Abo
  • Services:

Yoga Tab 3 Plus: Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

In Kürze wird Lenovo wohl ein neues Yoga Tablet vorstellen. Es ist in den meisten Bereichen besser ausgestattet als das Yoga Tab 3 Pro, verzichtet aber auf den eingebauten Projektor. Dadurch ist ein günstigerer Preis machbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Yoga Tab 3 Plus soll bald kommen.
Lenovos Yoga Tab 3 Plus soll bald kommen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Offiziell vorgestellt wird das neue Yoga-Tablet möglicherweise anlässlich der Ifa in Berlin. Ein finnischer Händler nennt bereits alle technischen Daten und zeigt Produktfotos des Yoga Tab 3 Plus. Die Neuvorstellung orientiert sich bezüglich der Ausstattung erfreulicherweise mehr am Yoga Tab 3 Pro als an der normalen Yoga-Tab-3-Modellreihe, bei der sich Lenovo für eine deutlich schlechtere Ausstattung entschieden hat. Auch das neue Modell hat wieder als Besonderheit einen zylindrischen Akkubereich mit ausklappbarem Standfuß.

WQXGA-Display und mehr Speicher

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Lotum GmbH, Bad Nauheim

Wie auch beim Pro-Modell gibt es einen 10,1 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln, Inhalte sollten also besonders scharf dargestellt werden können. Intels Quad-Core-Prozessor der Atom-Reihe Z8500 wurde gegen Qualcomms Hexacore-Chipsatz Snapdragon 650 ausgetauscht, deren sechs Kerne mit bis zu 1,8 GHz arbeiten.

Aufgestockt wurde der eingebaute Speicher. Das neue Modell hat 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. Beim Pro-Modell gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Wie gehabt, gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Wie das Pro-Modell hat die Neuvorstellung hinten eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera untergebracht. Die Stereo-Lautsprecher sollen von JBL stammen und zusammen mit Dolby Atmos entsprechend guten Klang bieten.

Tablet läuft mit Android 6.0

Das Tablet ist wie beim Pro-Modell standardmäßig mit Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 4.0 und einem GPS-Empfänger ausgestattet. Außerdem soll eine Variante mit eingebautem LTE-Modem angeboten werden.

Lenovo will das Tablet mit Android 6.0 alias Marshmallow auf den Markt bringen. Vermutlich wird es wieder eine von Lenovo stark veränderte Oberfläche geben. Lenovo gehört zu den Anbietern, die bei ihren Tablets alle Apps auf dem Startbildschirm anzeigen. Eine separate App-Übersicht gibt es nicht.

Das neue Modell hat wieder den gewohnten klappbaren Standfuß. Dadurch werden zum Hinstellen kein externer Ständer oder eine Hülle benötigt, die das Tablet unnötig dick machen. Der Standmechanismus ist wieder Bestandteil des zylindrischen Akkubereichs. Die vier Modi der Vorgängermodelle gibt es auch beim neuen Modell.

Das Tablet hat einen 9.300-mAh-Lithium-Polymer-Akku und soll damit eine Akkulaufzeit von bis zu 18 Stunden am Stück erreichen. Das ist der übliche Wert, den Lenovo verspricht. Derzeit ist nicht bekannt, ob das neue Modell diesen Wert auch unter Praxisbedingungen wieder erreicht.

Verkaufsstart könnte Ende Oktober sein

Mit einem Gewicht von 683 Gramm gehört es eher zu den schwereren Tablets. Das meiste Gewicht befindet sich im Akkuzylinder und dadurch wirken die Yoga-Tablets leichter, als es die Waage anzeigt. Die Gewichtsverteilung ist dadurch eine andere als bei anderen Tablets.

Wenn sich die Informationen des Händlers bewahrheiten, kommt das Yoga Tab 3 Plus Ende Oktober 2016 auf den Markt. Das Nur-WLAN-Modell kostet 350 Euro und für 400 Euro gibt es die Variante mit eingebautem LTE-Modem. Lenovo hat das Yoga Tab 3 Plus bisher nicht offiziell vorgestellt, allerdings ist es eher unüblich, dass ein Händler derart detailliert ein Produkt listet, das dann so nicht in den Handel kommt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis!)
  2. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

Anonymer Nutzer 26. Aug 2016

Yoga 1 nach 1,5 Jahren der eMMC defekt. Keine Kulanz, da Garantie nur 1 Jahr. Dafür war...

Anonymer Nutzer 26. Aug 2016

Mit einem Tablet produktiv arbeiten? Naja, wer's braucht...

DebugErr 25. Aug 2016

No prob. Musste ich auch erstmal nachsehen, wie genau das hieß. Da es aber nicht 16:9...

pk_erchner 25. Aug 2016

kwt

DY 25. Aug 2016

oh bin verrutscht...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenbook Pro 14 - Test

Das Touchpad des Asus Zenbook Pro 14 ist ein kleiner Bildschirm. Hört sich nutzlos an, hat uns aber dennoch im Test überzeugt.

Asus Zenbook Pro 14 - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    •  /