Abo
  • Services:
Anzeige
Youtube rüstet sein Musikangebot auf.
Youtube rüstet sein Musikangebot auf. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Youtube: "Kein Streamingdienst kann auf Indies verzichten"

Youtube rüstet sein Musikangebot auf.
Youtube rüstet sein Musikangebot auf. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty)

Die Indies freuen sich, dass Youtube eine Einigung zu Music Key ermöglicht hat. Ihr Marktanteil von 30 Prozent sei selbst für den Weltmarktführer bei einem Zahlungsdienstleister unverzichtbar.

Anzeige

Der Verband unabhängiger Musikunternehmen (VUT) sieht die Einigung mit Youtube beim Zahlungsdienstleister Music Key als Beweis dafür an, dass auch der weltgrößte Streamingdienst nicht auf die Independent Labels verzichten könne. Das gab der VUT am 17. November 2014 bekannt. Der Vertrag wurde zwischen Merlin, der globalen Lizenzagentur der Independents, und Youtube geschlossen.

Youtubes kostenpflichtiger Streamingdienst Music Key werde somit auch eine Vielzahl von Künstlern umfassen, deren Songs von unabhängigen Musikunternehmen veröffentlicht worden seien.

Aus Sicht des Branchenverbandes ist dies ein Beleg dafür, dass kein Streamingdienst auf die musikalische Vielfalt der Indie Labels verzichten wolle und könne, wenn möglichst viele Musikfans erreicht werden sollten. "Ohne eine Einigung müsste Music Key auf 30 Prozent des Musikrepertoires verzichten, denn das ist der Marktanteil der unabhängigen Musikunternehmen. Wir verbuchen es als Erfolg der Independents, dass eine Einigung erzielt wurde", sagte Jörg Heidemann, stellvertretender VUT-Geschäftsführer.

Youtube hatte unabhängigen Musikunternehmen und Künstlern in diesem Jahr ein Ultimatum gesetzt, neue Verträge für abobasiertes Musikstreaming zu unterschreiben. Wenn die Labels sich weigerten, würden ihre Inhalte bei Youtube gesperrt, hieß es.

Music Key soll in diesen Tagen Nutzern in den USA und einzelnen Staaten Europas zur Verfügung stehen.

Youtube prüft zudem die Einführung eines kostenpflichtigen Zugangs zu seinen Videos. Das sagte Youtube-Chefin Susan Wojcicki auf der Code/Mobile Conference des Onlinemagazins Recode. Youtube sei werbefinanziert, was eine Milliarde Nutzer ermögliche. Es gebe aber einen Punkt, an dem Nutzer keine Werbung sehen wollten. Nutzer würden sich Werbeclips ansehen oder sich für eine Monatsgebühr entscheiden. "Wir denken darüber nach, wie wir Nutzern die Wahl bieten können."


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gries Deco Company GmbH, Niedernberg
  2. Nash Direct GmbH, Harvey Nash Group, Stuttgart
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 für 19,99€ oder Deluxe Edition für 35,99€)
  2. mit bis zu 25% auf ausgewählte Produkte
  3. 219,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 249€ und Boxed 247€)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Was redest Du da?

    tonictrinker | 15:28

  2. Re: Lieber im Bundle kaufen...

    DeathMD | 15:25

  3. Re: Wie "Anspannung im Netz" und Atomkraftwerke...

    bombinho | 15:24

  4. Geheimschutzstelle

    pisspott | 15:17

  5. Re: Im September sind Wahlen....

    postb1 | 15:15


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel