• IT-Karriere:
  • Services:

Youporn und Xvideos: 30 Prozent des Internet-Datentraffics sind Pornovideos

Pornovideoangebote machen 30 Prozent des Datentraffics des gesamten Internets aus. Das hat das Onlinemagazin Extremetech aus Daten von Googles Doubleclick Ad Planner und Angaben von Youporn berechnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Youporn und Xvideos: 30 Prozent des Internet-Datentraffics sind Pornovideos
(Bild: Xvideos/Screenshot: Golem.de)

Xvideos ist gegenwärtig die größte Pornowebsite im Internet. Das geht aus Angaben zur Online-Pornografie-Nutzung hervor, die Sebastian Anthony von der Redaktion des Onlinemagazins Extremetech zusammengetragen hat. Anthony stützte sich bei den Berechnungen auf Angaben aus Googles Doubleclick Ad Planner, die auf Cookies basieren und auf Angaben der Betreiber von Youporn.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Laut Doubleclick Ad Planner verzeichnet die kostenlose Streamingplattform Xvideos 4,4 Milliarden Pageviews im Monat. Weitere große Videowebsites sind Youporn, Tube8 und Pornhub. Wenig kleiner sei demnach Livejasmin, eine Plattform für kostenpflichtige Live-Sex-Kontakte über die Webcam. Ein Besucher auf einer Pornowebsite hält sich durchschnittlich 15 bis 20 Minuten auf.

Youporn, die zweitgrößte Pornowebsite, übertrage rund sechsmal mehr Daten als die US-Streaming-Plattform Hulu, so der Bericht. Nach Schätzungen von Anthony speichert jede der großen Pornoseiten jeweils zwischen 50 bis 200 TByte Daten.

Xvideos benötige in Spitzenzeiten eine Kapazität von 1 TBit/s und mehr. "Die Datenverbindung zwischen London und New York beträgt nur 15 TBit/s", rechnet Anthony vor.

Laut Angaben von Manwin, dem Betreiber von Youporn, hostet die Plattform 100 TByte Daten und verzeichnet über 100 Millionen Pageviews am Tag. Damit überträgt Youporn am Tag 950 TByte, fast alles in Form von Videodaten. Das summiert sich auf 28 PByte Daten im Monat. Xvideos könne auf 35 bis 40 PByte pro Monat kommen.

Anthony: "Es ist wahrscheinlich nicht unrealistisch zu sagen, dass Pornoseiten 30 Prozent des Datentraffics des gesamten Internets ausmachen."

Laut anderen Berechnungen waren im Jahr 2010 von den 1 Million Websites, die weltweit die meisten Visits verzeichnen, nur rund 4 Prozent oder 42.337 pornografisch. Das erklärte der Wissenschaftler Ogi Ogas, der die Internetsexualstudie veröffentlicht hat, im September 2011 dem Magazin Forbes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Atzeonacid 04. Mär 2016

Da solltest Du dann ganz andere Probleme haben als langsames Internet^^

Tobias Claren 03. Feb 2016

"Topp die Wette gilt!"

Poison Nuke 27. Apr 2014

schaut doch einfach mal die Traffic-Stat vom DeCix an. Da sieht man sehr schön, wann die...

Kasabian 07. Apr 2014

es verwundert mich allerdings dass nur die "angepriesenen Dienste" immer wieder...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /