Abo
  • Services:
Anzeige
Das Yoga Tablet 2 Pro hat einen eingebauten Pico-Projektor.
Das Yoga Tablet 2 Pro hat einen eingebauten Pico-Projektor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Alle Bildschirminhalte sind projizierbar

Grundsätzlich können alle Bildschirminhalte des Tablets über den Beamer angezeigt werden - einem Kinoabend mit einem Streaming-Dienst oder einem Vortrag mit eigenen Bildern oder Webseiten steht also nichts im Weg. Zusätzlich hat Lenovo eine Projektor-App vorinstalliert, über die Videos, Bilder und Dokumente aufgerufen werden können. Mit der Erzählungsfunktion können Diashows erstellt werden. Die Dokumentenanzeige und die Diashow finden wir praktisch, zum Abspielen von Videos braucht man die App nicht.

Anzeige
  • Das neue Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Yoga Tablet 2 Pro hat einen 13,3 Zoll großen Bildschirm, hier im Größenvergleich mit einem handelsüblichen Einwegfeuerzeug. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das neue Yoga-Tablet hat wieder einen Klappfuß, der sich um 180 Grad drehen lässt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Damit lässt sich das Tablet in zahlreichen Positionen aufstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neu ist der Schnappverschluss, der den Klappständer fixiert. In den Verschluss integriert ist der 5-Watt-Subwoofer, der uns nicht überzeugt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Highlight des Yoga-Tablets ist der eingebaute 480p-Beamer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit ihm können beispielsweise unkompliziert Präsentationen an eine Wand geworfen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch Filme lassen sich mit dem kleinen Projektor gut anschauen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auch Filme lassen sich mit dem kleinen Projektor gut anschauen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Über die Projektoreinstellungen kann der Nutzer die Helligkeit des Beamers herunterregeln und eine Bildoptimierung je nach Helligkeitsverhältnissen aktivieren. Über eine Perspektivkorrektur gleicht das Yoga-Tablet automatisch Positionsänderungen in der Höhe aus, was in der Praxis meist sehr gut funktioniert. Falls nicht, kann in den Einstellungen über einen einfachen Schieberegler manuell nachgebessert werden. Einzige Voraussetzung für ein gerades Bild ist nur, dass das Tablet mit ausgeklapptem Ständer in der Kipp-Position aufgestellt ist und halbwegs parallel zur Wand hingestellt wird.

Lange Akkulaufzeit beim Filmeschauen

Unsere Befürchtung, dass der Beamer den Akku stark beansprucht, hat sich nicht bestätigt - im Gegenteil. Wir können lokal gespeicherte Filme fast sieben Stunden lang an der Wand eines dunklen Zimmers anschauen. Das sollte auch für Filmabende im Zelt reichen.

Insgesamt hat Lenovo die Beamer-Funktion überraschend gut umgesetzt. Bei dem Preis des Yoga-Tablets ist das nicht unbedingt selbstverständlich, wenn man bedenkt, dass Pico-Beamer mit 480p-Auflösung im Handel ab 170 Euro aufwärts kosten. Den Lichtring können wir verschmerzen. Allerdings sollten Nutzer darauf achten, eine Entfernung von 2 Metern nicht zu überschreiten. Denn dann wird das Bild merklich dunkler, Filme zu schauen macht so etwas weniger Spaß. Dies sollten insbesondere Bewohner von Altbauwohnungen mit hohen Decken berücksichtigen - eine Deckenprojektion ist in diesem Fall ziemlich dunkel.

Der Subwoofer ist schwach

Passend für die Nutzung als Heimkino hat Lenovo zusätzlich zu den Stereo-Frontlautsprechern einen 5 Watt starken Subwoofer in die Rückseite des Tablets integriert. Dadurch soll nicht nur beim Einsatz des Beamers, sondern auch beim Filmeschauen direkt auf dem Tablet ein druckvoller Sound entstehen. Ehrlich gesagt merken wir von dem Subwoofer zunächst nichts. Erst wenn wir in der Dolby-App den Bass manuell aufdrehen, ist er zu erahnen. Auch dann werden allerdings feinere Tieffrequenzen wie etwa Basslinien nicht sonderlich deutlich übertragen. Insgesamt ist der Klang für ein Tablet gut, aber nichts, was Nutzer mit dem Begriff Subwoofer verbinden.

 Guter Projektor für den KinoabendKippständer mit Schnappverschluss 

eye home zur Startseite
sofries 12. Apr 2016

Ja, die Aussage von Golem macht hier keinen Sinn. Das ist kein 7 Zoll Tablet oder...

devzero 01. Dez 2014

Das habe ich mit einem Pico Beamer gemacht, jedoch jedes Mal innerhalb von 5 Minuten...

a user 24. Nov 2014

locker. ein so schlecht programmiertes MS-Office könnte da alelrdings probleme bekommen...

gaym0r 20. Nov 2014

Eure CRM Software läuft also nur noch als iPad App?

unknown75 19. Nov 2014

Dann muss gleich mal wieder eine neue Pauschalabgabe her...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Der Eingang zu Nathan.

    JouMxyzptlk | 22:04

  2. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Faksimile | 21:58

  3. Re: Tim Cook verspricht gar nix

    plutoniumsulfat | 21:57

  4. Re: 800¤ für ne GraKa?

    NommisLP | 21:52

  5. Re: Asse 2.0

    Ach | 21:49


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel