Abo
  • Services:

Yoga Book: Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

Unter 10 mm dünn und leichter als 700 Gramm: Beim Yoga Book handelt es sich um ein außergewöhnliches Convertible. Es wird mit Stift ausgeliefert, statt einer physischen Tastatur weist es ein riesiges, beleuchtetes Touchpad auf - und günstig ist es auch noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Yoga Book
Yoga Book (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das bisher wohl eigenwilligste Gerät der Ifa 2016 vorgestellt: Das Yoga Book sieht auf den ersten Blick aus wie andere Convertible des Herstellers, was am charakteristischen Kettenscharnier liegt, das Lenovo Ende 2014 mit dem Yoga 3 Pro erstmals eingeführt hatte. Bei genauerem Hinsehen wird aber klar, dass das Yoga Book einen entscheidenden Unterschied aufweist.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Zuerst die Äußerlichkeiten: Das Lenovo-Convertible nutzt ein 10,1-Zoll-Display mit IPS-Technik und 1080p-Auflösung. Es fällt mit 4,1 bis 9,6 mm obendrein extrem dünn aus und wiegt gerade einmal 690 Gramm - die flache Bauweise ist laut Hersteller Rekord, dabei hatte den vor wenigen Stunden noch Acer mit dem Spin 7 für sich beansprucht. Im Inneren rechnet ein Atom x5-Z8550, also ein mäßig flotter Cherry-Trail-Chip mit vier Kernen und 1,44 bis 2,4 GHz. Dazu gibt es immerhin 4 GByte Arbeits- und 64 GByte Flash-Speicher.

  • Das Yoga Book verfügt über ein Halo Keyboard. (Bild: Lenovo)
  • Per Stift kann durch Papier hindurch geschrieben werden. (Bild: Lenovo)
  • Alternativ dient der Stift als Stylus zum Zeichnen. (Bild: Lenovo)
  • Die Tastatur weist keine physischen Tasten auf. (Bild: Lenovo)
  • Das Kettenscharnier besteht aus 130 Einzelteilen. (Bild: Lenovo)
  • Yoga Book mit Stift und abgeschaltetem Halo Keyboard (Bild: Lenovo)
Das Yoga Book verfügt über ein Halo Keyboard. (Bild: Lenovo)

Das Yoga Book setzt auf Bluetooth 4.0 und funkt nach ac-Standard im WLAN. An den Seiten befinden sich ein USB-Type-C- und ein Micro-HMDI-Anschluss, hinzu kommt ein Micro-SD-Kartenleser. Eine 2-Megapixel-Front- und eine 8-Megapixel-Hauptkamera sowie der Akku, der das Convertible bis zu 15 Stunden mit Energie versorgen soll, runden die Ausstattung ab. Die Highlights aber sind der mitgelieferte Dual-Use-Pen und das sogenannte Halo Keyboard.

Dort wo sich sonst physische Tasten und ein Clickpad befinden, hat Lenovo beim Yoga Book ein einziges großes Glas-Touchpad samt Hintergrundbeleuchtung verbaut. Die erzeugt die Silhouette einer Tastatur samt Clickpad, im Hintergrund sollen Algorithmen das Tippverhalten erfassen und das Halo Keyboard entsprechend optimieren. Der Wacom-Stift verfügt über echte Tinte, um auf Papier hindurch auf das untere Display zu schreiben, er kann aber auch als Digitizer-Stift mit 2.048 Druckstufen auf dem unteren Display verwendet werden. So verdeckt die Hand nicht das, was gerade gezeichnet wird.

Lenovo verkauft das Yoga Book mit Android für 500 Euro und mit Windows 10 für 600 Euro ab September 2016. Für jeweils 100 Euro Aufpreis gibt die zwei Versionen alternativ auch mit integriertem LTE-Modem.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. (-70%) 8,99€

FaLLoC 05. Sep 2016

Wer möchte denn soetwas _überhaupt_ auf einer Notebooktastatur tun? Meine Notebook...

josef.eberle1996 01. Sep 2016

Es wäre interessant wie sich das Touchpad für digitales Malen schlägt. Wäre eine echte...

satriani 01. Sep 2016

Finde ich auch. Das kann ruhig etwas dicker sein, aber leistungsstarke hw hätte mehr...

gaelic 01. Sep 2016

vor allem USB-C fehlt, vor allem als Ladestecker wärs praktisch. Dann hat die...

petergriffin 01. Sep 2016

UniOs läuft auch sauber


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
    3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

      •  /