Youtube, GSuite und andere: Netzwerkprobleme verursachen großen Ausfall bei Google

Wegen einer Überlastung des Netzwerks von Google ist es zu stundenlangen Ausfällen von Diensten wie Youtube oder der GSuite gekommen. Auch Google-Cloud-Kunden waren betroffen. Google nannte inzwischen die Ursache des Ausfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hatte am Sonntag große Probleme mit seinem  Netzwerk.
Google hatte am Sonntag große Probleme mit seinem Netzwerk. (Bild: Google)

Probleme mit dem Netzwerk haben am Sonntagabend (MESZ), den 2. Juni 2019, für Ausfälle bei vielen großen Diensten von Google gesorgt. Betroffen davon waren unter anderem Youtube, die GSuite und GMail. Aber auch zahlreiche weitere Webangebote, die auf die Dienste von Google zurückgreifen, fielen Medienberichten zufolge aus.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Begonnen haben die Probleme gegen 12:20 Uhr (PST), also 19:20 Uhr (MESZ). Viele Nutzer wurden aus den genannten Diensten ausgeloggt, konnten sich nicht mehr mit den Diensten verbinden oder auch keine Webanwendungen mehr benutzen, die die Google-Cloud verwenden. Das betraf wohl vor allem Nutzer an der Ostküste der USA sowie in Europa.

Zusätzlich zu den eigenen Diensten von Google hatten auch die Angebote Snapchat, Discord oder auch Vimeo erhebliche Probleme, da diese das Google-Cloud-Hosting für ihre Backends verwenden. Nach ungefähr vier Stunden konnten die Verantwortlichen bei Google die Probleme beheben und die Nutzung der Dienste normalisierte sich.

Riesiges Netzwerk von Google überlastet

Als Ursache für die Ausfälle gibt Google eine unerwartete Überlastung seiner internen Netzwerkinfrastruktur an (Network congestion). Das geht etwa aus der Statusmeldung für die Google-Cloud-Dienste hervor. Dass das Google Netzwerk ein besonders kritischer Teil der weltweiten Internet-Infrastruktur ist, zeigt sich etwa daran, dass Google eigenen Angaben zufolge rund 25 Prozent des gesamten Internetverkehrs verarbeitet. Im vergangenen Jahr sorgten Fehler in der Load-Balancing-Infrastruktur von Google für ähnlich weitreichende Probleme bei eigenen Diensten und Google-Cloud-Kunden.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Unternehmen verspricht, nach einer internen Untersuchung der Vorkommnisse eine detaillierte Analyse des Ausfalls zu veröffentlichen. Darüber hinaus sollen betroffene Kunden mit Gutschriften, sogenannten SLA-Credits, entschädigt werden.

Nachtrag vom 4. Juni 2019, 9:09 Uhr

Inzwischen wurden weitere Hintergründe des Ausfalls bekannt. Ursache sei laut Google eine "Konfigurationsänderung" gewesen, die eigentlich nur für "eine kleine Anzahl von Servern in einer einzelnen Region" geplant gewesen sei, berichtete das Magazin 9to5google.com. Die Änderung sei jedoch unbeabsichtigt "auf einer größeren Anzahl von Servern in benachbarten Regionen" ausgeführt worden. Dadurch sei mehr als die Hälfte der Netzwerkkapazität in den Regionen ausgefallen. Der Traffic der Regionen habe vom übrigen Netzwerk nicht aufgenommen werden können, so dass es zur Überlastung gekommen sei.

Zwar seien die Probleme "innerhalb von Sekunden" bemerkt worden. Doch die Netzwerküberlastung habe dazu geführt, dass die Programmierer die korrekte Netzwerkkonfiguration nicht sofort wiederherstellen konnten. Das habe den Ausfall verlängert. Nun will Google genauer untersuchen, was zu dem Netzwerkausfall und der verzögerten Wiederherstellung beigetragen hat. Damit sollen in Zukunft solche Vorfälle besser verhindert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /