Abo
  • IT-Karriere:

Youtube: Beleidigende Videos und Meinungsmache werden eingeschränkt

Youtube bricht laut eigenen Aussagen mit seinem liberalen Ansatz und will stärker gegen diskriminierende Videos und Meinungsmache vorgehen. Auch Streite unter Youtubern selbst seien ein Problem. Erste Ergebnisse der Regel gibt es bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube will gegen Rassismus stärker vorgehen.
Youtube will gegen Rassismus stärker vorgehen. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Youtube will strengere Regeln bei Inhalten durchsetzen, die für einige Minderheiten diskriminierend sein könnten oder Geschehnisse wie den Holocaust leugnen. Das berichtet die Videoplattform in einem Blog-Post. "Als Youtube vor 14 Jahren startete, haben wir uns darauf konzentriert, eine Plattform für jeden zu erstellen, der seine Meinung mit der Welt teilen will", schreibt das Unternehmen. Das habe viel Gutes, aber auch Herausforderungen und Probleme mit sich gebracht, heißt es. Deshalb schränkt Youtube diese Freizügigkeit ein.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Berlin, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Konkret soll es um Inhalte gehen, die diskriminieren. Das Unternehmen will gegen rassistisches, faschistisches, aber auch sexistisches Gedankengut stärker vorgehen. Ein Schwerpunkt liegt darauf, Beleidigungen und Belästigungen der Inhalte-Ersteller untereinander einzuschränken. Das sei ein Problem, mit dem die Plattform permanent zu kämpfen habe.

Neue Regeln schon in Kraft

Youtube schaut dabei auf Videoinhalte und sucht nach Inhalten wie Hate Speech und Belästigungen. Clips werden nur gesperrt, wenn dessen primärer Zweck in diese Kategorien eingeordnet werden kann. Sollten rassistische Äußerungen oder Witze für sich allein genommen stehen, muss dies keine Sperrung des Videos bedeuten. Trotzdem haben sich wohl einige Inhalte-Ersteller bereits über die verschärften Regeln beschwert, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

"Die Möglichkeit, sich den Lebensunterhalt online, speziell auf Youtube, zu verdienen, wird sich drastisch ändern", sagt der konservativ ausgerichtete Komiker Steven Crowder. Einige seiner Videos seien bereits wegen der neuen Regel demonetarisiert worden, heißt es. Ein Sprecher der American Civil Rights Union sagt: "Youtube ist als privates Unternehmen im Recht. Allerdings wird Youtube Fehler machen oder zu schnell zensieren".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 149,85€ + Versand)
  2. 169,90€ inkl. Versand von Computeruniverse
  3. (u. a. GTA 5 PREMIUM ONLINE EDITION 8,80€, BioShock: The Collection 12,99€)
  4. 14,95€

bombinho 08. Jun 2019 / Themenstart

Sehr schoen, Jemand, der sich auskennt. Kannst du fuer den letzten Punkt noch eine...

bombinho 08. Jun 2019 / Themenstart

Siehst Du, selbst du leugnest hier den Nazi-Genozit mindestens teilweise in vollsten...

MoonShade 07. Jun 2019 / Themenstart

Klar. "Louder with Crowder" titelte "Transsexual Now On Trial For Raping 10-year-old...

theonlyone 07. Jun 2019 / Themenstart

Das Problem ist das es nicht so einfach ist. Es gibt die Satire. Wer sich aktiv lustig...

theonlyone 07. Jun 2019 / Themenstart

Man sagt auch gern "Nazis raus!" , praktisch nichts anderes als "Ausländer raus!". Läuft...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /