Youtube: Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

Ein Bastler hat eine Tastatur gebaut, die das Zwei-Finger-Suchsystem mit Elektroschocks bestraft. Dazu wurde ein Scherzartikel umfunktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Schock-Tastatur von 3D Printed Life
Die Schock-Tastatur von 3D Printed Life (Bild: 3DprintedLife/Screenshot: Golem.de)

Der Youtube-Kanal 3D Printed Life hat ein Projekt vorgestellt, das Tastaturnutzer dazu bewegen soll, im Zehnfingersystem zu tippen. Dazu hat der Bastler eine Tastatur so umfunktioniert, dass sie Stromschläge verteilt, wenn Nutzer zu wenige Finger beim Tippen verwenden.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect M365 (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Hamburg
  2. Information Security Officer (m/w/d) Planung, Steuerung von Cyber Security-Aktivitäten
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Werden nur zwei Finger zum Schreiben genutzt, sinkt eine Anzeige auf einem an der Tastatur angebrachten Monitor. Wird ein Schwellwert unterschritten, werden Elektroden auf den Tasten T und Y in der Mitte der QWERTY-Tastatur aktiviert. Diese geben dann so lange leichte, aber offenbar schmerzhafte Stromstöße ab, bis wieder ordnungsgemäß getippt wird.

Um zu erkennen, ob beim Tippen mehr als die zwei Zeigefinger eingesetzt werden, verfügt die Tastatur in insgesamt acht Tastengruppen über Sensoren. Diese sitzen unter den Tastaturkappen und erkennen, wenn sich ein Finger in der Nähe der Taste befindet. Beim Zwei-Finger-Suchsystem befinden sich meist zu wenige Finger in der Nähe der Tasten, was die Tastatur entsprechend registriert - die Anzeige sinkt und die Gefahr der Stromschläge rückt näher.

Stromschläge dank Scherzartikel

Die Stromschläge werden durch einen Scherzartikel ermöglicht: Der Bastler hat das Innere aus einem Stromschlag-Kugelschreiber aus- und in die T- und Y-Tasten eingebaut. Bevor Nutzer mit Stromschlägen traktiert werden, blinkt noch eine Reihe weißer LEDs auf. Diese sollen auch verhindern, dass Tipper auf die Tastatur schauen, was beim korrekt durchgeführten Zehnfingersystem nicht notwendig ist.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Raspberry Pi koordiniert die in der Tastatur eingebaute Technik und bietet eine Benutzeroberfläche auf dem angebauten Display. Die Schock-Tastatur ist nicht nur dafür da, falsches Tippen zu bestrafen. Sie soll auch das Tippen an sich verbessern. Dafür gibt es mehrere Übungsprogramme, mit denen das Zehnfingersystem erlernt werden kann.

Verkauft wird die Schock-Tastatur nicht. Das Projekt ist komplett Open Source, alle notwendigen Baupläne und Software stehen kostenlos bei Github zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /