Abo
  • Services:

Alle Bildschirminhalte sind projizierbar

Grundsätzlich können alle Bildschirminhalte des Tablets über den Beamer angezeigt werden - einem Kinoabend mit einem Streaming-Dienst oder einem Vortrag mit eigenen Bildern oder Webseiten steht also nichts im Weg. Zusätzlich hat Lenovo eine Projektor-App vorinstalliert, über die Videos, Bilder und Dokumente aufgerufen werden können. Mit der Erzählungsfunktion können Diashows erstellt werden. Die Dokumentenanzeige und die Diashow finden wir praktisch, zum Abspielen von Videos braucht man die App nicht.

  • Das neue Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Yoga Tablet 2 Pro hat einen 13,3 Zoll großen Bildschirm, hier im Größenvergleich mit einem handelsüblichen Einwegfeuerzeug. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das neue Yoga-Tablet hat wieder einen Klappfuß, der sich um 180 Grad drehen lässt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Damit lässt sich das Tablet in zahlreichen Positionen aufstellen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neu ist der Schnappverschluss, der den Klappständer fixiert. In den Verschluss integriert ist der 5-Watt-Subwoofer, der uns nicht überzeugt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Highlight des Yoga-Tablets ist der eingebaute 480p-Beamer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit ihm können beispielsweise unkompliziert Präsentationen an eine Wand geworfen werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch Filme lassen sich mit dem kleinen Projektor gut anschauen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Auch Filme lassen sich mit dem kleinen Projektor gut anschauen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Zehnder Group Deutschland GmbH, Lahr
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Über die Projektoreinstellungen kann der Nutzer die Helligkeit des Beamers herunterregeln und eine Bildoptimierung je nach Helligkeitsverhältnissen aktivieren. Über eine Perspektivkorrektur gleicht das Yoga-Tablet automatisch Positionsänderungen in der Höhe aus, was in der Praxis meist sehr gut funktioniert. Falls nicht, kann in den Einstellungen über einen einfachen Schieberegler manuell nachgebessert werden. Einzige Voraussetzung für ein gerades Bild ist nur, dass das Tablet mit ausgeklapptem Ständer in der Kipp-Position aufgestellt ist und halbwegs parallel zur Wand hingestellt wird.

Lange Akkulaufzeit beim Filmeschauen

Unsere Befürchtung, dass der Beamer den Akku stark beansprucht, hat sich nicht bestätigt - im Gegenteil. Wir können lokal gespeicherte Filme fast sieben Stunden lang an der Wand eines dunklen Zimmers anschauen. Das sollte auch für Filmabende im Zelt reichen.

Insgesamt hat Lenovo die Beamer-Funktion überraschend gut umgesetzt. Bei dem Preis des Yoga-Tablets ist das nicht unbedingt selbstverständlich, wenn man bedenkt, dass Pico-Beamer mit 480p-Auflösung im Handel ab 170 Euro aufwärts kosten. Den Lichtring können wir verschmerzen. Allerdings sollten Nutzer darauf achten, eine Entfernung von 2 Metern nicht zu überschreiten. Denn dann wird das Bild merklich dunkler, Filme zu schauen macht so etwas weniger Spaß. Dies sollten insbesondere Bewohner von Altbauwohnungen mit hohen Decken berücksichtigen - eine Deckenprojektion ist in diesem Fall ziemlich dunkel.

Der Subwoofer ist schwach

Passend für die Nutzung als Heimkino hat Lenovo zusätzlich zu den Stereo-Frontlautsprechern einen 5 Watt starken Subwoofer in die Rückseite des Tablets integriert. Dadurch soll nicht nur beim Einsatz des Beamers, sondern auch beim Filmeschauen direkt auf dem Tablet ein druckvoller Sound entstehen. Ehrlich gesagt merken wir von dem Subwoofer zunächst nichts. Erst wenn wir in der Dolby-App den Bass manuell aufdrehen, ist er zu erahnen. Auch dann werden allerdings feinere Tieffrequenzen wie etwa Basslinien nicht sonderlich deutlich übertragen. Insgesamt ist der Klang für ein Tablet gut, aber nichts, was Nutzer mit dem Begriff Subwoofer verbinden.

 Guter Projektor für den KinoabendKippständer mit Schnappverschluss 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  2. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  3. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)

sofries 12. Apr 2016

Ja, die Aussage von Golem macht hier keinen Sinn. Das ist kein 7 Zoll Tablet oder...

devzero 01. Dez 2014

Das habe ich mit einem Pico Beamer gemacht, jedoch jedes Mal innerhalb von 5 Minuten...

a user 24. Nov 2014

locker. ein so schlecht programmiertes MS-Office könnte da alelrdings probleme bekommen...

gaym0r 20. Nov 2014

Eure CRM Software läuft also nur noch als iPad App?

unknown75 19. Nov 2014

Dann muss gleich mal wieder eine neue Pauschalabgabe her...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /