Abo
  • Services:
Anzeige
Der Yorba Foundation wird die Gemeinnützigkeit nicht zuerkannt.
Der Yorba Foundation wird die Gemeinnützigkeit nicht zuerkannt. (Bild: Yorba Foundation)

Yorba Foundation: US-Steuerbehörde gegen Gemeinnützigkeit von Open Source

Mehr als vier Jahre haben die Entwickler der Yorba Foundation um die Anerkennung als gemeinnützige Organisation gekämpft. Die US-Steuerbehörde lehnte dies nun ab, da Open-Source-Software die notwendigen Kriterien nicht erfülle.

Anzeige

Fast alle Open-Source-Projekte haben eine übergeordnete Organisation, die als gemeinnützig anerkannt ist. Dies bringt Steuervorteile und das Recht, Spenden einzusammeln mit sich. Den Entwicklern der Fotoverwaltung Shotwell und des E-Mail-Clients Geary, der Yorba Foundation, hat die US-Bundessteuerbehörde IRS diesen Status nun versagt, da die Erstellung von Open-Source-Software nicht die notwendigen Kriterien erfülle.

Langwierige Bewerbungsphase

Das schreibt Jim Nelson in seinem Blog, in dem er auch die komplette Antwort der IRS bereitstellt. Demnach hatte sich Yorba bereits im Dezember 2009 bei der Behörde um die Anerkennung als gemeinnützig nach Paragraf 501(c)(3) beworben und als mögliche Begründung Förderung der "Bildung, sozialer Zwecke und Wissenschaft" angegeben, wovon die IRS nur einen anerkennen muss.

Nach mehreren klärenden Fragen, die in Zusammenarbeit mit den Anwälten des Software Freedom Law Centers bearbeitet wurden, lehnte die Behörde nun viereinhalb Jahre später den Antrag ab. Die Begründungen sind für Nelson nicht nachvollziehbar, er vergleicht den Wortlaut gar mit Texten von Douglas Adams.

Open Source kein öffentliches Werk

Die IRS prüft, ob die bereitgestellten Dinge oder Dienste der Öffentlichkeit frei zugänglich sind und damit der Gemeinschaft dienten. "Open-Source- Lizenzierungen sorgen dafür, dass die Werkzeuge der Welt zur Verfügung stehen. Wir haben aber keine Berechtigung dafür gefunden, dass die Welt als Gemeinschaft im Sinne § 501(c)(3) angesehen werden könnte." Mit Werkzeugen meint die IRS die von Yorba entwickelte Software.

Ebenso könne Software kein öffentliches Werk sein, da sie "keine Einrichtung ist, die üblicherweise der Gemeinschaft zu Lasten der Allgemeinheit" bereit gestellt werde. Mit Blick auf die Rechtsmeinung der vergangenen 400 Jahre könne die Behörde den Begriff des öffentlichen Werkes nicht einfach erweitern.

Open Source nur für Arme

Darüber hinaus zeige die alleinige Veröffentlichung unter bestimmten Open-Source-Lizenzen nicht, dass die Software von "Armen oder Benachteiligten" tatsächlich genutzt werde. Die Verteilung werde nicht speziell darauf angepasst. Diese implizite Forderung nach einer Einschränkung der Vertriebswege widerspricht aber den Definitionen der Software-Freiheit etwa durch die FSF.

Auch die Förderung der Bildung sei nicht gegeben. So sei "der Zweck von Quellcode, dass Menschen ihn verändern können und in Objekt-Code kompilieren können, der wiederum einen Computer kontrolliert, um Aufgaben zu erledigen. Alles was Menschen durch Studieren des Quellcodes dabei lernen ist nebensächlich".

Problematisch werden diese Ausführungen in der offiziellen Antwort mit Blick auf andere Open-Source-Projekte, die in den USA als gemeinnützig anerkannt sind. Dazu zählen die Gnome Foundation, die Mozilla Foundation, die Organisation des Linux Kernel oder auch die Apache Software Foundation.

Für Yorba sei der negative Bescheid dennoch "kein Desaster", wie Nelson schreibt. Die Organisation werde weiter existieren und arbeiten, aber den Bescheid des IRS nicht anfechten. Den zu erwartenden langwierigen Rechtsstreit kann sich Yorba nicht leisten.


eye home zur Startseite
gadthrawn 04. Jul 2014

Das ist das Problem: Deine Ansicht. Und denen erklärst du es anscheinend immer falsch...

dS810 03. Jul 2014

das kann ich nicht beurteilen, auch wenn... kann ich nicht bestätigen. klingt etwas...

FreiGeistler 03. Jul 2014

Lies den Artikel...

User_x 02. Jul 2014

wie war das... big5 oder so? ^ usa canada australien neuseeland großbritannien o d e r...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  3. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  4. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 28,99€
  3. (-15%) 29,59€

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

  1. Re: Hauptsache die deutschen Hersteller planen was...

    Don_Danone | 19:11

  2. 100% Pragmatismus - würde woanders auch gut stehen...

    JouMxyzptlk | 19:06

  3. Re: Als Trekkie rollen sich mir da...

    ArcherV | 19:00

  4. Re: Überhaupt nicht erstrebenswert

    picaschaf | 19:00

  5. Re: Warp-Korridor

    ArcherV | 18:58


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel