Youtube, GSuite und andere: Netzwerkprobleme verursachen großen Ausfall bei Google

Wegen einer Überlastung des Netzwerks von Google ist es zu stundenlangen Ausfällen von Diensten wie Youtube oder der GSuite gekommen. Auch Google-Cloud-Kunden waren betroffen. Google nannte inzwischen die Ursache des Ausfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hatte am Sonntag große Probleme mit seinem  Netzwerk.
Google hatte am Sonntag große Probleme mit seinem Netzwerk. (Bild: Google)

Probleme mit dem Netzwerk haben am Sonntagabend (MESZ), den 2. Juni 2019, für Ausfälle bei vielen großen Diensten von Google gesorgt. Betroffen davon waren unter anderem Youtube, die GSuite und GMail. Aber auch zahlreiche weitere Webangebote, die auf die Dienste von Google zurückgreifen, fielen Medienberichten zufolge aus.

Begonnen haben die Probleme gegen 12:20 Uhr (PST), also 19:20 Uhr (MESZ). Viele Nutzer wurden aus den genannten Diensten ausgeloggt, konnten sich nicht mehr mit den Diensten verbinden oder auch keine Webanwendungen mehr benutzen, die die Google-Cloud verwenden. Das betraf wohl vor allem Nutzer an der Ostküste der USA sowie in Europa.

Zusätzlich zu den eigenen Diensten von Google hatten auch die Angebote Snapchat, Discord oder auch Vimeo erhebliche Probleme, da diese das Google-Cloud-Hosting für ihre Backends verwenden. Nach ungefähr vier Stunden konnten die Verantwortlichen bei Google die Probleme beheben und die Nutzung der Dienste normalisierte sich.

Riesiges Netzwerk von Google überlastet

Als Ursache für die Ausfälle gibt Google eine unerwartete Überlastung seiner internen Netzwerkinfrastruktur an (Network congestion). Das geht etwa aus der Statusmeldung für die Google-Cloud-Dienste hervor. Dass das Google Netzwerk ein besonders kritischer Teil der weltweiten Internet-Infrastruktur ist, zeigt sich etwa daran, dass Google eigenen Angaben zufolge rund 25 Prozent des gesamten Internetverkehrs verarbeitet. Im vergangenen Jahr sorgten Fehler in der Load-Balancing-Infrastruktur von Google für ähnlich weitreichende Probleme bei eigenen Diensten und Google-Cloud-Kunden.

Das Unternehmen verspricht, nach einer internen Untersuchung der Vorkommnisse eine detaillierte Analyse des Ausfalls zu veröffentlichen. Darüber hinaus sollen betroffene Kunden mit Gutschriften, sogenannten SLA-Credits, entschädigt werden.

Nachtrag vom 4. Juni 2019, 9:09 Uhr

Inzwischen wurden weitere Hintergründe des Ausfalls bekannt. Ursache sei laut Google eine "Konfigurationsänderung" gewesen, die eigentlich nur für "eine kleine Anzahl von Servern in einer einzelnen Region" geplant gewesen sei, berichtete das Magazin 9to5google.com. Die Änderung sei jedoch unbeabsichtigt "auf einer größeren Anzahl von Servern in benachbarten Regionen" ausgeführt worden. Dadurch sei mehr als die Hälfte der Netzwerkkapazität in den Regionen ausgefallen. Der Traffic der Regionen habe vom übrigen Netzwerk nicht aufgenommen werden können, so dass es zur Überlastung gekommen sei.

Zwar seien die Probleme "innerhalb von Sekunden" bemerkt worden. Doch die Netzwerküberlastung habe dazu geführt, dass die Programmierer die korrekte Netzwerkkonfiguration nicht sofort wiederherstellen konnten. Das habe den Ausfall verlängert. Nun will Google genauer untersuchen, was zu dem Netzwerkausfall und der verzögerten Wiederherstellung beigetragen hat. Damit sollen in Zukunft solche Vorfälle besser verhindert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /