Abo
  • IT-Karriere:

Yoga C630: Lenovo steckt Snapdragon 850 in Convertible

Die zweite Generation von Windows 10 on ARM soll im September 2018 verfügbar sein: Das Yoga C630 ist ein Convertible, das Lenovo mit dem Snapdragon 850 ausstattet. Überdies gibt es mehr Anschlüsse als beim bisherigen Miix 630, dafür ist das Yoga C630 teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Yoga C630 mit Snapdragon 850
Yoga C630 mit Snapdragon 850 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Yoga C630 vorgestellt, ein 360-Grad-Convertible mit Windows 10 on ARM und Snapdragon 850. Bisherige Geräte wie das Miix 630 des gleichen Herstellers oder das Asus Nova Go (Test) nutzen den älteren Snapdragon 835. Das neue System-on-a-Chip soll eine spürbar höhere CPU- und Grafik-Leistung aufweisen und Geräten zu einer längeren Akkulaufzeit verhelfen.

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Berlin, Lübeck
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Das Yoga C630 selbst misst 307 x 216 x 12,5 mm und wiegt 1,2 kg. Das 13,3-Zoll-IPS-Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln im 16:9-Format auf und unterstützt Touch; es kann um 360 Grad umgeklappt werden. Lenovo verbaut zwei USB-C-Ports, wobei beide neben USB 3.0 auch Power Delivery zum Laden des Convertibles unterstützen. Der rechte eignet sich überdies für externe Monitore per Displayport-Alternate-Mode. Hinzu kommen ein Micro-SD-Kartenleser, eine Audio-Klinke und ein Nano-SIM-Schacht, auch eSIM soll integriert sein.

Im Inneren steckt der Snapdragon 850 mit ARM- statt x86-Technik, für den Qualcomm jeweils 30 Prozent mehr CPU- und 30 Prozent mehr iGPU-Performance verglichen zum Snapdragon 835 verspricht. Das passiv gekühlte SoC nutzt ein X20-Modem mit 1,2 GBit/s im Downstream für LTE, das Yoga C630 benötigt also nicht zwingend ein WLAN-Netz für Internetzugriff. Lenovo bietet das Gerät mit vorinstalliertem Windows 10 on ARM im S-Mode und mit 4 GByte Arbeitsspeicher sowie 128 GByte Storage an, eine Version mit 8 GByte RAM und 256 GByte Storage ist ebenfalls geplant.

Als Termin für das Yoga C630 nennt Lenovo den September 2018. Ab Ende des Monats soll das Convertible für 1.200 Euro in der Basisversion verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

FrankM 31. Aug 2018

https://www.golem.de/news/always-connected-pcs-im-test-das-kann-windows-10-on-snapdragon...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /