Abo
  • Services:

Yoga A12: Lenovo bringt Variante des Yoga Book

Es heißt nicht Yoga Book, übernimmt aber das Gehäusekonzept. Lenovo hat mit dem Yoga A12 eine weitere Variante seines Convertibles vorgestellt. Alle Stiftfunktionen fehlen der Neuvorstellung, dafür gibt es ein größeres Display.

Artikel veröffentlicht am ,
Yoga A12 ergänzt die Yoga-Book-Reihe.
Yoga A12 ergänzt die Yoga-Book-Reihe. (Bild: Lenovo)

Lenovo hat eine Variante des Yoga Book vorgestellt und nennt es Yoga A12. Vermutlich verzichtet Lenovo auf den Book-Namenszusatz, weil alle Stiftfunktionen bei der Neuvorstellung fehlen. Wer nur auf die Gehäuseform achtet, erkennt auf Anhieb keinen Unterschied zum normalen Yoga Book. Viele Änderungen finden sich dann aber bei den Details und der Ausstattung.

  • Yoga A12 (Bild: Lenovo)
  • Yoga A12 (Bild: Lenovo)
Yoga A12 (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Dataport, Hamburg

Das Yoga A12 ist ebenfalls ein Convertible und verzichtet auf eine herkömmliche Tastatur. Stattdessen gibt es ein großes Touchpad, das für Texteingaben gedacht ist. Für kürzere Texte ist die Tastatur praktikabel, aber zum Schreiben von längeren Texten ziehen wir ganz klar eine herkömmliche Tastatur vor, zeigt unser Test des Yoga Book. Das Touchpad vibriert zwar bei Texteingaben, aber eine Ortung einer einzelnen Taste ist ausgeschlossen.

Ohne Stiftfunktionen

Während das Yoga Book auch Stiftfunktionen enthält, um etwa Texte handschriftlich einzugeben, fehlen diese beim Yoga A12 ganz. Somit sind die Einsatzmöglichkeiten beim neuen Modell beschränkter. Während das normale Yoga Book einen 10,1 Zoll großen Bildschirm mit 1080p-Auflösung hat, erhalten Käufer des Yoga A12 einen 12,2 Zoll großen Bildschirm, der allerdings eine deutlich geringere Auflösung bietet: Lediglich 1.280 x 800 Pixel werden hier geboten, das wird keine entsprechend scharfen Ergebnisse liefern.

Auch bei der Betriebssystemauswahl gibt es einen deutlichen Unterschied. Das Yoga A12 wird nur mit Android angeboten, während es das Yoga Book wahlweise auch mit Windows gibt. Das Yoga A12 wird noch mit Android 6.0 alias Marshmallow auf den Markt kommen und noch nicht mit der aktuellen Android-Version laufen.

Kein üppiger Arbeitsspeicher

Im Yoga A12 steckt ebenfalls Intels Atom x5-Z8550, der mit einer Taktrate von bis zu 2,4 GHz läuft. Obwohl Lenovo das Yoga A12 vor allem als Arbeitsgerät postuliert, kommt es mit lediglich 2 GByte Arbeitsspeicher auf den Markt. Für den produktiven Einsatz sollten es mindestens 3 GByte Arbeitsspeicher sein. Zum Vergleich: Das Yoga Book hat 4 GByte. Nicht üppig, aber noch angemessen, ist der Flash-Speicher von 32 GByte, weitere Daten können auf einer Micro-SD-Karte abgelegt werden.

Das Convertible unterstützt WLAN-n und Bluetooth 4.0, hat aber keinen Steckplatz für SIM-Karten und eine solche Version ist nicht vom Hersteller angekündigt worden. Mit dem 10.500-mAh-Akku verspricht Lenovo eine Laufzeit von bis zu 15 Stunden. Das Yoga A12 ist mit 10,9 mm Dicke mehr als einen Millimeter dicker als das Yoga Book und wiegt mit 1,06 kg deutlich mehr. Das Yoga Book bringt gerade mal 690 Gramm auf die Waage.

Verfügbarkeit

Wann Lenovo das Yoga A12 in Deutschland auf den Markt bringen wird, ist nicht bekannt. Lenovo hat Golem.de aber bereits bestätigt, dass es nach Deutschland kommt. Ein deutscher Verkaufspreis wurde noch nicht verkündet. In den USA soll der Verkauf noch in dieser Woche beginnen, dort kostet das Gerät 300 US-Dollar. Das Yoga Book wird in den USA ab einem Preis von 500 US-Dollar verkauft, hierzulande liegt der Listenpreis bei mindestens 500 Euro. Demzufolge könnte das Yoga A12 für um die 300 Euro auf den hiesigen Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

ableton 06. Feb 2017

Man willst du allen Ernstes irgendwelche dreckigen Pads und Phones mit Business-Geräten...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /