Yoga Slim 7 Carbon und Pro: Lenovo stellt zwei erste Notebooks mit Windows 11 vor

Die beiden Yoga-Slim-7-Modelle werden mit schneller AMD-CPU und dedizierter Grafikeinheit ausgestattet. Windows 11 wird teils vorinstalliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Slim 7 Carbon wird mit OLED-Panel kommen.
Das Slim 7 Carbon wird mit OLED-Panel kommen. (Bild: Lenovo/Montage: Golem.de)

Lenovo hat mit dem Yoga Slim 7 Carbon und dem Yoga Slim 7 Pro zwei erste neue Notebooks vorgestellt, die nativ mit Windows 11 ausgeliefert werden. Beide Geräte verwenden AMD-Ryzen-Prozessoren und zusätzlich dedizierte Grafikkarten von Nvidia.

Stellenmarkt
  1. SAP-Job - SAP ABAP OO Senior Entwickler oder SAP ABAP OO Architekt Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerk & Security
    Schattdecor, Rohrdorf
Detailsuche

Das Slim 7 Carbon erhält ein 14 Zoll großes OLED-Display mit einer Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixeln. Es handelt sich demnach um ein 16:10-Panel mit etwas mehr vertikaler Arbeitsfläche. Das Panel kann zudem mit einer überdurchschnittlich hohen Bildfrequenz von 90 Hz betrieben werden. Optional kann das Notebook mit Touchscreen ausgestattet werden.

Im Inneren arbeitet AMDs aktuelle Mobile-Version Cezanne, genauer gesagt der Ryzen 7 5800U mit 8 Kernen und 16 Threads. Als Grafiklösung entscheidet sich Lenovo hier für die Nvidia Geforce MX450, eine ältere GPU, die wenig schneller als die im Ryzen-Chip integrierte GPU sein sollte. Dazu kommen fest verlötete 16 GByte LPDDR4X-Arbeitsspeicher und eine bis zu 1 TByte große M.2-NVMe-SSD.

Das Notebook soll 1,1 kg wiegen und teilweise aus einem Mix aus Karbonfaser und Magnesiumlegierung bestehen. An den Gehäuseseiten gibt es drei USB-C-Ports (3.2 Gen2) und eine 3,5-mm-Audioklinke. Auf weitere Anschlüsse, etwa USB-A, wird verzichtet. Eine Netzwerkverbindung kann mittels WLAN (Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.1) hergestellt werden.

  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)

Slim 7 Pro mit mehr Leistung

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Slim 7 Pro richtet sich mit schnellerem Cezanne-Prozessor, dem AMD Ryzen 7-5800H (Standard-TDP 35 Watt) und Nvidia Geforce RTX 3050 eher an Kunden, die Grafikleistung benötigen, also etwa Spieler und Content Creator. Das Panel ist mit 16 Zoll und 2.560 x 1.600 Pixeln Auflösung (16:10) ausgestattet. Auf OLED wird verzichtet, stattdessen kommt ein LC-Display mit maximal 120 Hz Bildfrequenz und einer SRGB-Farbabdeckung von 100 Prozent zum Einsatz.

Der Ryzen 7 5800H wird von 16 GByte DDR4-RAM unterstützt. Auch hier ist eine maximal 1 TByte große NVMe-SSD im M.2-Slot vorgesehen. Das größere Chassis mit 2,1 kg Gewicht beinhaltet mehr Anschlüsse: zwei USB-A-3.2-Ports, USB-C, einen SD-Kartenleser und eine 3,5-mm-Klinke.

  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Carbon (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
Lenovo Yoga Slim 7 Pro (Bild: Lenovo)
Lenovo Yoga Slim 7 Laptop 35,6 cm (14 Zoll, 1920x1080, Full HD, WideView) EVO Slim Notebook (Intel Core i7-1165G7, 16GB RAM, 512GB SSD, Intel Iris Xe-Grafik, Windows 10 Home) grau

Als eines der ersten Lenovo-Neugeräte mit Windows 11 werden die Notebooks erst später im Jahr verfügbar sein. Das Yoga Slim 7 Carbon wird ab November 2021 und ab 1.100 Euro erhältlich sein. Für die 16-Zoll-Version gibt es noch keine deutschen Preise und Verfügbarkeiten.

In den USA kommt das Gerät für 1.500 US-Dollar und bereits im Oktober heraus. Es könnte also noch Slim-7-Pro-Modelle mit Windows 10 geben, welches dann später kostenlos auf Windows 11 aufgerüstet werden kann.

Weitere Informationen gibt es hier in unserem Ratgeber zum Thema SSD oder Festplatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ [Werbung]
    •  /