Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork zu Yoshi's New Island
Artwork zu Yoshi's New Island (Bild: Nintendo)

Yoshi's New Island im Test: Neue, alte Dino-Insel

Artwork zu Yoshi's New Island
Artwork zu Yoshi's New Island (Bild: Nintendo)

Der kleine grüne Dinosaurier Yoshi streckt Spielern seit 1990 in Super Mario World die Zunge raus. In Super Mario World 2: Yoshi's Island bekam er zum ersten Mal die Hauptrolle. Golem.de testet die Neuauflage dieses Nintendo-Klassikers für den 3DS namens Yoshi's New Island.

Das Herz von Yoshi's New Island ist sein Vorbild aus den 90ern. Das Grundprinzip ist daher komplett gleich geblieben: Wir spielen nicht Mario, sondern schlüpfen in die Rolle des Dinos Yoshi, der Baby Mario auf seinem Rücken durch diverse Level auf Yoshi's Island trägt und vor Gegnern beschützen muss. Das Ziel: Baby Luigi finden, der abhandengekommen ist. Und natürlich auf Wohl und Gesundheit der Klempner-Wonneproppen achten. Haut ein Gegner mal zu fest zu, schwirrt Baby Mario in einer Blase davon und schreit unsagbar laut, während ein Countdown erscheint, der auf unser Versagen herunterzählt.

Anzeige

Sammelt Yoshi das Kind zeitig wieder ein, dürfen wir weiterspielen. Wir bekommen also eine Art zweite Chance, was den Mix aus klassischen Sprungpassagen und Puzzle-Elementen zumindest in den ersten Themenwelten eher leicht zu bewältigen macht.

Nicht nur die Rahmenhandlung ist geblieben: Vom Menü über die Aufgabe, Sterne, rote Münzen Blumen und normale Münzen zu sammeln, bis zu typischen Yoshi's-Island-Elementen wie der Möglichkeit, mit grün gepunkteten Eiern entfernte Ziele abzuschießen, findet der Spieler nahezu alle Elemente des früheren Spiels. Das sorgt für viele schöne Momente der Erinnerung.

Neuland für Yoshi

Doch wenn so viele Level dem Original gleichen, welche neuen Dinge macht denn nun die Neuauflage für Nintendos 3DS? Werfen Fans des Originals einen Blick auf das Spiel, dürfte ihnen vor allem der neue Grafikstil auffallen. Der erinnert rudimentär zwar noch an Yoshi's Island, hat aber viel von seiner knallig bunten Optik mit den dicken schwarzen Linien verloren. Stattdessen blickt der Spieler nun auf eine in Pastelltönen gehaltene Welt. Das mag zwar etwas moderner aussehen, lässt die spielerisch reichhaltige Welt aber farbloser wirken, als sie eigentlich ist.

Yoshi's New Island macht nur teilweise Gebrauch von den Handheld-Fähigkeiten. Das Gyroskop kommt in Minispielen zum Einsatz. Darin verwandelt sich Yoshi in diverse Fahrzeuge oder Nutzgegenstände, wie ein U-Boot oder einen Presslufthammer. Nun liegt es am Spieler, Yoshi in seiner neuen Form zu unterstützen und ihn durch Neigen des 3DS ans Ziel zu bringen. Diese Passagen unterbrechen zwar den Spielfluss des Levels, sind aber eine angenehme Abwechslung zwischen Springen, Eierwerfen und Münzenfinden.

Der 3D-Effekt hingegen ist eher unnötiger Bonus und sorgt ausschließlich dafür, dass der Hintergrund des Spiels, der an seltenen Stellen Einfluss auf den Spielinhalt hat, plastischer wirkt als ohne 3D-Option. Während der Effekt in Super Mario 3D Land richtig gut funktionierte, kann er bei Yoshi's New Island auch getrost ausgeschaltet werden.

Auf spielerischer Ebene hält sich Yoshi's New Island an sein Vorbild, bringt aber auch die ein oder andere Neuerung mit. Beispielsweise erhält der Spieler die Möglichkeit, nun auch riesig große Metallgegner mit der Zunge aufzusaugen, um neben den gewohnt grün-weißen Eiern schwere Metalleier zu erhalten, die durch das Level rollen und Barrieren zerstören. Was beim ersten Mal witzig wirkt, ist allerdings kaum Gameplay-relevant. Die Passagen, an denen dem Spieler diese Möglichkeit eröffnet wird, wirken recht isoliert und sind keine wirkliche Herausforderung, da sie immer funktionieren müssen, um den Spielfluss nicht auszuhebeln.

Enttäuschende Soundkulisse und Fazit 

eye home zur Startseite
Garius 25. Mär 2014

FULLACK. Einzige Schwäche war die geringe Anzahl an Liedern. Da die wenigen vorhandenen...

Garius 25. Mär 2014

Ah, ok. Drauf geachtet und gehört. Hier widerspreche ich noch immer. Auch im Original...

carnifexx 24. Mär 2014

dann solltest du deine recherche-zeit vielleicht etwas verlängern, hal gibt es seit...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Das ist ja genauso toll wie Kirbys Epic Yarn! :D

LH 24. Mär 2014

Man muss die Grafik ja nicht mögen, aber das hier ist doch alles großer Unsinn. Zum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Deutsche Bundesbank, München
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  4. über Harvey Nash GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 14,99€
  2. 65,89€ (Bestpreis!)
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  2. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  3. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  4. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  5. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  6. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  7. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  8. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  9. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers

  10. Microsoft gibt Entwarnung

    MS Paint bleibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    MarioWario | 20:42

  2. Re: Wie wäre es mal mit IPv6, Herr Ametsreiter?

    dxp | 20:41

  3. Re: Ich verstehe dieses Urteil nicht

    Spaghetticode | 20:40

  4. Re: Snipping Tool

    Neuro-Chef | 20:40

  5. Re: braucht man für diesen store...

    Neuro-Chef | 20:39


  1. 18:42

  2. 15:46

  3. 15:02

  4. 14:09

  5. 13:37

  6. 13:26

  7. 12:26

  8. 12:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel