Abo
  • Services:

Youtube: Geld verdienen trotz Rechtestreit

Nach vielen Jahren hat Youtube eine ebenso simple wie effektive Möglichkeit gefunden, auch bei Content-ID-Streitfällen weiter Geld zu verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube ändert die Content-ID-Regeln.
Youtube ändert die Content-ID-Regeln. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Wenn sich zwei oder mehr Anbieter von Videos auf Youtube darüber streiten, wem die Rechte etwa an einem Let's Play oder an einem sonstigen Beitrag gehören, hat das bislang einen großen Nachteil: Mit dem Video wird kein Geld verdient. Solange die Sache geklärt wird, blockiert Youtube das Video - was gleichzeitig auch die Monetarisierung mit Werbung unmöglich macht. Das ändert sich nun: Wie die Firma in ihrem Blog schreibt, wird mit den Filmen künftig auch während der Schlichtungsphase Geld verdient.

  • Youtube erklärt die kommenden Content-ID-Regeln. (Grafik: Youtube)
Youtube erklärt die kommenden Content-ID-Regeln. (Grafik: Youtube)
Stellenmarkt
  1. Stadt Lippstadt, Lippstadt
  2. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg

Das wird allerdings von Youtube einbehalten, bis die Sache geklärt ist und anschließend dem ermittelten Rechteinhaber des Videos gutgeschrieben. Bis diese ebenso einfach wie gerechte Lösung umgesetzt ist, wird allerdings noch der ein oder andere Film gesperrt: Youtube will das System erst in den kommenden Monaten freischalten.

Youtube schreibt außerdem, dass man weiter viel Zeit und Personal investieren werde, um möglichst wenig Streitfälle im Rahmen von Content ID entstehen zu lassen. Derzeit komme es in weniger als einem Prozent der entsprechenden Meldungen anschließend zu Widersprüchen, und das trotz "Millionen von ungerechtfertigten Forderungen" auf eine Sperre allein im vergangenen Jahr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

Dwalinn 02. Mai 2016

Ne bei der Gema ist es ja ruckzuck geklärt wer die rechte hat. Hier geht es wohl eher um...

tingelchen 29. Apr 2016

Zinsen gibt es schon jetzt keine mehr auf das eigene Guthaben. Die einzigen die sich noch...

Eheran 29. Apr 2016

An wen sollte man sich auch wenden? Es gibt 0 Support.

fehlermelder 29. Apr 2016

Eigentlich ein Minimum an Selbstverständlichkeit. Und doch hat es in der Zwischenzeit...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /