Abo
  • IT-Karriere:

Yoga A940: Lenovo bringt eigenes aufrüstbares Surface Studio

Schwenkgelenk, Stifteingabe und ein Drehrad: Das Lenovo Yoga A940 ist klar vom Surface Studio inspiriert, kostet allerdings etwa 1.000 US-Dollar weniger. Außerdem soll die Hardware von außen erreichbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Yoga A940 ist vom Surface Studio inspiriert.
Das Yoga A940 ist vom Surface Studio inspiriert. (Bild: Lenovo)

Es war zu erwarten, dass ein Hersteller das Konzept von Microsofts All-in-One-Grafikerstation Surface Studio irgendwann als Inspiration für eigene Produkte heranzieht. Lenovo gehört zu den Ersten und stellt auf der CES 2019 in Las Vegas das Yoga A940 aus. Dabei handelt es sich um einen All-in-One mit einem sehr ähnlichen Drehscharnier, dessen Hardware ebenfalls im Standfuß untergebracht ist, berichtet das US-Onlinemagazin The Verge.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hannover, Hamburg, München, Stuttgart, Walldorf
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Das 27-Zoll-Display des Yoga A940 wird es in zwei Versionen mit WQHD-Auflösung oder 4K geben. Das Bildformat unterscheidet sich mit 16:9 vom 3:2-Format des Surface Studio. Es verfügt aber ebenfalls über einen Touchscreen und einen Stift-Digitizer. Das Panel soll in beiden Versionen Dolby Vision HDR unterstützen.

Auch eine Eigeninterpretation des Drehrades Surface Dial ist enthalten. Dieses hat allerdings einen festen Platz am Gelenk entweder auf der linken oder rechten Seite und wird per USB-A verbunden. Mit zwei verschiedenen Reglern können Nutzer so Pinselparameter, Ebenen, Bilddrehung und andere Funktionen in Programmen wie Adobe Photoshop nutzen.

Die Hardware befindet sich im Standfuß, den Nutzer wohl öffnen können sollen. Darin befinden sich bis zu 32 GByte RAM, ein ungenannter Intel-Core-i7-Prozessor der achten Generation, eine 512-GByte-PCIe-SSD und eine Radeon-RX560-Grafikeinheit, die im Vergleich zum Surface Studio weniger schnell ist. Das Chassis hat fünf USB-A-Buchsen, davon zwei mit älterem USB 2.0, einen USB-Typ-C-Port und einen SD-Kartenleser. Diese sind an der Seite angebracht und auch von vorne gut erreichbar, was beim Surface Studio nicht der Fall ist.

  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)

Das besondere Argument ist dabei der Preis, der etwa 1.000 US-Dollar unter dem des Surface Studio liegen soll. Preiswert ist es mit 2.350 US-Dollar zwar immer noch nicht, allerdings ist es dadurch eher eine Alternative zu einem traditionellen Arbeitsplatz mit Stiftdisplay und Desktop-PC. Lenovo will das Yoga 940 ab März 2019 verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)

koelnerdom 10. Jan 2019

Sachlicher Beitrag vs Nur die Überschrift verglichen, aber rumpöbeln wollen.

Horsty 10. Jan 2019

... für wen sinnvoller? - Für den Hersteller nicht. Verkauft der Hersteller nur die...

Urbautz 10. Jan 2019

Mir gefällt das sogar besser als das originale Surface.


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /