• IT-Karriere:
  • Services:

Youtube: Google will keine teuren Serien mehr produzieren

Mit Youtube-Eigenproduktionen hat Google versucht, mit Netflix und Amazon zu konkurrieren - diese Strategie ist wohl gescheitert: Insidern zufolge will das Unternehmen keine teuren Serien mehr produzieren. Google hat bereits dementiert. 

Artikel veröffentlicht am ,
Eigenproduktionen könnten bei Youtube der Vergangenheit angehören.
Eigenproduktionen könnten bei Youtube der Vergangenheit angehören. (Bild: ERIC PIERMONT/AFP/Getty Images)

Google soll die Produktion von teuren Serien gestoppt haben. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen, die anonym bleiben wollen.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. IKOR AG, Essen

Den Insidern zufolge sollen unter anderem Serien wie Origin oder Overthinking with Kat & June gestrichen werden. Deren Produzenten seien bereits auf der Suche nach einer neuen Heimat für ihre Sendungen. Google soll zudem Vorschläge für neue, finanziell kostspielige Serien abgelehnt haben.

Google hatte mit den Youtube Originals als Teil von Youtube Red (jetzt Youtube Premium) versucht, etablierten Streamingdiensten und ihren Eigenproduktionen Paroli zu bieten. Netflix und Amazon produzierten in der Vergangenheit zahlreiche Serien und Filme selbst, die teilweise auch Film- und Fernsehpreise gewannen.

Viele durchschlagende Produktionen konnte Youtube allerdings bisher nicht vorweisen. Zu den bekannteren Serien gehört Cobra Kai, ein Spin-Off des Films Karate Kid. Bloomberg vermutet, dass der Strategiewechsel dazu führen wird, dass alle bisherigen Eigenproduktionen künftig im kostenlosen Teil von Youtube zu sehen sein werden.

Youtubes Programm-Managerin für die Originals, Susanne Daniels, bestätigte Bloomberg die Gerüchte nicht. "Ich fühle mich Youtube gegenüber verpflichtet und kann es kaum erwarten, unser starkes Portfolio an neuen und wiederkehrenden Originals zu enthüllen", schreibt Daniels in ihrer Mitteilung. Erste Gerüchte zur Einstellung von Youtubes Eigenproduktionen gab es bereits Ende 2018.

Am Abend des 25. März 2019 wird erwartet, dass auch Apple eine Videoplattform vorstellt. Zum Start könnte der iPhone-Hersteller Produktionen mit bekannten Schauspielern vorstellen.

Nachtrag vom 26. März 2019, 9:23 Uhr

Google hat den Bericht von Bloomberg dementiert. Techcrunch hat eine Youtube-Stellungnahme erhalten, in der betont wird, dass sich der Anbieter verstärkt auf eigenproduzierte Inhalte konzentrieren will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. (-80%) 7,99€
  4. 27,99€

genussge 26. Mär 2019

Oft startet Google neue Dienste primär oder exklusiv für den US-Markt. Offenbar um zu...

violator 25. Mär 2019

Außer Cobra Kai (was wirklich cool ist), ist mir auch nie was aufgefallen.

Crass Spektakel 25. Mär 2019

Heute macht jeder Stream2Pay. Youtube ist da so ungefähr der bidrölfte Mitspieler und mit...

ubuntu_user 25. Mär 2019

Ich verstehe da die Strategie teilweise echt nicht. Eigentlich kann man nur davon...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /