• IT-Karriere:
  • Services:

Youtube, GSuite und andere: Netzwerkprobleme verursachen großen Ausfall bei Google

Wegen einer Überlastung des Netzwerks von Google ist es zu stundenlangen Ausfällen von Diensten wie Youtube oder der GSuite gekommen. Auch Google-Cloud-Kunden waren betroffen. Google nannte inzwischen die Ursache des Ausfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hatte am Sonntag große Probleme mit seinem  Netzwerk.
Google hatte am Sonntag große Probleme mit seinem Netzwerk. (Bild: Google)

Probleme mit dem Netzwerk haben am Sonntagabend (MESZ), den 2. Juni 2019, für Ausfälle bei vielen großen Diensten von Google gesorgt. Betroffen davon waren unter anderem Youtube, die GSuite und GMail. Aber auch zahlreiche weitere Webangebote, die auf die Dienste von Google zurückgreifen, fielen Medienberichten zufolge aus.

Stellenmarkt
  1. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg
  2. BARMER, Wuppertal

Begonnen haben die Probleme gegen 12:20 Uhr (PST), also 19:20 Uhr (MESZ). Viele Nutzer wurden aus den genannten Diensten ausgeloggt, konnten sich nicht mehr mit den Diensten verbinden oder auch keine Webanwendungen mehr benutzen, die die Google-Cloud verwenden. Das betraf wohl vor allem Nutzer an der Ostküste der USA sowie in Europa.

Zusätzlich zu den eigenen Diensten von Google hatten auch die Angebote Snapchat, Discord oder auch Vimeo erhebliche Probleme, da diese das Google-Cloud-Hosting für ihre Backends verwenden. Nach ungefähr vier Stunden konnten die Verantwortlichen bei Google die Probleme beheben und die Nutzung der Dienste normalisierte sich.

Riesiges Netzwerk von Google überlastet

Als Ursache für die Ausfälle gibt Google eine unerwartete Überlastung seiner internen Netzwerkinfrastruktur an (Network congestion). Das geht etwa aus der Statusmeldung für die Google-Cloud-Dienste hervor. Dass das Google Netzwerk ein besonders kritischer Teil der weltweiten Internet-Infrastruktur ist, zeigt sich etwa daran, dass Google eigenen Angaben zufolge rund 25 Prozent des gesamten Internetverkehrs verarbeitet. Im vergangenen Jahr sorgten Fehler in der Load-Balancing-Infrastruktur von Google für ähnlich weitreichende Probleme bei eigenen Diensten und Google-Cloud-Kunden.

Das Unternehmen verspricht, nach einer internen Untersuchung der Vorkommnisse eine detaillierte Analyse des Ausfalls zu veröffentlichen. Darüber hinaus sollen betroffene Kunden mit Gutschriften, sogenannten SLA-Credits, entschädigt werden.

Nachtrag vom 4. Juni 2019, 9:09 Uhr

Inzwischen wurden weitere Hintergründe des Ausfalls bekannt. Ursache sei laut Google eine "Konfigurationsänderung" gewesen, die eigentlich nur für "eine kleine Anzahl von Servern in einer einzelnen Region" geplant gewesen sei, berichtete das Magazin 9to5google.com. Die Änderung sei jedoch unbeabsichtigt "auf einer größeren Anzahl von Servern in benachbarten Regionen" ausgeführt worden. Dadurch sei mehr als die Hälfte der Netzwerkkapazität in den Regionen ausgefallen. Der Traffic der Regionen habe vom übrigen Netzwerk nicht aufgenommen werden können, so dass es zur Überlastung gekommen sei.

Zwar seien die Probleme "innerhalb von Sekunden" bemerkt worden. Doch die Netzwerküberlastung habe dazu geführt, dass die Programmierer die korrekte Netzwerkkonfiguration nicht sofort wiederherstellen konnten. Das habe den Ausfall verlängert. Nun will Google genauer untersuchen, was zu dem Netzwerkausfall und der verzögerten Wiederherstellung beigetragen hat. Damit sollen in Zukunft solche Vorfälle besser verhindert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 19,99
  3. 11,99€
  4. 20,49€

JohnDoes 04. Jun 2019

Bei mir hat die Mikrowelle das Essen gefroren. Zufall??!

Keyuko 04. Jun 2019

Glaube deine Nase ist der Übeltäter.

Anonymer Nutzer 03. Jun 2019

ach, du versuchst dich nur rauszureden, nur dein verhalten war es was alles kollabieren...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /