Abo
  • Services:

Yoga Tablet 2 mit Windows 8.1 im Test: Wie die Android-Variante, aber ein winziges bisschen besser

Lenovos Tablet mit dem dicken Akku-Wulst gibt es jetzt auch mit Windows 8.1. Es ist fast identisch mit der Android-Variante - eine kleine Verbesserung macht das Tablet aber zum besseren Arbeitsgerät.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo Yoga Tablet 2
Lenovo Yoga Tablet 2 (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das Tablet mit dem dicken Wulst gibt es nun auch als Variante mit Windows 8.1 und Bing: Technisch und auch optisch ist das Lenovo Yoga Tablet 2 mit der bereits von Golem.de getesteten Android-Variante identisch. Als Prozessor kommt ein Bay-Trail-T-System-on-a-Chip (SoC) von Intel zum Einsatz. Das Besondere ist der große Akku. Durch eine kleine Verbesserung ist die Windows-Variante aber das bessere Arbeitsgerät.

Inhalt:
  1. Yoga Tablet 2 mit Windows 8.1 im Test: Wie die Android-Variante, aber ein winziges bisschen besser
  2. Mit Micro-HDMI-Ausgang und Tastaturcover zum Arbeitsgerät
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das charakteristische Gehäusedesign der Yoga-Tablets hat Lenovo auch bei der Windows-Version beibehalten - einzig die schwarze Gehäusefarbe ist neu, die Varianten mit Android sind silbern. Im runden Zylinder an der Längsseite befindet sich der Akku. Dort ist auch der ausklappbare Standfuß angebracht, mit dem das Tablet bequem aufgestellt werden kann. Dank einer Aussparung im um 180 Grad klappbaren Fuß kann das Tablet auch an einen Haken gehängt werden - etwa in der Küche, um beim Kochen Rezepte vom Tablet abzulesen.

Am Zylinder ist das Windows-Tablet 21 mm dick, an der dünnsten Stelle nur 7 mm. Mit 690 Gramm ist es relativ schwer - Android-Geräte wie das Sony Xperia Z2 Tablet und Samsungs Galaxy Tab 4 10.1 wiegen 440 und 490 Gramm. Durch den veränderten Schwerpunkt des Tablets lässt es sich aber angenehm in der Hand halten und das hohe Gewicht fällt nicht auf.

Die Verarbeitung ist wie gewohnt gut. Das Kunststoffgehäuse fühlt sich angenehm an. Manchmal knackst es aber bei etwas stärkerem Druck auf die Rückseite.

Mit Micro-HDMI-Ausgang und Tastaturcover zum Arbeitsgerät 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Exoceb 03. Aug 2015

Moin Moin, da ich am überlegen bin mir ein Tablet mit Windows zuzulegen und mir das Yoga...

carp 05. Jan 2015

Und die wäre?

User_x 03. Jan 2015

nein, aber für mich wichtig - was eben ein android oder ipad nicht leisten kann. genau...

jrichterndh 29. Dez 2014

bei Modern kann ich Dir leider nicht weiterhelfen. ich Nutze ein Toshiba AT100, das...

Dwalinn 29. Dez 2014

Ich wollte mir schon damals das T200 kaufen und habe es leider nicht gemacht... nun haben...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /