Abo
  • Services:

Yorba Foundation: US-Steuerbehörde gegen Gemeinnützigkeit von Open Source

Mehr als vier Jahre haben die Entwickler der Yorba Foundation um die Anerkennung als gemeinnützige Organisation gekämpft. Die US-Steuerbehörde lehnte dies nun ab, da Open-Source-Software die notwendigen Kriterien nicht erfülle.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Yorba Foundation wird die Gemeinnützigkeit nicht zuerkannt.
Der Yorba Foundation wird die Gemeinnützigkeit nicht zuerkannt. (Bild: Yorba Foundation)

Fast alle Open-Source-Projekte haben eine übergeordnete Organisation, die als gemeinnützig anerkannt ist. Dies bringt Steuervorteile und das Recht, Spenden einzusammeln mit sich. Den Entwicklern der Fotoverwaltung Shotwell und des E-Mail-Clients Geary, der Yorba Foundation, hat die US-Bundessteuerbehörde IRS diesen Status nun versagt, da die Erstellung von Open-Source-Software nicht die notwendigen Kriterien erfülle.

Langwierige Bewerbungsphase

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau

Das schreibt Jim Nelson in seinem Blog, in dem er auch die komplette Antwort der IRS bereitstellt. Demnach hatte sich Yorba bereits im Dezember 2009 bei der Behörde um die Anerkennung als gemeinnützig nach Paragraf 501(c)(3) beworben und als mögliche Begründung Förderung der "Bildung, sozialer Zwecke und Wissenschaft" angegeben, wovon die IRS nur einen anerkennen muss.

Nach mehreren klärenden Fragen, die in Zusammenarbeit mit den Anwälten des Software Freedom Law Centers bearbeitet wurden, lehnte die Behörde nun viereinhalb Jahre später den Antrag ab. Die Begründungen sind für Nelson nicht nachvollziehbar, er vergleicht den Wortlaut gar mit Texten von Douglas Adams.

Open Source kein öffentliches Werk

Die IRS prüft, ob die bereitgestellten Dinge oder Dienste der Öffentlichkeit frei zugänglich sind und damit der Gemeinschaft dienten. "Open-Source- Lizenzierungen sorgen dafür, dass die Werkzeuge der Welt zur Verfügung stehen. Wir haben aber keine Berechtigung dafür gefunden, dass die Welt als Gemeinschaft im Sinne § 501(c)(3) angesehen werden könnte." Mit Werkzeugen meint die IRS die von Yorba entwickelte Software.

Ebenso könne Software kein öffentliches Werk sein, da sie "keine Einrichtung ist, die üblicherweise der Gemeinschaft zu Lasten der Allgemeinheit" bereit gestellt werde. Mit Blick auf die Rechtsmeinung der vergangenen 400 Jahre könne die Behörde den Begriff des öffentlichen Werkes nicht einfach erweitern.

Open Source nur für Arme

Darüber hinaus zeige die alleinige Veröffentlichung unter bestimmten Open-Source-Lizenzen nicht, dass die Software von "Armen oder Benachteiligten" tatsächlich genutzt werde. Die Verteilung werde nicht speziell darauf angepasst. Diese implizite Forderung nach einer Einschränkung der Vertriebswege widerspricht aber den Definitionen der Software-Freiheit etwa durch die FSF.

Auch die Förderung der Bildung sei nicht gegeben. So sei "der Zweck von Quellcode, dass Menschen ihn verändern können und in Objekt-Code kompilieren können, der wiederum einen Computer kontrolliert, um Aufgaben zu erledigen. Alles was Menschen durch Studieren des Quellcodes dabei lernen ist nebensächlich".

Problematisch werden diese Ausführungen in der offiziellen Antwort mit Blick auf andere Open-Source-Projekte, die in den USA als gemeinnützig anerkannt sind. Dazu zählen die Gnome Foundation, die Mozilla Foundation, die Organisation des Linux Kernel oder auch die Apache Software Foundation.

Für Yorba sei der negative Bescheid dennoch "kein Desaster", wie Nelson schreibt. Die Organisation werde weiter existieren und arbeiten, aber den Bescheid des IRS nicht anfechten. Den zu erwartenden langwierigen Rechtsstreit kann sich Yorba nicht leisten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 106,34€ + Versand
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

gadthrawn 04. Jul 2014

Das ist das Problem: Deine Ansicht. Und denen erklärst du es anscheinend immer falsch...

dS810 03. Jul 2014

das kann ich nicht beurteilen, auch wenn... kann ich nicht bestätigen. klingt etwas...

FreiGeistler 03. Jul 2014

Lies den Artikel...

User_x 02. Jul 2014

wie war das... big5 oder so? ^ usa canada australien neuseeland großbritannien o d e r...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /