• IT-Karriere:
  • Services:

Yourfone.de von E-Plus: 20-Euro-Flatrate für alle Netze und mobiles Internet

E-Plus hat mit Yourfone.de eine neue Allnet-Flatrate für 19,90 Euro angekündigt. Gedrosselt wird die mobile Internetnutzung ab einem Volumen von 500 MByte auf 56 KBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Yourfone.de von E-Plus: 20-Euro-Flatrate für alle Netze und mobiles Internet
(Bild: E-Plus-Gruppe)

E-Plus bietet mit der Marke Yourfone.de einen neuen Billigtarif für Telefonie und mobiles Internet. Die Allnet-Flatrate kostet im Monat 19,90 Euro in alle deutschen Mobilfunknetze und ins deutsche Festnetz. Dazu muss sich der Kunde für zwei Jahre vertraglich binden. Zusätzlich wird einmalig der "Startpaketpreis" von 19,90 Euro abgebucht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg, Schweinfurt

Wer keinen Zweijahresvertrag abschließt, zahlt monatlich 24,90 Euro.

Die SMS in alle Netze kostet jeweils 9 Cent. Für 5 Euro monatlich ist eine zusätzliche SMS-Flatrate zubuchbar.

Die mobile Internetnutzung wird bereits ab einem Volumen von 500 MByte gedrosselt. In der Drosselung ist nur noch eine Nutzung mit 56 KBit/s möglich. Für zusätzlich 5 Euro monatlich setzt die Drosselung erst ab 1 GByte ein. E-Plus machte keine Angaben dazu, ob die SIM-Karte von yourfone.de auch im Datenstick am Notebook genutzt werden kann.

Discount-Tarife und Mobilfunkflatrates hatte die E-Plus-Gruppe 2005 mit Marken wie Simyo und Base im deutschen Mobilfunk eingeführt. "Jetzt gehen wir den nächsten großen Schritt", erklärte E-Plus-Chef Thorsten Dirks. "Unser Ziel ist es, weiter zu wachsen und einer der profitabelsten Anbieter im deutschen Mobilfunk zu bleiben."

E-Plus-Eigner KPN kündigte an, dass KPN International sein europäisches Backbone-Netz für Kunden aus dem Carrier- und Providerbereich auf bis zu 10 GBit/s ausbauen wird. Noch 2012 soll die Erweiterung in Österreich, Polen, Tschechien, Ungarn und der Slowakei fertig sein.

Darüber hinaus rüstet der Konzern seine Netze in Italien und der Schweiz sowie Internetknoten in Dublin, New York und Istanbul auf. Im vergangenen Jahr wurde der Ausbau der Netzverbindungen im Kernnetz in Deutschland, Benelux, Frankreich und Großbritannien abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Rülps-Otto 16. Jun 2012

Ich habe einmal bis jetzt Eplus gehabt. Nie wieder. Es lag nicht am Empfang, der war was...

Anonymer Nutzer 07. Mai 2012

Wohne mitten in Berlin, schaue sogar gelegentlich Fernsehen über die Zattoo App mit...

Bill Gates 19. Apr 2012

Hmmm...suche gerade in deinem Geflame die Allnet-Flat?

Bill Gates 19. Apr 2012

Auf dem Land oder in Köln ist exakt das gleiche :D Gruß aus der Landeshaupstadt :)

jack-jack-jack 19. Apr 2012

also der Preis ist schon "Kampf" deutlich günstiger als 1und1 das Enetz ist aber eh schon...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /