• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Yoga Tablet 8 ist mit 16 GByte Flash-Speicher in der WLAN-Version momentan ab 220 Euro erhältlich, das UMTS-Modell kostet 280 Euro. Für das Yoga Tablet 10 muss der Käufer aktuell 295 Euro bezahlen, hier kostet die UMTS-Variante 350 Euro.

  • Die Kamera des Yoga Tablet 8 hat Schnappschussqualität. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des Yoga Tablet 10 hingegen macht schlechte Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Yoga Tablet 8 und Yoga Tablet 10 von Lenovo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden Android-Tablets haben eingebaute Klappständer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist in einem Zylinder untergebracht, hier finden sich bei den Geräten auch die Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank der Zylinder lassen sich die Tablets gut halten. Aufgrund der Gewichtsverteilung wirken sie leicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Frontseite sind Stereolautsprecher eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Einschub für die Micro-SD-Karte befindet sich unter dem Ständer. Daneben ist bei den UMTS-Modellen der Steckplatz für die SIM-Karte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Kopfhörereingang befindet sich an der Seite des Akkuzylinders. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche der Yoga-Tablets (Screenshot: Golem.de)
  • Im Querformatmodus erscheint die Seitenleiste auf der rechten Seite, ...
  • ...im Hochkantmodus auf der linken. (Screenshots: Golem.de)
Dank der Zylinder lassen sich die Tablets gut halten. Aufgrund der Gewichtsverteilung wirken sie leicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Fazit

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Lenovo hat mit den neuen Yoga-Geräten Tablets mit einer interessanten und praktischen Gehäuseform auf den Markt gebracht. Dank des Zylinders auf der Rückseite und der daraus resultierenden Gewichtsverteilung kann der Nutzer sie deutlich angenehmer halten als andere, vergleichbar große Geräte.

Dieser Vorteil fällt beim 8-Zoll-Modell mehr ins Gewicht als beim großen Yoga-Tablet. Zwar liegt auch das 10-Zoll-Modell besser als andere 10-Zöller in der Hand, aufgrund der Größe wird der Eindruck aber relativiert. Der ausklappbare Ständer ist praktisch, wenngleich wir uns eine richtige Zwischenstufe wünschen.

Beide Tablets haben dank des großen Akkus eine gute Laufzeit, mehrstündiges Spielen, Surfen und Videoschauen ist problemlos möglich. Die verbaute Hardware gehört jedoch nicht zur Topklasse, was angesichts des Preises aber in Ordnung ist.

Generell finden wir das 8-Zoll-Yoga besser als das große Modell. Das liegt zum großen Teil am Display, das bei beiden Modellen eine Auflösung von 720p hat. Dementsprechend wirken Inhalte auf dem großen Bildschirm des Yoga Tablet 10 nicht sonderlich scharf. Zudem hat das große Modell in allen Anzeigemodi einen deutlichen Farbstich, der uns gestört hat. Auch die Kamera ist beim kleinen Yoga-Tablet deutlich besser.

Für einen aktuellen Preis von 220 Euro ist das Yoga Tablet 8 ein gelungenes Tablet in der Geräteklasse der kleinen Tablets. Das 10-Zoll-Modell für knapp 300 Euro finden wir trotz Ständer und großem Akku aufgrund des farbstichigen Displays und der schlechten Kamera weniger interessant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Umfangreiche Audiosteuerung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,50€
  2. 33,99€
  3. 2,44€
  4. 12,99€

Anonymer Nutzer 09. Dez 2013

https://www.golem.de/news/gigaset-qv1030-das-bessere-nexus-10-zum-kampfpreis-1311-103022.html

spitfire_ch 08. Dez 2013

Ah, fantastisch, danke für den Tipp!

Anonymer Nutzer 06. Dez 2013

Dito ;-) Oder heißt es Touché?

Anonymer Nutzer 06. Dez 2013

Vorteil beim Nexus wäre noch das es halt kaum mehr wiegt als ein Ebook-Reader. Wenn ich...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2013

ich finds auch ein bisschen viel, zumal das gerät technisch nun anscheinend nicht so der...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

    •  /