Abo
  • IT-Karriere:

Youtube: Google will keine teuren Serien mehr produzieren

Mit Youtube-Eigenproduktionen hat Google versucht, mit Netflix und Amazon zu konkurrieren - diese Strategie ist wohl gescheitert: Insidern zufolge will das Unternehmen keine teuren Serien mehr produzieren. Google hat bereits dementiert. 

Artikel veröffentlicht am ,
Eigenproduktionen könnten bei Youtube der Vergangenheit angehören.
Eigenproduktionen könnten bei Youtube der Vergangenheit angehören. (Bild: ERIC PIERMONT/AFP/Getty Images)

Google soll die Produktion von teuren Serien gestoppt haben. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen, die anonym bleiben wollen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Den Insidern zufolge sollen unter anderem Serien wie Origin oder Overthinking with Kat & June gestrichen werden. Deren Produzenten seien bereits auf der Suche nach einer neuen Heimat für ihre Sendungen. Google soll zudem Vorschläge für neue, finanziell kostspielige Serien abgelehnt haben.

Google hatte mit den Youtube Originals als Teil von Youtube Red (jetzt Youtube Premium) versucht, etablierten Streamingdiensten und ihren Eigenproduktionen Paroli zu bieten. Netflix und Amazon produzierten in der Vergangenheit zahlreiche Serien und Filme selbst, die teilweise auch Film- und Fernsehpreise gewannen.

Viele durchschlagende Produktionen konnte Youtube allerdings bisher nicht vorweisen. Zu den bekannteren Serien gehört Cobra Kai, ein Spin-Off des Films Karate Kid. Bloomberg vermutet, dass der Strategiewechsel dazu führen wird, dass alle bisherigen Eigenproduktionen künftig im kostenlosen Teil von Youtube zu sehen sein werden.

Youtubes Programm-Managerin für die Originals, Susanne Daniels, bestätigte Bloomberg die Gerüchte nicht. "Ich fühle mich Youtube gegenüber verpflichtet und kann es kaum erwarten, unser starkes Portfolio an neuen und wiederkehrenden Originals zu enthüllen", schreibt Daniels in ihrer Mitteilung. Erste Gerüchte zur Einstellung von Youtubes Eigenproduktionen gab es bereits Ende 2018.

Am Abend des 25. März 2019 wird erwartet, dass auch Apple eine Videoplattform vorstellt. Zum Start könnte der iPhone-Hersteller Produktionen mit bekannten Schauspielern vorstellen.

Nachtrag vom 26. März 2019, 9:23 Uhr

Google hat den Bericht von Bloomberg dementiert. Techcrunch hat eine Youtube-Stellungnahme erhalten, in der betont wird, dass sich der Anbieter verstärkt auf eigenproduzierte Inhalte konzentrieren will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  2. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  3. 14,95€
  4. 16,95€

genussge 26. Mär 2019

Oft startet Google neue Dienste primär oder exklusiv für den US-Markt. Offenbar um zu...

violator 25. Mär 2019

Außer Cobra Kai (was wirklich cool ist), ist mir auch nie was aufgefallen.

Crass Spektakel 25. Mär 2019

Heute macht jeder Stream2Pay. Youtube ist da so ungefähr der bidrölfte Mitspieler und mit...

ubuntu_user 25. Mär 2019

Ich verstehe da die Strategie teilweise echt nicht. Eigentlich kann man nur davon...


Folgen Sie uns
       


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  2. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  3. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android

Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
Webbrowser
Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
  2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
  3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /