der Independents, dass eine Einigung erzielt wurde", sagte Jörg Heidemann, stellvertretender VUT-Geschäftsführer.

Youtube hatte unabhängigen Musikunternehmen und Künstlern in diesem Jahr ein Ultimatum gesetzt, neue Verträge für abobasiertes Musikstreaming zu unterschreiben. Wenn die Labels sich weigerten, würden ihre Inhalte bei Youtube gesperrt, hieß es.

Music Key soll in diesen Tagen Nutzern in den USA und einzelnen Staaten Europas zur Verfügung stehen.

Youtube prüft zudem die Einführung eines kostenpflichtigen Zugangs zu seinen Videos. Das sagte Youtube-Chefin Susan Wojcicki auf der Code/Mobile Conference des Onlinemagazins Recode. Youtube sei werbefinanziert, was eine Milliarde Nutzer ermögliche. Es gebe aber einen Punkt, an dem Nutzer keine Werbung sehen wollten. Nutzer würden sich Werbeclips ansehen oder sich für eine Monatsgebühr entscheiden. "Wir denken darüber nach, wie wir Nutzern die Wahl bieten können."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  2. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.039,00€ + 5,99€ Versand
  2. 811,90€ + 3,99€ Versand
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Re: 3D-gedruckte Objekte würden Menschen...

    Youssarian | 05:08

  2. Re: Re:ichweite

    GenXRoad | 05:03

  3. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    GenXRoad | 04:59

  4. Re: Solange sie Content produzieren wie

    ve2000 | 04:41

  5. Re: i3 ohne SMT?

    hardtech | 04:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel