Abo
  • Services:
Anzeige
Yotaphone 2 mit E-Paper-Touchscreen auf der Rückseite
Yotaphone 2 mit E-Paper-Touchscreen auf der Rückseite (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Unstimmigkeiten bei der Bedienung

In der aktuellen Vorabversion verhält sich das Smartphone etwas anders: Nicht mehr jede Android-App verschwindet vom Rückdisplay, sobald sich vorne die Displaysperre aktiviert. Ein zuverlässiger, dauerhafter Betrieb von Android-Apps auf dem Rückdisplay ist so aber noch immer nicht gewährleistet. Denn die vordere Displaysperre lässt sich nicht komplett abschalten, um das Problem zu umgehen.

Automatische Displaysperre stört

In jedem Fall empfiehlt es sich, die Zeitspanne zur automatischen Aktivierung der Displaysperre nicht zu kurz zu wählen, wenn idealerweise vor allem das E-Paper-Display verwendet wird. Die maximal einstellbare Zeit beträgt 30 Minuten. Dann ist es zumindest innerhalb dieser Zeitspanne garantiert, auf dem Rückdisplay etwas im Browser zu lesen und diesen dort eine halbe Stunde lang aktiv zu lassen.

Anzeige
  • Das Amoled-Display des Yotaphone 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Amoled-Display des Yotaphone 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Amoled-Display des Yotaphone 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Amoled-Display des Yotaphone 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display des Yotaphone 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display des Yotaphone 2 mit aktiviertem Yota-Panel (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display des Yotaphone 2 mit aktiviertem Yota-Panel (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display des Yotaphone 2 mit aktiviertem Yota-Panel (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das E-Paper-Display des Yotaphone 2 mit aktiviertem Yota-Cover (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Spezielle Display-Einstellungen für das Yotaphone 2 (Screenshot: Golem.de)
  • Auf dem Yotaphone 2 läuft Android 4.4.3. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Yotahub-App lassen sich Yota-Cover und Yota-Panels konfigurieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Yota-Cover in der Yotahub-App (Screenshot: Golem.de)
  • Datenschutzeinstellungen in der Yotahub-App (Screenshot: Golem.de)
  • Konfiguration der Yota-Panels (Screenshot: Golem.de)
  • Konfiguration der Yota-Panels (Screenshot: Golem.de)
  • Auswahl an vorgefertigten Yota-Panels (Screenshot: Golem.de)
  • Auswahl an vorgefertigten Yota-Panels (Screenshot: Golem.de)
  • Yota hat einige spezielle Apps für das E-Paper-Dispaly installiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Einstellungen von Yota-Energy(Screenshot: Golem.de)
Das E-Paper-Display des Yotaphone 2 mit aktiviertem Yota-Cover (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

In der zuletzt von uns getesteten Vorabversion des Yotaphone 2 gibt es ein weiteres Problem, wenn die hintere Android-App aufgrund der Aktivierung der vorderen Displaysperre verschwand und durch das Yota-Cover ersetzt wurde. Dann ist das Yota-Cover ohne Displaysperre aktiv - diese schaltet sich auch nach längerer Wartezeit nicht ein. Wenn das Smartphone sich in der Tasche befindet, besteht die Gefahr, dass unerwünschte Funktionen durchgeführt werden, weil das Display frei zugänglich ist.

Somit können zuverlässig derzeit nur drei Arten von Anwendungen auf dem Rückdisplay verwendet werden. Einerseits die Yota-Panels, das Yota-Cover oder ein mittels Yota-Snap auf das Rückdisplay gebrachter Screenshot. Diese bleiben dauerhaft auf dem Rückdisplay und werden durch die vordere Displaysperre nicht beeinflusst. Damit kann etwa der Code einer digitalen Bordkarte beim Flug darauf angezeigt werden. Selbst wenn der Akku fast leer ist, ist der Code weiterhin zu sehen.

Mit Yota-Mirror wechseln Apps die Seiten

Android-Apps können entweder direkt von der Rückseite aus gestartet werden oder vom Hauptbildschirm aus. Yota-Mirror heißt die Funktion, die eine Android-App von vorne auf das Rückdisplay bringt. Sie ist bequem mit einer Wischgeste aus jeder App heraus erreichbar. Umgekehrt kann mit der gleichen Wischgeste eine Android-App vom Rückdisplay entfernt und zum Yota-Panel gewechselt werden. Das ist eingängig und leicht erlernt.

Vor allem in Android-Apps, aber auch etwa im E-Book-Reader wird nicht nach jedem Seitenwechsel die Seite komplett neu aufgebaut. Das sorgt für eine angenehmere Bedienung, kann aber auch zu leichten Darstellungsfehlern führen. Dann zeigen sich Schatten- oder Ghost-Effekte, bei denen noch Reste der vorherigen Seite erscheinen. Das ist bauartbedingt und stört bei der Nutzung nicht wesentlich. Wir empfinden das unterm Strich sogar als angenehmer als das ständige Flackern, wenn das Displaybild neu aufgebaut wird.

 Ein zweiter Displayknopf fehltVorne und hinten ein gutes Display 

eye home zur Startseite
Workoft 13. Dez 2014

wohl unbenutzbar im dunkeln

ichbinsmalwieder 10. Dez 2014

...dann das OLED-Display weglassen und wir haben ein prima Handy mit laaaanger Akulaufzeit.

Madricks 08. Dez 2014

Genau, du hast vooooll recht und deshalb kommt das iPhone 6/Plus auch so gut an, weil...

Smiles 08. Dez 2014

Also ich finde die Reaktionszeit ist gut der erste Buchstabe hängt immer etwas dann ist...

ip (Golem.de) 08. Dez 2014

schwer abzuschätzen. Aber viel Hoffnung würde ich mir nicht machen. Wie auch oben hilft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber
  3. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  4. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 13,99€
  3. etwa 8,38€

Folgen Sie uns
       


  1. Knappe Mehrheit

    SPD stimmt für Koalitionsverhandlungen mit Union

  2. Gerichtspostfach

    EGVP-Client kann weiter genutzt werden

  3. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  4. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  5. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  6. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  7. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  8. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  9. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  10. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Art 38 GG Abs. 1 gilt also nicht für...

    Oktavian | 23:11

  2. Re: You are not prepared!

    Mingfu | 23:03

  3. Re: Ganz krasse Idee!

    CerealD | 22:56

  4. Re: So ein Müll

    Teebecher | 22:52

  5. Re: Der Kunde muss für eine Leistung bezahlen...

    CerealD | 22:51


  1. 16:59

  2. 14:13

  3. 13:15

  4. 12:31

  5. 14:35

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel