• IT-Karriere:
  • Services:

Yoga A940: Lenovo bringt eigenes aufrüstbares Surface Studio

Schwenkgelenk, Stifteingabe und ein Drehrad: Das Lenovo Yoga A940 ist klar vom Surface Studio inspiriert, kostet allerdings etwa 1.000 US-Dollar weniger. Außerdem soll die Hardware von außen erreichbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Yoga A940 ist vom Surface Studio inspiriert.
Das Yoga A940 ist vom Surface Studio inspiriert. (Bild: Lenovo)

Es war zu erwarten, dass ein Hersteller das Konzept von Microsofts All-in-One-Grafikerstation Surface Studio irgendwann als Inspiration für eigene Produkte heranzieht. Lenovo gehört zu den Ersten und stellt auf der CES 2019 in Las Vegas das Yoga A940 aus. Dabei handelt es sich um einen All-in-One mit einem sehr ähnlichen Drehscharnier, dessen Hardware ebenfalls im Standfuß untergebracht ist, berichtet das US-Onlinemagazin The Verge.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Das 27-Zoll-Display des Yoga A940 wird es in zwei Versionen mit WQHD-Auflösung oder 4K geben. Das Bildformat unterscheidet sich mit 16:9 vom 3:2-Format des Surface Studio. Es verfügt aber ebenfalls über einen Touchscreen und einen Stift-Digitizer. Das Panel soll in beiden Versionen Dolby Vision HDR unterstützen.

Auch eine Eigeninterpretation des Drehrades Surface Dial ist enthalten. Dieses hat allerdings einen festen Platz am Gelenk entweder auf der linken oder rechten Seite und wird per USB-A verbunden. Mit zwei verschiedenen Reglern können Nutzer so Pinselparameter, Ebenen, Bilddrehung und andere Funktionen in Programmen wie Adobe Photoshop nutzen.

Die Hardware befindet sich im Standfuß, den Nutzer wohl öffnen können sollen. Darin befinden sich bis zu 32 GByte RAM, ein ungenannter Intel-Core-i7-Prozessor der achten Generation, eine 512-GByte-PCIe-SSD und eine Radeon-RX560-Grafikeinheit, die im Vergleich zum Surface Studio weniger schnell ist. Das Chassis hat fünf USB-A-Buchsen, davon zwei mit älterem USB 2.0, einen USB-Typ-C-Port und einen SD-Kartenleser. Diese sind an der Seite angebracht und auch von vorne gut erreichbar, was beim Surface Studio nicht der Fall ist.

  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)

Das besondere Argument ist dabei der Preis, der etwa 1.000 US-Dollar unter dem des Surface Studio liegen soll. Preiswert ist es mit 2.350 US-Dollar zwar immer noch nicht, allerdings ist es dadurch eher eine Alternative zu einem traditionellen Arbeitsplatz mit Stiftdisplay und Desktop-PC. Lenovo will das Yoga 940 ab März 2019 verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. 2,49€
  4. 11,99€

koelnerdom 10. Jan 2019

Sachlicher Beitrag vs Nur die Überschrift verglichen, aber rumpöbeln wollen.

Horsty 10. Jan 2019

... für wen sinnvoller? - Für den Hersteller nicht. Verkauft der Hersteller nur die...

Urbautz 10. Jan 2019

Mir gefällt das sogar besser als das originale Surface.


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /