Abo
  • Services:
Anzeige
Tchibo Qbo
Tchibo Qbo (Bild: Tchibo)

You-Rista: Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Tchibo Qbo
Tchibo Qbo (Bild: Tchibo)

Tchibo hat mit der Qbo You-Rista eine Espressomaschine angekündigt, die nach dem Kapselsystem funktioniert und über Smartphones und die Apple Watch ferngesteuert werden kann. Sogar Wassermenge, Milch und Milchschaum lassen sich auf dem Mobilgerät einstellen und speichern.

Die You-Rista-Kaffeemaschine von Tchibo verwendet statt Aluminiumkapseln kleine Kunststoffbehälter, die nach Herstellerangaben recycelt werden können. Die Maschine kann über einen 2,8 Zoll großen Touchscreen oder per WLAN über eine iOS- und Android-App sowie eine Apple-Watch-App bedient werden. Da jede Kaffeekapsel einzeln eingelegt wird, muss der Nutzer aber vor jedem Brühvorgang zur Maschine laufen.

Anzeige

 

  • Tchibo Qbo (Bild: Tchibo)
  • Tchibo Qbo (Bild: Tchibo)
  • iOS-App von Tchibo Qbo (Bild: Tchibo)
  • iOS-App von Tchibo Qbo (Bild: Tchibo)
Tchibo Qbo (Bild: Tchibo)

Die Tchibo Qbo ist mit und ohne Milchaufschäumer erhältlich. Über die Apps und das Display kann der Nutzer bestimmen, wie viel Wasser, Milch und Milchschaum in die Tasse kommen sollen. Diese Einstellungen lassen sich speichern und später wieder abrufen.

Die Apps melden auch, wann die Qbo-Maschine gereinigt oder entkalkt werden muss. Das wird dem Anwender per Push-Nachricht auf seinem Mobilgerät angezeigt. Die Brühgruppe erreicht 19 Bar Druck. Die Aufheizzeit ist mit 15 Sekunden recht niedrig. Der Tank fasst 900 ml Wasser. Die Maschine misst 28,1 x 21,7 x 31,5 cm und kommt auf 1.500 Watt. Der Hersteller gewährt 24 Monate Garantie. 

  Was die Kaffeekapseln, von denen es derzeit zehn Sorten gibt, kosten werden, hat Tchibo noch nicht mitgeteilt. Es soll sich um nachhaltig produzierten Kaffee handeln.

Die Tchibo Qbo You-Rista kostet mit Milchaufschäumer rund  350 Euro zuzüglich knapp 5 Euro Versand. Die Version ohne Milchaufschäumer gibt es für rund 300 Euro. Bei beiden Geräten gewährt Tchibo eine 30-Tage-Rücksendemöglichkeit gegen Erstattung des Kaufpreises. Die Kaffeemaschinen  sollen ab 21. April 2016 erhältlich sein.

Immer mehr Kaffeemaschinen online

Konkurrent Nespresso hat ebenfalls eine Kapsel-Kaffeemaschine mit App-Fernsteuerung im Programm. Die Nespresso Prodigio wird über Bluetooth mit dem Smartphone gesteuert, wobei der Nutzer den Brühvorgang zeitgesteuert auslösen kann. Außerdem verwaltet die App den Kapselvorrat und meldet, wenn dieser zur Neige geht. Über die App kann beim Hersteller nachbestellt werden. Die Prodigio kostet 200 Euro ohne und 250 Euro mit Milchaufschäumer.

Saeco bietet mit der Granbaristo Avanti eine per Bluetooth gesteuerte Kaffeemaschine an, die allerdings ein Vollautomat ist und auch die Bohnen mahlt. Mit der Smarter Coffee Machine gibt es zudem eine klassische Aufbrühmaschine mit Kanne, die per WLAN und Smartphone-App angesteuert wird.


eye home zur Startseite
narfomat 14. Mär 2016

danke für die beratung. über die gaggia classic hab ich bisher noch nicht positives...

topfdrummer 10. Mär 2016

-> https://www.ietf.org/rfc/rfc2324.txt Gäbe es seit 1998 :D

longthinker 10. Mär 2016

Weil man z.B. kein Smartphone hat, oder es nicht auch noch innerhalb der Wohnung "immer...

querschlaeger 10. Mär 2016

Naja, Spülmaschine und Waschmaschine sind ja auch so angeschlossen. Ist ja nichts neues...

Nullmodem 10. Mär 2016

Nespresso kostet 100¤/kg (5Euro für 50g = 10 Tassen) GEPA FairTrade Bio Espresso kostet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Geberit Verwaltungs GmbH, Pfullendorf
  2. Landespolizeiamt Schleswig-Holstein, Lübeck, Kiel, Itzehoe, Flensburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)
  3. 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  2. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  3. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  4. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  5. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  6. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  7. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  8. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  9. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  10. Supercomputer

    Der erste Exaflops-Rechner wird in China gebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: richtig so!

    Eheran | 01:36

  2. Re: Wirklich witzig

    laserbeamer | 01:34

  3. Re: Wie kann es so ein RoboRacer "übertreiben"?

    Vögelchen | 00:56

  4. Re: "keine besondere Laserpräzision notwendig"

    Johannes Kurz | 00:48

  5. Re: Verzicht

    Nielz | 00:40


  1. 18:33

  2. 17:38

  3. 16:38

  4. 16:27

  5. 15:23

  6. 14:00

  7. 13:12

  8. 12:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel