Abo
  • Services:

Youporn-Betreiber: Hacker will 350.000 Datensätze bei Pornoseite erbeutet haben

Manwin, Betreiber von Youporn und Brazzers, ist offenbar gehackt worden. Ein Angreifer will dabei Nutzerdaten der Pornowebsite Brazzers erbeutet haben. Das Unternehmen bietet den Betroffenen nun kostenlosen Zugang zu einigen seiner Angebote und spricht von cyberkriminellen Aktivitäten.

Artikel veröffentlicht am ,
Youporn-Betreiber: Hacker will 350.000 Datensätze bei Pornoseite erbeutet haben
(Bild: Screenshot: Brazzers/Golem.de)

Ein Hacker will Informationen über 350.000 Nutzer der Pornowebsite Brazzers erbeutet haben. Das Betreiberunternehmen Manwin mit Sitz in Luxemburg erklärte dem Adult-Content-Branchendienst Xbiz.com, dass Kreditkartendaten nicht durch den Angriff offengelegt worden seien. "Der Hacker könnte Zugriff auf das Brazzers-Diskussionforum über Juggnetwork.com gehabt haben, eine Plattform, die niemals fertiggestellt wurde und veraltet ist", sagte die Manwin-Sprecherin Kate Miller. Der Angriff werde von dem Unternehmen untersucht.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Manwin besitzt die Web-2.0-Pornoplattformen Youporn, Pornhub, XTube und Extremetube und betreibt Onlinepornoangebote wie Brazzers, Wicked Pictures, Digital Playground und Mofos. Seit November 2011 ist Manwin zudem einer der Betreiberpartner der Playboy-Sparte Playboy Plus Entertainment.

Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, erklärte Miller, dass sich der Angreifer über das Forum Zugriff auf andere Seiten des Unternehmens verschafft habe. Es habe sich dabei um "illegale und verbotene cyberkriminelle Aktivitäten" gehandelt, sagte Miller weiter.

Ein kleiner Auszug aus einer Liste von E-Mail-Adressen, Nutzernamen und verschlüsselten Passwörtern sei in der vergangenen Woche im Web veröffentlicht worden. In einigen Fällen sei auch das Herkunftsland der Nutzer angegeben gewesen.

Der Hacker, der sich zu der Tat bekannte, sagte AP, dass er keine finanziellen Interessen verfolgt habe, sondern auf die Verwundbarkeit der Seite aufmerksam machen wollte. Er sei 17 Jahre alt, lebe in Marokko und fühle sich mit dem Hackerkollektiv Anonymous verbunden.

Manwin will die Opfer des Angriffs mit freiem Zugang auf seine Plattformen entschädigen. Ihnen werde freier Zugang zu den Websites Brazzers.com und Mofos.com gewährt. "Zudem werden ihnen verbilligte Mitgliedschaften für weitere Manwin-Webseiten angeboten", sagte Miller.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

monkeybrain 15. Apr 2014

Soweit ich das verstehe werden dort vor allem kurze Inhalte mit geringer (Bild)Qualität...

ianmcmill 20. Feb 2012

mumuh 3 / Lapje 0

Anonymer Nutzer 19. Feb 2012

Nur, diese lose Gruppierung fühlt sich nicht mit ihm verbunden. Hetzjagd?

zwangsregistrie... 17. Feb 2012

sehr schön aber statt "weil ich sie nicht erkannt habe" mauss es heißen "weil ich dacht...

Somebody 17. Feb 2012

+1


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /