Abo
  • Services:

Alle Bildschirminhalte sind projizierbar

Grundsätzlich können alle Bildschirminhalte des Tablets über den Beamer angezeigt werden - einem Kinoabend mit einem Streaming-Dienst oder einem Vortrag mit eigenen Bildern oder Webseiten steht also nichts im Weg. Zusätzlich hat Lenovo eine Projektor-App vorinstalliert, über die Videos, Bilder und Dokumente aufgerufen werden können. Mit der Erzählungsfunktion können Diashows erstellt werden. Die Dokumentenanzeige und die Diashow finden wir praktisch, zum Abspielen von Videos braucht man die App nicht.

  • Das neue Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Yoga Tablet 2 Pro hat einen 13,3 Zoll großen Bildschirm, hier im Größenvergleich mit einem handelsüblichen Einwegfeuerzeug. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das neue Yoga-Tablet hat wieder einen Klappfuß, der sich um 180 Grad drehen lässt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Damit lässt sich das Tablet in zahlreichen Positionen aufstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neu ist der Schnappverschluss, der den Klappständer fixiert. In den Verschluss integriert ist der 5-Watt-Subwoofer, der uns nicht überzeugt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Highlight des Yoga-Tablets ist der eingebaute 480p-Beamer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit ihm können beispielsweise unkompliziert Präsentationen an eine Wand geworfen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch Filme lassen sich mit dem kleinen Projektor gut anschauen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auch Filme lassen sich mit dem kleinen Projektor gut anschauen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München
  2. Burgmaier Technologies GmbH + Co KG, Allmendingen

Über die Projektoreinstellungen kann der Nutzer die Helligkeit des Beamers herunterregeln und eine Bildoptimierung je nach Helligkeitsverhältnissen aktivieren. Über eine Perspektivkorrektur gleicht das Yoga-Tablet automatisch Positionsänderungen in der Höhe aus, was in der Praxis meist sehr gut funktioniert. Falls nicht, kann in den Einstellungen über einen einfachen Schieberegler manuell nachgebessert werden. Einzige Voraussetzung für ein gerades Bild ist nur, dass das Tablet mit ausgeklapptem Ständer in der Kipp-Position aufgestellt ist und halbwegs parallel zur Wand hingestellt wird.

Lange Akkulaufzeit beim Filmeschauen

Unsere Befürchtung, dass der Beamer den Akku stark beansprucht, hat sich nicht bestätigt - im Gegenteil. Wir können lokal gespeicherte Filme fast sieben Stunden lang an der Wand eines dunklen Zimmers anschauen. Das sollte auch für Filmabende im Zelt reichen.

Insgesamt hat Lenovo die Beamer-Funktion überraschend gut umgesetzt. Bei dem Preis des Yoga-Tablets ist das nicht unbedingt selbstverständlich, wenn man bedenkt, dass Pico-Beamer mit 480p-Auflösung im Handel ab 170 Euro aufwärts kosten. Den Lichtring können wir verschmerzen. Allerdings sollten Nutzer darauf achten, eine Entfernung von 2 Metern nicht zu überschreiten. Denn dann wird das Bild merklich dunkler, Filme zu schauen macht so etwas weniger Spaß. Dies sollten insbesondere Bewohner von Altbauwohnungen mit hohen Decken berücksichtigen - eine Deckenprojektion ist in diesem Fall ziemlich dunkel.

Der Subwoofer ist schwach

Passend für die Nutzung als Heimkino hat Lenovo zusätzlich zu den Stereo-Frontlautsprechern einen 5 Watt starken Subwoofer in die Rückseite des Tablets integriert. Dadurch soll nicht nur beim Einsatz des Beamers, sondern auch beim Filmeschauen direkt auf dem Tablet ein druckvoller Sound entstehen. Ehrlich gesagt merken wir von dem Subwoofer zunächst nichts. Erst wenn wir in der Dolby-App den Bass manuell aufdrehen, ist er zu erahnen. Auch dann werden allerdings feinere Tieffrequenzen wie etwa Basslinien nicht sonderlich deutlich übertragen. Insgesamt ist der Klang für ein Tablet gut, aber nichts, was Nutzer mit dem Begriff Subwoofer verbinden.

 Guter Projektor für den KinoabendKippständer mit Schnappverschluss 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

sofries 12. Apr 2016

Ja, die Aussage von Golem macht hier keinen Sinn. Das ist kein 7 Zoll Tablet oder...

devzero 01. Dez 2014

Das habe ich mit einem Pico Beamer gemacht, jedoch jedes Mal innerhalb von 5 Minuten...

a user 24. Nov 2014

locker. ein so schlecht programmiertes MS-Office könnte da alelrdings probleme bekommen...

gaym0r 20. Nov 2014

Eure CRM Software läuft also nur noch als iPad App?

unknown75 19. Nov 2014

Dann muss gleich mal wieder eine neue Pauschalabgabe her...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
FritzOS 7 im Test: Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit
FritzOS 7 im Test
Im Zeichen von Mesh, Gastzugang und einfacher Bedienbarkeit

FritzOS 7 bringt viele Neuerungen, die eine Fritzbox zu einem noch vielfältigerem Gerät machen. Uns gefallen besonders der sehr einfach einrichtbare WLAN-Gastzugang und die automatisch erstellte Netzwerktopologie. Die noch immer nicht sehr ausgereifte NAS-Funktion ist aber erwähnenswert.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Fritzbox 7530 AVM zeigt Einsteiger-Fritzbox und Repeater mit FritzOS 7
  2. AVM Fritzapp WLAN Diagnose-App scannt WLANs jetzt auch auf iOS
  3. AVM FritzOS 7 bringt besseres Mesh, Gäste-Hotspot und mehr

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /