Abo
  • Services:
Anzeige
Youporn-Betreiber: Hacker will 350.000 Datensätze bei Pornoseite erbeutet haben
(Bild: Screenshot: Brazzers/Golem.de)

Youporn-Betreiber: Hacker will 350.000 Datensätze bei Pornoseite erbeutet haben

Youporn-Betreiber: Hacker will 350.000 Datensätze bei Pornoseite erbeutet haben
(Bild: Screenshot: Brazzers/Golem.de)

Manwin, Betreiber von Youporn und Brazzers, ist offenbar gehackt worden. Ein Angreifer will dabei Nutzerdaten der Pornowebsite Brazzers erbeutet haben. Das Unternehmen bietet den Betroffenen nun kostenlosen Zugang zu einigen seiner Angebote und spricht von cyberkriminellen Aktivitäten.

Ein Hacker will Informationen über 350.000 Nutzer der Pornowebsite Brazzers erbeutet haben. Das Betreiberunternehmen Manwin mit Sitz in Luxemburg erklärte dem Adult-Content-Branchendienst Xbiz.com, dass Kreditkartendaten nicht durch den Angriff offengelegt worden seien. "Der Hacker könnte Zugriff auf das Brazzers-Diskussionforum über Juggnetwork.com gehabt haben, eine Plattform, die niemals fertiggestellt wurde und veraltet ist", sagte die Manwin-Sprecherin Kate Miller. Der Angriff werde von dem Unternehmen untersucht.

Anzeige

Manwin besitzt die Web-2.0-Pornoplattformen Youporn, Pornhub, XTube und Extremetube und betreibt Onlinepornoangebote wie Brazzers, Wicked Pictures, Digital Playground und Mofos. Seit November 2011 ist Manwin zudem einer der Betreiberpartner der Playboy-Sparte Playboy Plus Entertainment.

Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, erklärte Miller, dass sich der Angreifer über das Forum Zugriff auf andere Seiten des Unternehmens verschafft habe. Es habe sich dabei um "illegale und verbotene cyberkriminelle Aktivitäten" gehandelt, sagte Miller weiter.

Ein kleiner Auszug aus einer Liste von E-Mail-Adressen, Nutzernamen und verschlüsselten Passwörtern sei in der vergangenen Woche im Web veröffentlicht worden. In einigen Fällen sei auch das Herkunftsland der Nutzer angegeben gewesen.

Der Hacker, der sich zu der Tat bekannte, sagte AP, dass er keine finanziellen Interessen verfolgt habe, sondern auf die Verwundbarkeit der Seite aufmerksam machen wollte. Er sei 17 Jahre alt, lebe in Marokko und fühle sich mit dem Hackerkollektiv Anonymous verbunden.

Manwin will die Opfer des Angriffs mit freiem Zugang auf seine Plattformen entschädigen. Ihnen werde freier Zugang zu den Websites Brazzers.com und Mofos.com gewährt. "Zudem werden ihnen verbilligte Mitgliedschaften für weitere Manwin-Webseiten angeboten", sagte Miller.


eye home zur Startseite
monkeybrain 15. Apr 2014

Soweit ich das verstehe werden dort vor allem kurze Inhalte mit geringer (Bild)Qualität...

ianmcmill 20. Feb 2012

mumuh 3 / Lapje 0

Anonymer Nutzer 19. Feb 2012

Nur, diese lose Gruppierung fühlt sich nicht mit ihm verbunden. Hetzjagd?

zwangsregistrie... 17. Feb 2012

sehr schön aber statt "weil ich sie nicht erkannt habe" mauss es heißen "weil ich dacht...

Somebody 17. Feb 2012

+1



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Lüneburg
  2. UTILITY PARTNERS Online GmbH, Essen
  3. BWI GmbH, Bonn, München
  4. BWI GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  2. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern

  3. Neues iOS 11.2

    Apples Flugmodus schaltet WLAN nicht immer ab

  4. Kingdom Come Deliverance angespielt

    Und täglich grüßt das Mittelalter

  5. Onlinehandel

    Bald keine Birkenstock-Produkte mehr bei Amazon

  6. Zeitpunkt verschoben

    Musk reduziert Erwartungen an autonomes Fahren

  7. MacOS High Sierra

    Grafikleistung beim Macbook Pro bricht durch Bug ein

  8. E-Autos fördern

    VW-Chef will Diesel-Steuervorteile streichen

  9. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  10. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur fünf Anbietern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. Computerfahrzeuge fahren besser als Menschen

    Nullmodem | 10:15

  2. um die privaten TV Sender wäre nicht schade

    jo-1 | 10:13

  3. Re: Apple-User fliegen nicht in alten Kisten ...

    Lapje | 10:13

  4. Zum Würgen - gesucht und verfolgt

    Kevin17x5 | 10:12

  5. Re: Homescreen unbrauchbar!

    Myxin | 10:12


  1. 10:20

  2. 09:44

  3. 09:17

  4. 09:00

  5. 08:37

  6. 07:58

  7. 07:33

  8. 07:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel