Abo
  • Services:

You Got Posted: Revenge-Porn-Gründer sollen 385.000 Dollar Strafe zahlen

Betreiber von Revenge-Porn-Plattformen müssen damit rechnen, für die Verletzung der Persönlichkeitsrechte ihrer Opfer bestraft zu werden: Eine junge Frau hat eine Klage gegen die Website You Got Posted gewonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
You Got Posted: Revenge-Porn-Gründer sollen 385.000 Dollar Strafe zahlen
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Ein Bundesgericht in Ohio hat Eric Chason und Kevin Bollaert, die Gründer der Revenge-Porn-Plattform You Got Posted, zu einer Geldstrafe von 385.000 US-Dollar verurteilt. Das berichtet das Onlinemagazin Ars Technica unter Berufung auf Prozessunterlagen. Im Mai 2013 hatte eine Betroffene geklagt, von der pornografische Bilder online gestellt wurden. Diese zeigen sie, als sie noch nicht volljährig war.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Revenge-Porn-Plattformen veröffentlichen private pornografische Bilder oder Nacktaufnahmen mit dem vollen Namen und der Adresse der Opfer. Anbei stehen oft Links zu ihren Profilen auf sozialen Netzwerken.

Marc Randazza, der Anwalt der Betroffenen, sagte, die Botschaft dieses 385.000-Dollar-Urteils an Betreiber pornografischer Rache-Websites sei eindeutig. Diese Seiten schädigten ihre Opfer irreparabel, oft ohne strafrechtliche Konsequenzen für die Betreiber. "In diesem Fall ermöglichte eine Zivilklage unserer Mandantin, gegen die Leute, die sie ausgenutzt hatten, zu ihrem Recht zu kommen", sagte Randazza.

Die kalifornische Staatsanwaltschaft hatte bereits im Dezember 2013 einen Haftbefehl gegen Bollaert erwirkt und ihn wegen seiner Beteiligung an Ugotposted.com wegen Identitätsdiebstahls, Verschwörung und Erpressung angeklagt. Die Anklage erklärte, dass "Online-Straftäter, die Gewinn aus der Erpressung mit privaten Fotos ziehen, überprüft und für diese verwerflichen und illegalen Internet-Aktivitäten verfolgt werden."



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

ThadMiller 25. Mär 2014

Du bist wahrscheinlich noch sehr jung. Aber glaub mir, auch du wirst noch mit den Feuer...

Bouncy 21. Mär 2014

Also ich erkenne in deinem Text - der übrigens, für jemanden der Intelligenz propagiert...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /