• IT-Karriere:
  • Services:

Umfangreiche Audiosteuerung

Die einzelnen Einstellungsvorgaben können über einen Equalizer noch weiter angepasst werden. So stehen generell die drei Voreinstellungen "offen", "voll" und "fokussiert" zur Verfügung. Zusätzlich gibt es einen zuschaltbaren Surround Virtualizer, einen Dialog Enhancer und einen Volume Leveler.

  • Die Kamera des Yoga Tablet 8 hat Schnappschussqualität. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera des Yoga Tablet 10 hingegen macht schlechte Fotos. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Yoga Tablet 8 und Yoga Tablet 10 von Lenovo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die beiden Android-Tablets haben eingebaute Klappständer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist in einem Zylinder untergebracht, hier finden sich bei den Geräten auch die Kameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Dank der Zylinder lassen sich die Tablets gut halten. Aufgrund der Gewichtsverteilung wirken sie leicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Frontseite sind Stereolautsprecher eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Einschub für die Micro-SD-Karte befindet sich unter dem Ständer. Daneben ist bei den UMTS-Modellen der Steckplatz für die SIM-Karte. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Kopfhörereingang befindet sich an der Seite des Akkuzylinders. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Benutzeroberfläche der Yoga-Tablets (Screenshot: Golem.de)
  • Im Querformatmodus erscheint die Seitenleiste auf der rechten Seite, ...
  • ...im Hochkantmodus auf der linken. (Screenshots: Golem.de)
Auf der Frontseite sind Stereolautsprecher eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. medneo GmbH, Berlin

Die unterschiedlichen Einstellungen haben mal mehr, mal weniger Auswirkungen auf den Klang. Generell ist der Unterschied zwischen der Equalizer-Voreinstellung "offen" und den beiden anderen Einstellungen in allen Nutzungsschemen deutlicher als zwischen "voll" und "fokussiert".

Der Stereoklang ist bei beiden Tablets gut, insgesamt fehlt es den Lautsprechern aber an Bässen. Dadurch klingen sowohl das Yoga 8 als auch das Yoga 10 ziemlich dünn. Die Höhen sind angenehm und klingen auch bei voller Lautstärke nicht schrill. Die maximale Lautstärke ist nicht besonders hoch.

Maße und Gewicht

Das Yoga 8 misst 212 x 144 x 7 mm, am Akkuzylinder beträgt die Dicke 20,9 mm. Das Tablet wiegt 395 Gramm. Das Gehäuse des Yoga 10 ist 25,8 x 18 x 7,7 mm, am Akkuzylinder ist es wie das kleine Tablet 20,9 mm dick. Das Gewicht beträgt 605 Gramm.

Leistung und Benchmarks

Beide Tablets laufen flüssig in den Menüs. Standardapplikationen wie der E-Mail-Client, der Browser, der Kalender oder Multimedia-Anwendungen laufen ebenso ruckelfrei. Bei rechenintensiven Apps wie grafisch aufwendigen Spielen kommt der niedrig getaktete Prozessor aber erwartungsgemäß an seine Grenzen, die Apps laufen nicht mehr flüssig.

Dies spiegelt sich auch in den Benchmarks wider. Beide Tablets schneiden aufgrund der gleichen Hardwareausstattung wie erwartet nahezu identisch ab. Beim 3DMark von Futuremark erreicht das Yoga Tablet 8 im Icestorm-Test einen Wert von 2.990 Punkten, das Yoga Tablet 10 schafft 2.919 Punkte. Diese Werte sind verglichen mit dem neuen Nexus 7 mit 11.500 Punkten niedrig und liegen auch noch unter dem Huawei Ascend Mate mit über 3.100 Zählern. Im Icestrom-Extreme-Test schaffen beide Tablets knapp über 1.500 Punkte, im Icestorm-Unlimited-Test 2.570 Punkte.

Auch beim Geräte-Benchmark Geekbench 3 schneiden die beiden Lenovo-Tablets eher schlecht ab. Die 326 Zähler des Single-Ergebnisses liegen noch unter den 333 Punkten des Asus Fonepad. Im Multi-Modus schaffen die Lenovo-Geräte knapp 1.100 Punkte, was auf dem Level des ersten Nexus 7 liegt.

Im T-Rex-Test des Grafik-Benchmarks GFXBench 2 schafft das Yoga Tablet 8 im Onscreen-Modus nur 4,6 fps, im Egypt-Test 13 fps. Das Yoga Tablet 10 erreicht mit 4,8 und 14 fps nahezu identische Werte. Verglichen mit anderen Android-Geräten sind das eher schlechte Punktzahlen, sie liegen noch knapp unter denen des ersten Nexus 7.

Im Javascript-Benchmark Octane 2.0 kommen beide Tablets auf einen Wert von 1.350 Punkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Android mit Lenovo-OberflächeVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 6,49€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 3,58€

Anonymer Nutzer 09. Dez 2013

https://www.golem.de/news/gigaset-qv1030-das-bessere-nexus-10-zum-kampfpreis-1311-103022.html

spitfire_ch 08. Dez 2013

Ah, fantastisch, danke für den Tipp!

Anonymer Nutzer 06. Dez 2013

Dito ;-) Oder heißt es Touché?

Anonymer Nutzer 06. Dez 2013

Vorteil beim Nexus wäre noch das es halt kaum mehr wiegt als ein Ebook-Reader. Wenn ich...

Anonymer Nutzer 05. Dez 2013

ich finds auch ein bisschen viel, zumal das gerät technisch nun anscheinend nicht so der...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /