Abo
  • Services:
Anzeige
Yoga Tablet 2 Pro mit eingebautem Projektor
Yoga Tablet 2 Pro mit eingebautem Projektor (Bild: Lenovo)

Tablet mit vier Betriebsmodi

Die übrige technische Ausstattung ähnelt stark den neuen Yoga-Tablet-2-Modellen. Es gibt Intels 64-Bit-Prozessor Atom Z3745, dessen vier Kerne mit einer Taktrate von 1,86 GHz laufen. Außerdem hat es 2 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Zum Vergleich: das neue Yoga Tablet 2 mit Android hat nur 16 GByte Speicher. Der eingebaute Steckplatz unterstützt Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte. Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass App2SD unterstützt wird, um Apps auf eine Speicherkarte auszulagern.

Anzeige
  • Yoga Tablet 2 Pro (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tablet 2 Pro (Bild: Lenovo)
  • Yoga Tablet 2 Pro (Bild: Lenovo)
Yoga Tablet 2 Pro (Bild: Lenovo)

Auf der Gehäuserückseite ist eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus untergebracht. Auf der Displayseite befindet sich für Videokonferenzen eine 1,6-Megapixel-Kamera. Die Hauptkamera hatte im Yoga Tablet 10 HD+ recht gute Fotos gemacht. Das Basismodell unterstützt Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n, Bluetooth 4.0 und hat einen GPS-Empfänger. NFC-Unterstützung fehlt, und gegen einen Aufpreis von 100 Euro gibt es ein LTE-Modul.

Das Yoga Tablet 2 Pro läuft mit Android 4.4 alias Kitkat, eine Windows-Variante wird anders als bei den Yoga-Tablet-2-Modellen nicht angeboten werden.

Tablet mit vier Bedienmodi

Der für die Yoga Tablets typische Standfuß ist auch beim 13,3-Zoll-Modell vorhanden. Dadurch wird zum Hinstellen kein externer Ständer oder Hülle benötigt, die das Tablet unnötig dick machen. Wie auch die neuen Yoga-Tablet-Modelle hat auch das Pro-Modell vier Betriebsmodi.

Im Handmodus ist der Standfuß eingeklappt, es kann ähnlich wie ein Buch in der Hand gehalten werden. Es ist denkbar, dass dieser Modus bei dem recht hohen Gewicht des Pro-Modells schnell ermüdet. Im Liegemodus befindet das Tablet auf dem ausgeklappten Standfuß und ist so etwa zum Surfen oder Schreiben auf der Bildschirmtastatur nutzbar.

Verkaufsstart Mitte Oktober

Im Standmodus steht das Tablet vor allem auf dem Standfuß, und Filme oder Fotos sollen sich so praktisch anschauen lassen. Neu hinzugekommen ist der Hängemodus: Hier wird der Standfuß komplett um 180 Grad nach hinten geklappt, wofür es eine Ausbuchtung gibt, um das Tablet an einem Haken an die Wand hängen zu können. Das Tablet lässt sich so beispielsweise im Hobbykeller oder in der Küche aufhängen, um Bauanleitungen oder Kochrezepte im Blick zu haben.

Lenovo wird das Yoga Tablet 2 Pro Mitte Oktober für 500 Euro auf den Markt bringen. Die Ausführung mit LTE-Modem kostet 600 Euro.

 Yoga Tablet 2 Pro: Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 12. Okt 2014

Ja,ganz deiner Meinung und es wird von Version zu Version besser. Es gibt zwar recht...

ikso 10. Okt 2014

Als ob sich die anderen Windows Tablet so gut verkaufen das es sich lohnen würde.

expat 10. Okt 2014

Ansichtssache. Bei mir Ruckelt nichts, aber das sage ich schon seit 2-3 Jahren. Andere...

Dwalinn 10. Okt 2014

Meine Anführungsstrichen waren nicht zum Spaße da, das meine Heimkinoanlage bessern Sound...

igor37 09. Okt 2014

Ich bin auch immer verwundert wenn gewisse Elektronikhändler in ihren Werbeprospekten bei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Pluradent AG & Co. KG, Offenbach
  3. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  4. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth/Bayern


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gehäuse, Tastaturen, Mäuse, Netzteile, Headsets, Wakü)
  2. 66,81€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blizzard

    Update und Turnier für Warcraft 3 angekündigt

  2. EU-Urheberrechtsreform

    Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest

  3. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  4. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  5. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  6. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  7. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  8. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  9. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  10. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: bissel überteuert

    _bla_ | 14:01

  2. Re: Musik nur über AppleMusic?

    mainframe | 14:00

  3. Re: Update Politik absolut unverständlich

    elgooG | 14:00

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    aguentsch | 13:59

  5. Re: Und ich habe heute erfahren...

    Faksimile | 13:59


  1. 13:12

  2. 12:40

  3. 12:07

  4. 12:05

  5. 12:01

  6. 11:50

  7. 11:44

  8. 11:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel