Yoga A940: Lenovo bringt eigenes aufrüstbares Surface Studio

Schwenkgelenk, Stifteingabe und ein Drehrad: Das Lenovo Yoga A940 ist klar vom Surface Studio inspiriert, kostet allerdings etwa 1.000 US-Dollar weniger. Außerdem soll die Hardware von außen erreichbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Yoga A940 ist vom Surface Studio inspiriert.
Das Yoga A940 ist vom Surface Studio inspiriert. (Bild: Lenovo)

Es war zu erwarten, dass ein Hersteller das Konzept von Microsofts All-in-One-Grafikerstation Surface Studio irgendwann als Inspiration für eigene Produkte heranzieht. Lenovo gehört zu den Ersten und stellt auf der CES 2019 in Las Vegas das Yoga A940 aus. Dabei handelt es sich um einen All-in-One mit einem sehr ähnlichen Drehscharnier, dessen Hardware ebenfalls im Standfuß untergebracht ist, berichtet das US-Onlinemagazin The Verge.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
Detailsuche

Das 27-Zoll-Display des Yoga A940 wird es in zwei Versionen mit WQHD-Auflösung oder 4K geben. Das Bildformat unterscheidet sich mit 16:9 vom 3:2-Format des Surface Studio. Es verfügt aber ebenfalls über einen Touchscreen und einen Stift-Digitizer. Das Panel soll in beiden Versionen Dolby Vision HDR unterstützen.

Auch eine Eigeninterpretation des Drehrades Surface Dial ist enthalten. Dieses hat allerdings einen festen Platz am Gelenk entweder auf der linken oder rechten Seite und wird per USB-A verbunden. Mit zwei verschiedenen Reglern können Nutzer so Pinselparameter, Ebenen, Bilddrehung und andere Funktionen in Programmen wie Adobe Photoshop nutzen.

Die Hardware befindet sich im Standfuß, den Nutzer wohl öffnen können sollen. Darin befinden sich bis zu 32 GByte RAM, ein ungenannter Intel-Core-i7-Prozessor der achten Generation, eine 512-GByte-PCIe-SSD und eine Radeon-RX560-Grafikeinheit, die im Vergleich zum Surface Studio weniger schnell ist. Das Chassis hat fünf USB-A-Buchsen, davon zwei mit älterem USB 2.0, einen USB-Typ-C-Port und einen SD-Kartenleser. Diese sind an der Seite angebracht und auch von vorne gut erreichbar, was beim Surface Studio nicht der Fall ist.

  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das besondere Argument ist dabei der Preis, der etwa 1.000 US-Dollar unter dem des Surface Studio liegen soll. Preiswert ist es mit 2.350 US-Dollar zwar immer noch nicht, allerdings ist es dadurch eher eine Alternative zu einem traditionellen Arbeitsplatz mit Stiftdisplay und Desktop-PC. Lenovo will das Yoga 940 ab März 2019 verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /