Youtube: Beleidigende Videos und Meinungsmache werden eingeschränkt

Youtube bricht laut eigenen Aussagen mit seinem liberalen Ansatz und will stärker gegen diskriminierende Videos und Meinungsmache vorgehen. Auch Streite unter Youtubern selbst seien ein Problem. Erste Ergebnisse der Regel gibt es bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube will gegen Rassismus stärker vorgehen.
Youtube will gegen Rassismus stärker vorgehen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Youtube will strengere Regeln bei Inhalten durchsetzen, die für einige Minderheiten diskriminierend sein könnten oder Geschehnisse wie den Holocaust leugnen. Das berichtet die Videoplattform in einem Blog-Post. "Als Youtube vor 14 Jahren startete, haben wir uns darauf konzentriert, eine Plattform für jeden zu erstellen, der seine Meinung mit der Welt teilen will", schreibt das Unternehmen. Das habe viel Gutes, aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich gebracht, heißt es. Deshalb schränkt Youtube diese Freizügigkeit ein.

Stellenmarkt
  1. Embedded Software Entwickler Automotive (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Software Architekt SAP MDG (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
Detailsuche

Konkret soll es um Inhalte gehen, die diskriminieren. Das Unternehmen will gegen rassistisches, faschistisches, aber auch sexistisches Gedankengut stärker vorgehen. Ein Schwerpunkt liegt darauf, Beleidigungen und Belästigungen der Inhalte-Ersteller untereinander einzuschränken. Das sei ein Problem, mit dem die Plattform permanent zu kämpfen habe.

Neue Regeln schon in Kraft

Youtube schaut dabei auf Videoinhalte und sucht nach Inhalten wie Hate Speech und Belästigungen. Clips werden nur gesperrt, wenn dessen primärer Zweck in diese Kategorien eingeordnet werden kann. Sollten rassistische Äußerungen oder Witze für sich allein genommen stehen, muss dies keine Sperrung des Videos bedeuten. Trotzdem haben sich wohl einige Inhalte-Ersteller bereits über die verschärften Regeln beschwert, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

"Die Möglichkeit, sich den Lebensunterhalt online, speziell auf Youtube, zu verdienen, wird sich drastisch ändern", sagt der konservativ ausgerichtete Komiker Steven Crowder. Einige seiner Videos seien bereits wegen der neuen Regel demonetarisiert worden, heißt es. Ein Sprecher der American Civil Rights Union sagt: "Youtube ist als privates Unternehmen im Recht. Allerdings wird Youtube Fehler machen oder zu schnell zensieren".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sfe (Golem.de) 28. Jun 2019

Bevor der Thread noch weiter abrutscht wird er geschlossen. Sebastian Fels (golem.de)

Hut+Burger 28. Jun 2019

Du solltest, bevor du etwas sagst, nachdenken.

bombinho 08. Jun 2019

Sehr schoen, Jemand, der sich auskennt. Kannst du fuer den letzten Punkt noch eine...

bombinho 08. Jun 2019

Siehst Du, selbst du leugnest hier den Nazi-Genozit mindestens teilweise in vollsten...

theonlyone 07. Jun 2019

Das Problem ist das es nicht so einfach ist. Es gibt die Satire. Wer sich aktiv lustig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /