Abo
  • Services:

Yoga A940: Lenovo bringt eigenes aufrüstbares Surface Studio

Schwenkgelenk, Stifteingabe und ein Drehrad: Das Lenovo Yoga A940 ist klar vom Surface Studio inspiriert, kostet allerdings etwa 1.000 US-Dollar weniger. Außerdem soll die Hardware von außen erreichbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Yoga A940 ist vom Surface Studio inspiriert.
Das Yoga A940 ist vom Surface Studio inspiriert. (Bild: Lenovo)

Es war zu erwarten, dass ein Hersteller das Konzept von Microsofts All-in-One-Grafikerstation Surface Studio irgendwann als Inspiration für eigene Produkte heranzieht. Lenovo gehört zu den Ersten und stellt auf der CES 2019 in Las Vegas das Yoga A940 aus. Dabei handelt es sich um einen All-in-One mit einem sehr ähnlichen Drehscharnier, dessen Hardware ebenfalls im Standfuß untergebracht ist, berichtet das US-Onlinemagazin The Verge.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Hanau

Das 27-Zoll-Display des Yoga A940 wird es in zwei Versionen mit WQHD-Auflösung oder 4K geben. Das Bildformat unterscheidet sich mit 16:9 vom 3:2-Format des Surface Studio. Es verfügt aber ebenfalls über einen Touchscreen und einen Stift-Digitizer. Das Panel soll in beiden Versionen Dolby Vision HDR unterstützen.

Auch eine Eigeninterpretation des Drehrades Surface Dial ist enthalten. Dieses hat allerdings einen festen Platz am Gelenk entweder auf der linken oder rechten Seite und wird per USB-A verbunden. Mit zwei verschiedenen Reglern können Nutzer so Pinselparameter, Ebenen, Bilddrehung und andere Funktionen in Programmen wie Adobe Photoshop nutzen.

Die Hardware befindet sich im Standfuß, den Nutzer wohl öffnen können sollen. Darin befinden sich bis zu 32 GByte RAM, ein ungenannter Intel-Core-i7-Prozessor der achten Generation, eine 512-GByte-PCIe-SSD und eine Radeon-RX560-Grafikeinheit, die im Vergleich zum Surface Studio weniger schnell ist. Das Chassis hat fünf USB-A-Buchsen, davon zwei mit älterem USB 2.0, einen USB-Typ-C-Port und einen SD-Kartenleser. Diese sind an der Seite angebracht und auch von vorne gut erreichbar, was beim Surface Studio nicht der Fall ist.

  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
  • Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)
Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)

Das besondere Argument ist dabei der Preis, der etwa 1.000 US-Dollar unter dem des Surface Studio liegen soll. Preiswert ist es mit 2.350 US-Dollar zwar immer noch nicht, allerdings ist es dadurch eher eine Alternative zu einem traditionellen Arbeitsplatz mit Stiftdisplay und Desktop-PC. Lenovo will das Yoga 940 ab März 2019 verkaufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. 18,99€

koelnerdom 10. Jan 2019

Sachlicher Beitrag vs Nur die Überschrift verglichen, aber rumpöbeln wollen.

Horsty 10. Jan 2019

... für wen sinnvoller? - Für den Hersteller nicht. Verkauft der Hersteller nur die...

Urbautz 10. Jan 2019

Mir gefällt das sogar besser als das originale Surface.


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /