Yoga C730: 4K-OLED-Panel findet den Weg in Lenovos Convertible

Das Yoga C730 ist Lenovos Neuzugang mit OLED-Panel, nach dem Thinkpad X1 Yoga. Der Hersteller wird sein Convertible außerdem mit aktuellem Intel-Whiskey-Lake-Chip und dedizierter Nvidia-Grafikeinheit anbieten. Das Chassis bleibt relativ unverändert.

Artikel veröffentlicht am ,
Äußerlich ist das Yoga C730 nicht unbedingt neu.
Äußerlich ist das Yoga C730 nicht unbedingt neu. (Bild: Lenovo)

Lenovo hat auf der CES 2019 das Convertible Yoga C730 mit kontraststarkem OLED-Display gezeigt. Das Notebook ist der Nachfolger der bereits existierenden Serie, welche zusätzlich mit Intels überarbeitetem Chip Whiskey Lake als 15IWL verkauft wird, welcher nativ USB 3.1 Gen 2 unterstützt. Nutzer können Notebooks mit Core i5-8265U oder Core i7-8565U erwerben. Beide Prozessoren haben vier Kerne und acht Threads, allerdings mit unterschiedlichen Taktraten von 1,6 und 1,8 GHz.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

Das Yoga C730 hat ein 15,6-Zoll großes OLED-Panel mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Alternativen sind traditionelle entspiegelte IPS-Displays mit Full-HD-Auflösung oder 4K und einer Helligkeit von 300 cd/m². Ein Touchscreen und ein Stiftdigitizer sind integriert. Das Display lässt sich um 360 Grad drehen.

Golem.de konnte ein OLED-Display bereits beim Lenovo Thinkpad X1 Yoga v2 (Test) ausprobieren. Das Panel zeigt im Vergleich zum LCD-Pendant bessere Schwarzwerte, benötigt aber gerade bei hellen Bildschirminhalten mehr Strom, während es bei dunklen Inhalten sparsamer ist.

Ähnliche Hardwarespezifikationen

Ansonsten ähnelt das neue C730 dem älteren Modell. Die Nvidia Geforce GTX 1050 bleibt wohl mangels Budget-Alternative bei Turing bestehen. Das gilt auch für 16 GByte DDR4 RAM und den Slot für eine M.2-SSD mit PCIe-x4-Anbindung. Am Gehäuse befinden sich zwei USB-A-3.0-Buchsen, HDMI und Thunderbolt 3.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Lenovo ist nicht der einzige Hersteller, der seine Notebooks allmählich mit OLED-Displays ausstattet. Auch HP zeigt auf der Messe etwa mit dem Spectre x360 15 ein vergleichbares Gerät. Seit 2016 hantieren beide Hersteller mit der Displaytechnik, richtig etabliert hat sie sich im Notebooksektor noch nicht.

Das neue Yoga C730 wird Lenovo ab März 2019 verkaufen. Einen Preis nannte das Unternehmen bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 15. Jan 2019

...aber nur, wenn man das Gesicht über der Tastatur hält.

conker 11. Jan 2019

Die Hersteller haben ja schon vor einer Weile mal die ersten Modelle herausgebracht...

redmord 11. Jan 2019

Das Design bietet auch irgendwie 16:10 oder 3:2 an... warum nicht!?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /