• IT-Karriere:
  • Services:

Yoshi's New Island im Test: Neue, alte Dino-Insel

Der kleine grüne Dinosaurier Yoshi streckt Spielern seit 1990 in Super Mario World die Zunge raus. In Super Mario World 2: Yoshi's Island bekam er zum ersten Mal die Hauptrolle. Golem.de testet die Neuauflage dieses Nintendo-Klassikers für den 3DS namens Yoshi's New Island.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork zu Yoshi's New Island
Artwork zu Yoshi's New Island (Bild: Nintendo)

Das Herz von Yoshi's New Island ist sein Vorbild aus den 90ern. Das Grundprinzip ist daher komplett gleich geblieben: Wir spielen nicht Mario, sondern schlüpfen in die Rolle des Dinos Yoshi, der Baby Mario auf seinem Rücken durch diverse Level auf Yoshi's Island trägt und vor Gegnern beschützen muss. Das Ziel: Baby Luigi finden, der abhandengekommen ist. Und natürlich auf Wohl und Gesundheit der Klempner-Wonneproppen achten. Haut ein Gegner mal zu fest zu, schwirrt Baby Mario in einer Blase davon und schreit unsagbar laut, während ein Countdown erscheint, der auf unser Versagen herunterzählt.

Inhalt:
  1. Yoshi's New Island im Test: Neue, alte Dino-Insel
  2. Enttäuschende Soundkulisse und Fazit

Sammelt Yoshi das Kind zeitig wieder ein, dürfen wir weiterspielen. Wir bekommen also eine Art zweite Chance, was den Mix aus klassischen Sprungpassagen und Puzzle-Elementen zumindest in den ersten Themenwelten eher leicht zu bewältigen macht.

Nicht nur die Rahmenhandlung ist geblieben: Vom Menü über die Aufgabe, Sterne, rote Münzen Blumen und normale Münzen zu sammeln, bis zu typischen Yoshi's-Island-Elementen wie der Möglichkeit, mit grün gepunkteten Eiern entfernte Ziele abzuschießen, findet der Spieler nahezu alle Elemente des früheren Spiels. Das sorgt für viele schöne Momente der Erinnerung.

Neuland für Yoshi

Doch wenn so viele Level dem Original gleichen, welche neuen Dinge macht denn nun die Neuauflage für Nintendos 3DS? Werfen Fans des Originals einen Blick auf das Spiel, dürfte ihnen vor allem der neue Grafikstil auffallen. Der erinnert rudimentär zwar noch an Yoshi's Island, hat aber viel von seiner knallig bunten Optik mit den dicken schwarzen Linien verloren. Stattdessen blickt der Spieler nun auf eine in Pastelltönen gehaltene Welt. Das mag zwar etwas moderner aussehen, lässt die spielerisch reichhaltige Welt aber farbloser wirken, als sie eigentlich ist.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Yoshi's New Island macht nur teilweise Gebrauch von den Handheld-Fähigkeiten. Das Gyroskop kommt in Minispielen zum Einsatz. Darin verwandelt sich Yoshi in diverse Fahrzeuge oder Nutzgegenstände, wie ein U-Boot oder einen Presslufthammer. Nun liegt es am Spieler, Yoshi in seiner neuen Form zu unterstützen und ihn durch Neigen des 3DS ans Ziel zu bringen. Diese Passagen unterbrechen zwar den Spielfluss des Levels, sind aber eine angenehme Abwechslung zwischen Springen, Eierwerfen und Münzenfinden.

Der 3D-Effekt hingegen ist eher unnötiger Bonus und sorgt ausschließlich dafür, dass der Hintergrund des Spiels, der an seltenen Stellen Einfluss auf den Spielinhalt hat, plastischer wirkt als ohne 3D-Option. Während der Effekt in Super Mario 3D Land richtig gut funktionierte, kann er bei Yoshi's New Island auch getrost ausgeschaltet werden.

Auf spielerischer Ebene hält sich Yoshi's New Island an sein Vorbild, bringt aber auch die ein oder andere Neuerung mit. Beispielsweise erhält der Spieler die Möglichkeit, nun auch riesig große Metallgegner mit der Zunge aufzusaugen, um neben den gewohnt grün-weißen Eiern schwere Metalleier zu erhalten, die durch das Level rollen und Barrieren zerstören. Was beim ersten Mal witzig wirkt, ist allerdings kaum Gameplay-relevant. Die Passagen, an denen dem Spieler diese Möglichkeit eröffnet wird, wirken recht isoliert und sind keine wirkliche Herausforderung, da sie immer funktionieren müssen, um den Spielfluss nicht auszuhebeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Enttäuschende Soundkulisse und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

Garius 25. Mär 2014

FULLACK. Einzige Schwäche war die geringe Anzahl an Liedern. Da die wenigen vorhandenen...

Garius 25. Mär 2014

Ah, ok. Drauf geachtet und gehört. Hier widerspreche ich noch immer. Auch im Original...

carnifexx 24. Mär 2014

dann solltest du deine recherche-zeit vielleicht etwas verlängern, hal gibt es seit...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Das ist ja genauso toll wie Kirbys Epic Yarn! :D

LH 24. Mär 2014

Man muss die Grafik ja nicht mögen, aber das hier ist doch alles großer Unsinn. Zum...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /